Pflegestellendepression

Nando

Super Knochen
@Pflegestellen: seid ihr auch immer so "zerissen", wenn es Interessenten für euren Pflegi gibt ? Einerseits freut man sich ja, dass sich jemand meldet...aber andererseits....:(....es ist nicht bei allen gleich schlimm, aber bei manchen......der Verstand sagt: du kannst nicht alle behalten, du willst weiterhin PS sein, du willst noch vielen helfen.....das Herz (der Teufel auf der anderen Schulter): schau doch, wie sie dir vertraut....du Verräter....wo Platz für 2 ist, ist auch Platz für 3.....sie hat sich so toll integriert...deine Hunde kommen perfekt mit ihr klar.....

seufz....
 

Whisky

Gesperrt
Super Knochen
Ich bin 2fache PS-Versagerin, welche Antwort erwartest dir? :D
Allerdings bin ich nur mehr im absoluten Notfall PS.
 

bluedog

Super Knochen
ja, nando, das kenn ich....
ich bin auch mehrfache versagerin.... :cool:´
und ich überlege bei jedem pflegi.
und ich denke, jeder hund sollte seine eigene familie haben, seine menschen, bei mir müssen sie ja doch teilen, dafür haben sie viele kumpel....
es ist immer schwer, und es gab auch hunde, wo ich schon versagt habe.
bei vielen von meinen oldies stellt sich die frage erst gar nicht, weil niemand sich für oldies interessiert.
ich hab aber jetzt auch unverhofft einen oldie vermittelt, womit ich nie gerechnet hätte, ich war so überrascht, dass ich mir gar keine ausreden zurecht legen konnte - schon wars passiert.
und gerade bei einem oldie, der ja auch schon länger bei mir war, überlegt man sich, ob er es verkarftet, wenn man ihn noch mal verpflanzt, usw.
aber für ihn war es richtig, es geht ihm gut, er hat sein frauchen für sich allein, belegt es mit beschlag, lässt sich verwöhnen, er hat sogar zugenommen, was ich nie geschafft habe....
man muss manchmal auch loslassen können, denk ich, auch wenns schwer ist....
 

ScarletKunga

Super Knochen
bei mir war es damals vom individuum abhängig, so manch farbratte ist mir hängen geblieben (allerdings hatte ich auch den platz dafür und somit war es kein problem) und bei einem pflegekater hab ich mir richtig richtig schwer getan - das tut mir jetzt jahre später immer noch weh, ihn abgegeben zu haben.

der großteil war allerdings immer so gut vermittelt, dass ich mir auch keine sorgen machen musste bzw. froh war wieder etwas mehr zeit für mich und meine eigenen tiere zu haben.

und auch der spezielle kater fand einen platz der ihm letztendlich einfach mehr bieten konnte zu jener zeit, als wäre er bei uns geblieben - somit war es eine vernunftentscheidung im guten sinne..

ich seh aber auch nichts verwerfliches daran, wenn sich eine private pflegestelle zurückzieht, weil sie einen der pfleglinge behält und somit keine kapazitäten mehr für neue pfleglinge hat...dieses eine tier hat damit ein gutes leben erhalten und auch das ist tierschutz.

lg angie
 

Andrea J

Super Knochen
ja, nando, das kenn ich....
ich bin auch mehrfache versagerin.... :cool:´
und ich überlege bei jedem pflegi.
und ich denke, jeder hund sollte seine eigene familie haben, seine menschen, bei mir müssen sie ja doch teilen, dafür haben sie viele kumpel....
es ist immer schwer, und es gab auch hunde, wo ich schon versagt habe.
bei vielen von meinen oldies stellt sich die frage erst gar nicht, weil niemand sich für oldies interessiert.
ich hab aber jetzt auch unverhofft einen oldie vermittelt, womit ich nie gerechnet hätte, ich war so überrascht, dass ich mir gar keine ausreden zurecht legen konnte - schon wars passiert.
und gerade bei einem oldie, der ja auch schon länger bei mir war, überlegt man sich, ob er es verkarftet, wenn man ihn noch mal verpflanzt, usw.
aber für ihn war es richtig, es geht ihm gut, er hat sein frauchen für sich allein, belegt es mit beschlag, lässt sich verwöhnen, er hat sogar zugenommen, was ich nie geschafft habe....
man muss manchmal auch loslassen können, denk ich, auch wenns schwer ist....
vor dir und der Arbeit die du leistest, ziehe ich sowieso den Hut und zwar mehrfach...nicht nur das du wirklich schwere Fälle pflegst und hegst du weißt das die Zeit nur mehr sehr begrenzt ist auf Erden und stecktst trotzdem soviel Herzblut rein....ich würd da den ganzen Tag nur traurig sein und heulen:eek:

