Mastzelltumor

bonnyfrieda

Profi Knochen
Unser zweijähriger Labradorrüde Beppo hat einen Mastzelltumor zweiten Grades, der Samstag vor acht Tagen operativ entfernt wurde. Die gleichzeitig entnommenen Lymphknoten waren nicht befallen.

Meine Frage/Bitte ist, wer von euch hat/hatte einen Hund mit dieser Erkrankung in diesem Stadium. Wie sah die Therapie aus, was habt ihr zusätzlich zur Schulmedizin gemacht. Wie war bei euerm Hund die Prognose? Ich bin dankbar für jede Antwort, jeden Tip.

GlG Jutta
 

bluedog

Super Knochen
ich habe mit dieser speziellen art von tumor keine erfahrungen.
aber es ist gut, dass die lymphknoten frei waren.

ich habe aber bei tumorerkrankungen bei tieren gute erfahrungen mit homöopathie und anderen alternativen methoden.
wichtig ist es, das tier als ganzes zu unterstützen und zu stärken, das kann man auch zusätzlich zu ev. schulmedizinischen behandlungen tun.
homöopathisch gibt man organpräparate, typmittel und organspezifische mittel.
akupunktur tut manchen tieren gut, eine sanierung der darmflora, und energiearbeit ebenso.

wo wohnst du denn ?
ich würde dir empfehlen einen guten naturheilkundlichen/homöopathischen TA aufzusuchen.

alles gute für euch. :)
 

bonnyfrieda

Profi Knochen
@dog-lover

Ich habe hier zu diesem Thema das komplette Archiv gelesen, aber es hilft mir nicht wirklich weiter. Ich brauche Angaben zu Grad II. Trotzdem vielen Dank.

GlG Jutta
 

Gelöscht_26

Gesperrt
Super Knochen
Bei der damals 3jährigen Labradorhündin meiner Bekannten wurde ebenfalls ein Mastzelltumor Grad II diagnostiziert und entfernt (er war am Bauch).
Das ist nun ca. 1 1/2 Jahre her, Therapie gab es keine. Laut TA streuen diese Tumore sehr, sehr selten und die Heilungschance ist ziemlich gut, er kann allerdings wieder kommen (bis jetzt kam nichts) und dann müsste man halt wieder operieren. Das ist alles was ich dir dazu sagen kann und ich drück deinem Hund die Daumen, dass alles gut geht die Chancen sind mehr als günstig.
lg
 
Oben