Scheue Katze

Nella

Profi Knochen
Ich hab eine Mail erhalten, aus Pfotenhilfe Ungarn.
Es gibt ziemlich viele Katzen die nicht zu Vermitteln sind, da sie zu Scheu sind. Viel Katzen suchen ein zuhause wo sie draussen Leben können. Nur einen Unterschlupf , Futter und Wasser benötigen und Tierarztbesuch.

Ich würde gerne so eine Katze bei mir aufnehmen. Da sie draussen Leben könnte, wir haben 2 Schuppen wobei der eine immer offen ist, keine Strasse nur Felder.

Meine einzige Sorge ist, das sie mir davon läuft. Wie kann ich die Katze an mein Grundstück gewöhnen ???


lg Manuela und Leonie
 

wildcats_kitten

Junior Knochen
Hallo Manuela!

Ich finds super dass du scheue Katzen aufnehmen möchtest, wirklich toll ;)

Am besten wäre es du lässt die Katzen zuerst nur in einer der Hütten, für ca. 2-3 Wochen. Natürlich wird ihnen das "Eingesperrt sein" nicht gefallen aber so wissen sie wenigstens dass sie bei dir Futter bekommen und werden dann wenn du sie frei lässt zu dir zum Fressen kommen.
 
N

Nadja & Zoo-Co

Guest
Hallo Manuela!

Ich finds super dass du scheue Katzen aufnehmen möchtest, wirklich toll ;)

Am besten wäre es du lässt die Katzen zuerst nur in einer der Hütten, für ca. 2-3 Wochen. Natürlich wird ihnen das "Eingesperrt sein" nicht gefallen aber so wissen sie wenigstens dass sie bei dir Futter bekommen und werden dann wenn du sie frei lässt zu dir zum Fressen kommen.
Sorry muss dass leider Dementieren denn 2-3 Wochen für eine scheue Katze zur eingewöhnung ist zu kurz.Überhaupt wenn die Katze keinen Kontakt hat zu den Menschen,Die Eingewöhnungszeit soll daher auf 6-8 Wochen angesetzt werden.Da die Miezen vorher wo anders lebten,ist es wichtig die Zeit ein zu halten!
Ps.Nella;Super dass Du den Katzen eine Chance geben willst:)
Lg Nadja
 

gataskilaki

Super Knochen
Ich muss Nadja unbedingt Recht geben.
Egal obs eine scheue Katze(da ntl.noch mehr berücksichtigen) ist oder nicht,Katzen hat man nach der Übersiedlung sehr heimisch zu machen,sie hat sich allerbestens zu aklimatisieren dabei.
Also 6-8 Wochen sind das mindeste...............,und jetzt im kalten Winter macht man obendrein keine Katze zum Freigang bereit,das sollte unbedingt überdacht werden.
Ich versteh eh nicht ganz,einer Katze ein "festes Zuhause" zu geben,die von vornherein für den Freigang bestimmt ist,die im Heuschober und im Stall ihren Platz einzunehmen hat?

Schau mal Nelli,sehr viele Katzen bleiben ein Leben lang scheu,deshalb kann man ihnen trotzdem ein festes und gemütlichesZuhause gewähren,die gewöhnen sich sogar sehr gut ein,man muss nur ihr scheues Naturell voll und ganz respektieren und annehmen,sie gewähren lassen.
Wieviele Katzis möchtest du aufnehmen?
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Nadja & Zoo-Co

Guest
Ich muss Nadja unbedingt Recht geben.
Egal obs eine scheue Katze(da ntl.noch mehr berücksichtigen) ist oder nicht,Katzen hat man nach der Übersiedlung sehr heimisch zu machen,sie hat sich allerbestens zu aklimatisieren dabei.
Also 6-8 Wochen sind das mindeste...............,und jetzt im kalten Winter macht man obendrein keine Katze zum Freigang bereit,das sollte unbedingt überdacht werden.
Ich versteh eh nicht ganz,einer Katze ein "Zuhause" gewähren,die von vornherein für den Freigang bestimmt ist?