ich bin ja schon eine Sitterstellenvesgaerin...weil ich mich so an die Hunde gewöhne und sie so ins Herz schließe, das es mir schwer fällt, wenn sie dann nachhause gehen:eek::eek:..Pflegestelle wär eine Katastrophe schlechthin
Vor 25 Jahren habe ich die Schwester meinern Hündin in Pflege genommen..um sie zu sozialisieren...(Zwingerhund)...zum Glück haben sich die beiden Mädels nicht verstanden...sonst hät ich sie behalten und selbst jetzt wo sie schon lange im Hundehimmel ist, denke ich oft an sie:eek:
 

puppimaus

Super Knochen
ein für mich sehr schwieriges thema irgendwie. ich hab zweimal versagt, mir bricht das herz weil ich nicht mehreren helfen kann und bei meiner jüngsten stell ich mir immer wieder die frage, ob sie nicht wo anders glücklicher wäre.
wenn sie sich dann so zu mir hinkuschelt, dann sind die zweifel wieder weg.
man will es perfekt machen, aber irgendwie ist man doch nur ein mensch:eek:
 

MiSpBeBo

Super Knochen
Ich könnte nie eine "PS" sein. Ich habe mir zwar immer wieder mal gedacht, dass zu machen wenn es Zeit & Geld zulassen, aber ich hänge viel zu sehr an den "Viechern" :eek::(.
 
Zuletzt bearbeitet:

Andrea J

Super Knochen
genau das ist auch mein problem..ich schließe sie so sehr ins herz, dass ich sie dann nicht mehr hergeben kann...ich bin da sehr "egoistisch" alles meins
 

Nando

Super Knochen
Hab grade von einer Interessentin eine Absage bekommen, weil sie keinen Hund möchte, der Stofftiere zerpflückt....Eckdaten: Hund ist 1,5 Jahre alt, seit 3.11. in D, hat vorher noch nie ein Zuhause gehabt/im Haus gelebt. Hat schon gelernt, Treppen zu steigen, im Auto mitzufahren, allein zu bleiben ohne die Wohnung umzudekorieren, an der Leine laufen, ohne Leine zu laufen und auf Rückrüf verlässlich wieder zu kommen, ist mit allen Hunden verträglich, selbstverständlich stubenrein....aber jetzt das Riiiiiiiiiiesenmanko: sie zerpflückt die Stofftiere, die als Spielzeug für die Hunde gedacht sind.....

Da frag ich mich schon.....:rolleyes:
 

Stoffkuh

Super Knochen
Hab grade von einer Interessentin eine Absage bekommen, weil sie keinen Hund möchte, der Stofftiere zerpflückt....Eckdaten: Hund ist 1,5 Jahre alt, seit 3.11. in D, hat vorher noch nie ein Zuhause gehabt/im Haus gelebt. Hat schon gelernt, Treppen zu steigen, im Auto mitzufahren, allein zu bleiben ohne die Wohnung umzudekorieren, an der Leine laufen, ohne Leine zu laufen und auf Rückrüf verlässlich wieder zu kommen, ist mit allen Hunden verträglich, selbstverständlich stubenrein....aber jetzt das Riiiiiiiiiiesenmanko: sie zerpflückt die Stofftiere, die als Spielzeug für die Hunde gedacht sind.....

Da frag ich mich schon.....:rolleyes:
Sei froh über die Absage ... das wäre nicht der richtige Platz gewesen.

Auf Deine ursprüngliche Frage kann ich nur antworten, meine erste Pflegekatze ist mir wirklich sehr ans Herz gewachsen. Der Abschied war wirklich schwer. Ich hab ihr sogar einen Teil vom Puppengeschirr mitgegeben, denn sie hat in der Nacht immer die Wohnung damit dekoriert. Das Platzerl an dem sie untergekommen ist, war aber ein Traumplatzerl und so fiel es leichter sie gehen zu lassen. Sie fehlt aber immer noch irgendwie.
 
Oben