Nur Hündinen

hudli1

Junior Knochen
Hallo, was haltet Ihr wenn man nur Hündinen hält!! hat wer Erfahrungen damit- wurde gestern angesprochen bzgl warum nur Hündinen die werden sich alle umbringen! Ich denke das es Erziehungssache ist.
Freu mich auf eure Erfahrungen und Meinungen.Meine 2 Grossen Hündinen sind sehr gut sozialisiert und die jüngste hab ich erst seit ein paar wochen, macht sich aber auch seher gut. alter 11jahre, 2,5 jahre und 10 monate .
 
R

Rotti1307

Guest
Bei uns lebten vorher zwei Hündinnen im Haus, die Jagdhündin von meinen Eltern und meine Rottweilermischlingshündin. Die Jagdhündin kam als Welpe dazu, gab nie Probleme aber die Kleine war manchmal megalästig der Großen gegenüber. :p
Jetzt als Inca einzog, waren es also zwei erwachsene Hündinnen, die sich aneinander gewöhnen mussten. Die ersten paar Tage haben sie sich angezickt aber danach war gleich Ruhe. Mittlerweile kommen sie super miteinander klar. :)
 

EvaJen

Super Knochen
Angeblich soll es so sein, dass wenn zwei Hündinnen sich wirklich mal in die Haare kriegen (was aber nicht öfter vorkommt als bei Rüden oder Hündin/Rüde), so eine Rauferei weit weniger glimpflich ausgeht . Ob das stimmt kann ich nicht beurteilen, aber man hört es immer wieder.... vielleicht ist es auch nur ein Gerücht, welches jeglicher Grundlage entbehrt, aber immer weiter verbreitet wird .... :confused::rolleyes:
 

hudli1

Junior Knochen
Hallo,:D Ich Danke Euch wirklich allen, für Eure Zahlreichen Antworten, ich hatte auch immer nur 2 Mädls, die Dritte hat uns gefunden, und ja blöde kommentare gibt es eh immer wieder aber manches mal wird man als Hundebesitzer wirklich etwas verunsichert.:rolleyes::D:D:)Aber Ihr habt mich wieder etwas mehr Belehrt und mir mein Vertrauen doch sehr gestärkt.
Ich wünsche Euch und Euren Pfoten alles liebe.
Susi und Ihr drei Mäderlhaus
 

Bithia

Super Knochen
Ja, es kann zu Problemen kommen.
Hatte ich 2x - jeweils kam eine bereits 1 Jährige Hündin dazu, die sich nach der Eingewöhnung als sehr unterwürfig raus gestellt haben. Und DAS war dann das Problem. Beide male habe ich dann die gemobbte Hündin abgegeben, als es wirklich immer schlimmer wurde und man im Haus permanent trennen musste. Ich habe dann im nach hinein aber gehört, dass sie bereits im Züchterrudel schon gemobbt wurden - hätte man das vorher gewusst, hätte man es wohl nicht riskiert.
Allerdings handelte es sich hier um nicht kastrierte Hündinnen.
 

blue-emotion

Super Knochen
Sunny ist hier unkastriert eingezogen, ein Jahr später kam Samira, die kastriert war. Einige Monate später dann wurde Sunny kastriert und jetzt ist vor 6 Wochen die Ruby als Pflegehündin hier, die ebenfalls kastriert ist. Es ist hier friedlich wie nix, alle sind sehr sozial und rücksichtsvoll und es gibt dadurch keinerlei Probleme, nicht mal Futterneid ist ein Thema. Wenn Samira mal einer anderen was klaut oder auch sie beklaut wird, dann gibts einen Beller von der jeweiligen Dame und ich regle das dann.
 

Ladywulf

Profi Knochen
Ich besitze ja offiziell nur eine Hündin, habe aber sehr oft die Hündin von meiner Freundin bei mir zur Pflege oft auch für mehrere Tage/Wochen.

Obwohl die Hündin meinr Freundin älter ist als meine, wurde sie mit 6 Jahren erst nach Wien in die Stadt geholt und kannte nix, gar nix und sie war sehr ängstlich.

Meine Hündin hat dann die Ältere quasi in das Leben als Stadthund eingeführt. Die Ältere hat sich richtig gehend an meine gehängt und sich von ihr alles mögliche abgeschaut.

Mittlerweile sind beide sehr gut ins Stadtleben integriert und trotzdem sind sie immer noch gut befreundet. Die Hündin meiner Freundin darf bei meiner fast alles und ist auf sie auch nicht eifersüchtig. Auf andere Hündinnen draußen schon. Vor allem wenn sich andere Hündinnen ihrem Herrli nähern wird meine richtig eifersüchtig. Die Pflegehündin jedoch darf das.


Auf der anderen Seite hat das Selbe die ehemalige Hündin meiner Freundin getan. Die alte Hündin hat meine als sie ein Welpe war adoptiert und ihr so Sicherheit gegeben. Nun scheint meine Hündin das mit dem Nachfolgehund meiner Freundin zurück zu geben.
 

Exilim

Super Knochen
Hi, hab 2 eigene Hündinnen, 3 und ca.12 Jahre alt. Die Nachbarshündin ist täglich da, sie ist 2 Jahre alt und gelegentlich eine 13 Wochen alte Hündin. Alles friedlich :)
Allerdings passt zum 4 Mäderlhaus immer nur ein Rüde. Der meiner Mutter, oder meiner Schwester, oder der Rüde einer Freundin, alle 3 tun sich zwar so nix, haben aber Stress und ein ewiges "Stolzier-und ich bin der Chefgehabe".
 
Zuletzt bearbeitet:

Kurenai

Super Knochen
Meine zwei sind sehr happy miteinander und es gibt nie wirklich Streit. (Wenn dann höchstens draußen weil die jüngere die ältere nervt mit ihrem "spielen wir" Gehabe, dann gibts mal einen Rüffel aber das ist das höchste der Gefühle).
 

puppimaus

Super Knochen
es kommt auf das wesen des hundes an. ich habe immer schon mehrere weibchen ohne probleme.
bei meiner alten kelly wars so, daß ich sie zuerst trennen musste, jetzt sind sie zusammen. die kannte aber nichts.
gottseidank hab ich es nur einmal erlebt, daß sich zwei wirklich in die haare bekamen, das war echt schlimm. die beiden musste ich nachher trennen und kann sie nie wieder zusammen geben, die würden sich umbringen.
ich hab jetzt hauptsächlich schäfer bzw mischlinge aller altersklassen und den verschiedensten vorleben und es klappt:)
 
Oben