Porträt: Deutscher Schäferhund

Redaktion WUFF

Administrator
WUFF-Ausgabe 2008-07

Keine andere Hunderasse ist derart eng mit dem Vereinswesen verbunden wie der Deutsche Schäferhund. Kein Wunder, ist er doch sozusagen innerhalb eines Zuchtvereines entstanden. Ein Porträt über diese weltweit am meisten verbreitete Hunderasse kann daher auch nur in Zusammenhang damit gestaltet werden. Aufgrund bereits bestehender umfangreicher Literatur und zahlreicher WUFF-Artikel zum Deutschen Schäferhund, auf die auch verwiesen wird, konzentriert sich daher dieses Porträt auf einige wesentliche Aspekte, die dafür jedoch umso mehr vertieft dargestellt werden. […]

ein Porträt der WUFF-Redaktion

http://www.wuff.at/artikel.php?artikel_id=1112

Den vollständigen Artikel können Sie in der WUFF Ausgabe 7-8/08 nachlesen. Zu bestellen im WUFF-Online-Shop.
 
Zuletzt bearbeitet:

Cato

Super Knochen
Hab' den Artikel jetzt gerade gelesen, ich muss sagen, er gefällt mir sehr gut, ist auch finde ich gut recherchiert.

zB die Aussage, aus dem DSH kann man ( fast ) alles machen, was man will, genaus das ist einer der großen Vorzüge dieser Rasse, aber auch mit ein Grund für den teils schlechten Ruf, denn wehe wenn ein Schäferhundwelpe schlecht behandelt, schlecht sozialisiert und falsch erzogen wird - was ja leider öfters vorkommt. Dann trägt das erwachsene Tier nichts Gutes zum Image des DSH bei, wofür aber die Rasse "nix kann", sondern nur die Menschen, die den Hund dazu gemacht haben, was er ist.
Umso größer auch die Verantwortung, die man als Züchter hat. GsD müssen es aber gar nicht mal unbedingt besondere Hundekenner sein, denen man einen Welpen anvertrauen kann. Wichtig ist, dass es nette Menschen sind, die den Hund in die Familie aufnehmen, ihn gut behandeln und mit ihm regelmäßig etwas unternehmen. So gesehen ist der DSH wirklich der perfekte Familienhund, wenn er von allen halbwegs gut behandelt wird, dann verzeiht er auch kleine Fehler.
Was den letzten Satz im Rasselexikon betrifft, der ist auch richtig, ich kann es bestätigen, ich habe noch ein paar von der Sorte....;)
 

Isetta

Super Knochen
Auch ich finde das Portrait sehr gelungen und kann mich Michaelas Worten nur anschließen :)
 

juka

Super Knochen
nur eine Frage: wird der Deutsche Schäferhund mit Stehohren geboren und behält er diese auch?
 

Cato

Super Knochen
nur eine Frage: wird der Deutsche Schäferhund mit Stehohren geboren und behält er diese auch?
Nein, die Ohren sind anfangs ganz winzige Dreiecke, wachsen dann schnell, stehen teilweise zwischendurch schon mit 4 oder 5 Wochen, kippen dann manchesmal aber wieder wenn sie noch größer werden, und stehen endgültig im Durchschnitt mit etwa 3 -4 Monaten, aber alles bis zu 8 Monaten ist auch noch normal, angeblich hat es sogar schon Hunde gegeben, die ihre Ohren noch mit bis zu einem Jahr erst endlich aufgestellt haben.;)
 

Isetta

Super Knochen
Isettas Ohren standen z. B. schon mit 7 Wochen, nach dem Tätow. ist das re. Ohr wieder eingekippt und als ich sie geholt habe mit 9 Wochen, standen wieder beide - und zwar bombenfest bis heute :)
 

Andrea J

Super Knochen
Isettas Ohren standen z. B. schon mit 7 Wochen, nach dem Tätow. ist das re. Ohr wieder eingekippt und als ich sie geholt habe mit 9 Wochen, standen wieder beide - und zwar bombenfest bis heute :)
ich hab die Erfahrung gemacht, dass die Mädels die Ohren früher aufstellen, als die Rüden,....kennt ihr das auch so?

Und ja, Schäferhunde sind super Familenhunde, wenn sie zu einer Familie kommen, die sie von klein an gut integrieren, führen und sozialisieren...die DSH in unserer Familie sind und waren alle top....
 

Andrea J

Super Knochen
hm...ehrlich gesagt, die Schäferhunde, die wir vor 30ig Jahren hatten, wurden von den Züchtern ganz sicher nicht sozialisiert im Sinne von...kennt Hund , Katz , Maus..damals waren ja die Zwingerzuchten üblich und die Welpen waren mit der Mutter im Zwinger, kannten höchstens den Züchter und sonst nix und trotzdem hatten wir supertolle Hunde....und auch meine Mausi war ein Heizungskellerhund....sprich die war dort unten, bis ich sie geholt habe und trotzdem ist der Hund super sozial und in Ordnung....
natürlich ist die ideale Aufzucht, die, wo der Welpe schon einiges kennen lernt, aber unsere Hunde hatten alle keine Probleme, außer das meine Mausi am Anfang furchbar Angst hatte, draußen im Freien...aber das hab ich ihr sehr schnell nehmen können :)
 