Schau mal Nelli,sehr viele Katzen bleiben ein Leben lang scheu,deshalb kann man ihnen trotzdem ein festes Zuhause gewähren,die gewöhnen sich sogar sehr gut ein,man muss nur ihr scheues Naturell voll und ganz respektieren und annehmen,sie gewähren lassen.
Wieviele Katzis möchtest du aufnehmen?
danke,du hast recht 6-8 wochen ist eigentlich KEINE zeit denn die katzen brauchen mindesten 6 monate zur eingewöhnung!
lg n
 

wildcats_kitten

Junior Knochen
Ich geb euch beiden recht, eine längere Eingewöhnungszeit ist natürlich besser. Ihr müsst es aber auch so sehen dass die Katzen eigentlich hauptsächlich als Freigänger gehalten werden und nur eine Futterstelle und einen Unterschlupf haben, was sicher weitaus besser ist als in einem Tierheim leben zu müssen und mehr brauchen diese Katzen auch nicht.

Eine normale Hauskatze die Freigang bekommen soll würde ich auch viel länger im Haus behalten, aber das ist was anderes. Ich verstehe auch nicht warum sie die Katzen ans Haus gewöhnen sollte wenn sie draußen glücklich sind. Ich bin auch FÜR Wohnungshaltung bei Katzen aber in manchen Fällen ist Freigang bei erwachsenen Katzen einfach notwendig damit sie glücklich sind (Freigang natürlich nur in passender Umgebung bzw. gesichert).

So wie Manuela das geschrieben hat hört es sich ideal für die armen Miezen an, auch bei uns sitzen hunderte scheue Katzen im Tierheim und haben null Chance auf Vermittlung. Schön dass es Menschen gibt die solchen Tieren ein "Zuhause" geben :)
 

gataskilaki

Super Knochen
@wildcats_kitten

Hab schon kapiert,aus dieser Sicht ists ntl.auch für Katze gut,wenn der Freigang überschaubar ist und Katze sich evtl.draussen wohler fühlt als daheim,bzw.ein TH ntl.die schlechtere Alternative wäre.
Nur die Eingewöhnungsphase von etlichen Wochen sollte ihnen schon zustehen.;):)
 

Nella

Profi Knochen
Erst mal Danke für die vielen Antworten.
Da ich muss ich ja ziemlich lange die Katze dann im Schuppen lassen, wir hatten schon mal eine Katze die wurde damals mit der Flasche aufgezogen somit war sie ja auf mich fixiert. Jetzt möchte ich aber einem armen Geschöpf helfen das vielleicht schlimmes durchgemacht hat, das Aussehen ist mir egal, wenn sie eine Behinderung hat wie z.b. drei Beine , nur noch ein Auge nehme ich sie auch. Es kann auch schon eine Alte sein. Ich möchte eine bei uns aufnehmen die keine Chance mehr hat.

Ich seh mich mal in unseren Tierheimen um, die sind ja auch überfüllt.


Vielen Dank noch Manuela und Leonie
 

kokospalme

Super Knochen
Auch wenn das von einigen vielleicht nicht gerne gehört wird :(, aber ich persönlich finde es aus gesundheitlichen Gründen bedenklich, wenn Tiere die aus dem Ausland stammen in einem anderen Land Freigang bekommen. :eek:
Auch wenn es nur Ungarn ist, so weiß man trotzdem nicht, ob nicht Krankheiten miteingeschleppt werden, gegen die österreichische Katzen noch keine Immunabwehr aufgebaut haben und dann daran erkranken.
Denken wir z.B an Darmparasiten wie Giardien. Sie wurden auch aus südlichen Regionen eingeschleppt udn haben sich dann bei uns stark verbreitet.
Weiter finde ich es zum Schutz des Tiere nicht sonderlich gut, wenn sie über weite Entfernungen hinweg, wo oft schon andere klimatische Bedingungen herrschen, dann auf Freigängerplätze vermittelt.
z.B Waldviertel und Kärnten ist zwar beides noch in Österreich, aber die Witterunsverhältnisse sind doch schon relativ unterschiedlich und ich hab schon 2 Mal Katzen nach Kärnten vermittelt, aber nur an Wohnungsplätze.
Auch vermittel ich Katzen, die ich schwer krank übernommen und dann gesund gepflegt habe, prinzipiell nur an Wohnungsplätze um eine Ausbreitung von Krankheiten in einer neuen Region zu verbreiten.

Es gibt sooo viele arme Katzen, die sich über einen Freigängerplatz freuen würden. Sicherlich gibt es auch 2 arme Streuner welche, die sich halbwegs in deiner Nähe befinden und wo du nicht ins Ausland fahren brauchst.

Klar 2 Katzen werden wahrscheinlich (hoffentlich) keinen schlimmen Schaden anstellen, was eine Neuverbreitung von Krankheiten betrifft, nur global gesehen, sollte über diesen Ansatz etwas verstärkt nachgedacht werden, finde ich. ;)
 

Andrea J

Super Knochen
Sorry muss dass leider Dementieren denn 2-3 Wochen für eine scheue Katze zur eingewöhnung ist zu kurz.Überhaupt wenn die Katze keinen Kontakt hat zu den Menschen,Die Eingewöhnungszeit soll daher auf 6-8 Wochen angesetzt werden.Da die Miezen vorher wo anders lebten,ist es wichtig die Zeit ein zu halten!
Ps.Nella;Super dass Du den Katzen eine Chance geben willst:)
Lg Nadja
Da ich ja gerade einen scheuen Kater handzahm bekommen habe, kann ich auch nur raten, eine viel längere Zeit zu planen.
Unser Kater hat ein halbes Jahr gebraucht, um sich an uns zu gewöhnen,
wenn die Katzen völlig scheu sind und auch noch in eine fremde Umgebung kommen, muss man mit einer längeren Zeit rechnen :eek:
 

gataskilaki

Super Knochen
@kokospalme

Wussten wir nicht,dass Katze a.d.Ausland kommt.
Nun dann müsste sie gesundhtl.total abgecheckt werden,vor allem Tests wegen der vir.Infektionsgefahren.

Ja damit hast absolut Recht!
 

Nella

Profi Knochen
Ich persönlich finde nichts dabei eine Katze aus dem Ausland zu holen, wenn man an eine Seriöse Tiervermittlung wendet, ich hab nur geschreiben das ich auf einer Ungarischen - Deutschen HP Katzen gesehen hab die Unvermittelbar sind, und da kam dann die Idee so einer Katze zu helfen. Eine junge Katze oder aus guter Haltung, die wird sehr schnell vermittelt.
Ich sehe mich hier in unseren Tierheimen u.s.w. um.

Hier gibt es zwar Streuner Katzen, da wir hier eine Katzenliebhaberin haben gehen die alle zu ihr in den Garten zur Fütterung.
Wenn kleine Katzen gefunden werden, die haben auch schnell einen Platz, ich suche nach einer die fast keine Chance hat, da sie zu Scheu, alt, Behindert u.s.w. ist.


lg Manuela und Leonie
 

gataskilaki

Super Knochen
Also ich kann mir auch nicht vorstellen,dass ausländische Katzen einfach in die Freiheit als Freigänger entlassen werden.
Mir gefällt das so dargestellt gar nicht.
Dann brauch ich doch keine Katze in Ö od.D aufnehmen,wenn sie in Ungarn in ihrem Territorium mit zB gesicherten Fressplatz,geschütztes Plätzchen,vor allem kastriert und gesundhtl.abgecheckt durch eine seriöse Orga vor Ort leben kann.