Inge+Afghane

Super Knochen
Hab' den Artikel jetzt gerade gelesen, ich muss sagen, er gefällt mir sehr gut, ist auch finde ich gut recherchiert.

zB die Aussage, aus dem DSH kann man ( fast ) alles machen, was man will, genaus das ist einer der großen Vorzüge dieser Rasse,
Ich muss gestehen, dass ich mich nie intensiv mit der Rasse DSH beschäftigt habe (außer ein paar Vorträgen im Hundesportclub etc.) aber anlässlich einer sehr intensiven Diskussion mit einem TA (vor rd. 10 Jahren) ist genau diese oben zitierte Aussage bzw. die Zucht nach diesem Prinzip

"mit einem DSH kann man (fast) alles machen, was man will....."

nach der Meinung des TA einer der Ursachen für den vielfach schlechten Ruf des DSH (z. B. HD) denn eigentlich heißt die Rasse "Schäferhund" (also Hütehund) und damit wäre sein Verwendungszweck eigentlich ganz genau erklärt und eingeschränkt. Aber welcher DSH wird heute noch zum Hüten von Schafen eingesetzt?

Und jetzt werden sicher diejenigen, die sich mit der Rasse auskennen berichten können, wofür die Rasse eingesetzt wird. In welche Richtung wird also wirklich sinnvoll gezüchtet?

Hütehund?
Schutzhund?
Blindenhund?
Rettungshund?
Drogen(spür)hund?

Wie gesagt, ich hab mich nie mit der Rasse eingehend beschäftigt, aber mich würde mal die breite Meinung zu diesem Thema interessieren.

Kann man eine Rasse wirklich so züchten bzw. durch Zucht verbessern (und Verbesserung der Rasse, das ist ja der eigentliche Sinn der Zucht), dass man ein Multitalent an Hund erhält?
 

Isetta

Super Knochen
.......Kann man eine Rasse wirklich so züchten bzw. durch Zucht verbessern (und Verbesserung der Rasse, das ist ja der eigentliche Sinn der Zucht), dass man ein Multitalent an Hund erhält?

IMO ja, weil der DSH aufgrund seiner Charaktereigenschaften (wir gehen bitte vom Rassestandard aus) und seiner Anatomie für all diese Aufgaben bestens geeignet ist :)
 

Cato

Super Knochen
.....Und jetzt werden sicher diejenigen, die sich mit der Rasse auskennen berichten können, wofür die Rasse eingesetzt wird. In welche Richtung wird also wirklich sinnvoll gezüchtet?........
Es wird tatsächlich immer noch versucht, einen sowohl einerseits sportlichen Familienhund als auch universell einsetzbaren Gebrauchshund zu züchten.

Von meinen Welpen wurden welche zum Polizei-Diensthund, andere leben zur vollsten Zufriedenheit von Hund und Mensch in Familien, eine zB gleich mit 3 sehr kleinen Kindern. Und ich behaupte mal, die Auswahl erfolgte rein zufällig, es hätte auch genau andersrum genau so gut funktionieren können.;)
 
E

Erna

Guest
Hallo

Ich bin neu hier,und wollte doch gerne etwas über den DSh los werden..
Auch ich las mit Begeisterung den Artikel über den DSH,und auch ich kann einiges bestätigen,so die anpassungsfähigkeit,als auch das enge zusammenleben mit dem Besitzer...
Ich sage bei unserer Hündin immer,mitten drin statt nur dabei...
Er passt sooooo schön....;)

Leider stimmt es aber auch,das der DSh Gesundheitlich nicht immer Fit ist,so kenne ich etliche Fälle,von HD über Spondylose,als auch Probleme mit der Bauchspeicheldrüse und noch mehr....
Ich hoffe für den DSh,das man die Gesundheit unter Kontrolle bekommt,aber so wie es im Bericht steht,ist ja Hoffnung in SIcht....

Zum EInsatz des DSH,ich denke er soll weiterhin ein Allrounder bleiben,und wenn sich noch ein bisschen in der Zucht tut,kann er es auch sehr gut werden.....


freundliche grüße
Erna
 

Chrissi82

Neuer Knochen
Nun habe ich auch endlich meine erste Wuff in den Händen. Endlich :)! Es ist gar nicht so einfach diese bei uns zu bekommen :mad:!

Ich habe natürlich zuerst den Artikel über den Schäferhund gelesen und ich fand ihn sehr interessant. Gerade für mich als Neuling unter den Schäfibesitzern ist es interessant, solche Artikel zu lesen. Bei ein paar Dingen musste ich sehr nicken und konnte sie schon mit meiner Hündin vergleichen. Was mir besonders bei dieser Rasse auffällt und gefällt, ist diese extreme Bindung zum Halter/in. Außerdem ist er wirklich ein Allrounder und für viele Dinge zu begeistern.

Ebenfalls finde ich es wichtig, die Probleme bei der Gesundheit nicht zu verschweigen. Das hilft nicht nur der Rasse sondern auch zukünftigen Schäferhundebesitzern. Vielleicht liest der ein oder andere auch diesen Artikel und wird sich mehr mit der Gesundheit und der seriösen Zucht beschäftigen.

Mein Fazit: Ein sehr gut geschriebener und interessanter Artikel :)
 
Oben