Ich hab da grad nicht den Durchblick,warum dann in Ö in die Freiheit entlassen,das muss ich gestehen.
 

gataskilaki

Super Knochen
Ich persönlich finde nichts dabei eine Katze aus dem Ausland zu holen, wenn man an eine Seriöse Tiervermittlung wendet, ich hab nur geschreiben das ich auf einer Ungarischen - Deutschen HP Katzen gesehen hab die Unvermittelbar sind, und da kam dann die Idee so einer Katze zu helfen. Eine junge Katze oder aus guter Haltung, die wird sehr schnell vermittelt.
Ich sehe mich hier in unseren Tierheimen u.s.w. um.

Hier gibt es zwar Streuner Katzen, da wir hier eine Katzenliebhaberin haben gehen die alle zu ihr in den Garten zur Fütterung.
Wenn kleine Katzen gefunden werden, die haben auch schnell einen Platz, ich suche nach einer die fast keine Chance hat, da sie zu Scheu, alt, Behindert u.s.w. ist.


lg Manuela und Leonie

Aber scheue und verängstigte Katzen gibts haufenweise in Ö od.bei mir in D.
Nichts gegen ausländische Kaztzis,auch ihnen muss geholfen werden und zwar sehr intensiv mit gut ausgearbeiteten und sinnvollen Methoden.
Ich komm mit dem ausland.Katzi von vornherein als geplanten Freigänger aus Ungarn zu holen..... nicht klar,das ist mir zu hoch.
Nelli damit hab ich Probs,ich seh den Sinn nicht dahinter.
 
Zuletzt bearbeitet:

gataskilaki

Super Knochen
@Nelli

Und warum möchtest du keine Katzen bei dir Zuhause,in deinen eigenen vier Wänden aufnehmen?
Zeig mir die freilebende,verwilderte Katze,die von vornherein ne Schmusekatze ist,ausserdem mir wär mir das sowas von Wurscht.
Und gradezu interessant ist es,eine scheue und verängstigte Katze mit sehr viel Einfühlungsvermögen und Geduld heimisch werden zu lassen.
Warum kann die "Ungarin" von dir nicht persl.bei dir Zuhause aufgenommen werden.
Wer sorgt sich um sie wennn sie zB krank wird,dass kriegst du doch gar nicht mit.

Du siehst,ich hab mit deinen sonst eigentl. sehr gut gemeinten Plänen irgendwie Probs.
 
N

Nadja & Zoo-Co

Guest
Da ich ja gerade einen scheuen Kater handzahm bekommen habe, kann ich auch nur raten, eine viel längere Zeit zu planen.
Unser Kater hat ein halbes Jahr gebraucht, um sich an uns zu gewöhnen,
wenn die Katzen völlig scheu sind und auch noch in eine fremde Umgebung kommen, muss man mit einer längeren Zeit rechnen :eek:
Danke für den Erfahrungsbericht *freu* ich hab die 6-8 Wochen so und so auf 6 Monate angesetzt.
lg n
 
N

Nadja & Zoo-Co

Guest
Ich persönlich finde nichts dabei eine Katze aus dem Ausland zu holen, wenn man an eine Seriöse Tiervermittlung wendet, ich hab nur geschreiben das ich auf einer Ungarischen - Deutschen HP Katzen gesehen hab die Unvermittelbar sind, und da kam dann die Idee so einer Katze zu helfen. Eine junge Katze oder aus guter Haltung, die wird sehr schnell vermittelt.
Ich sehe mich hier in unseren Tierheimen u.s.w. um.

Hier gibt es zwar Streuner Katzen, da wir hier eine Katzenliebhaberin haben gehen die alle zu ihr in den Garten zur Fütterung.
Wenn kleine Katzen gefunden werden, die haben auch schnell einen Platz, ich suche nach einer die fast keine Chance hat, da sie zu Scheu, alt, Behindert u.s.w. ist.
<
<
<
Und gerade wenn die Katze eine Behinderung etc.haben sollte ist noch viel mehr an Obacht geboten! Und wenn die Katze dann auch noch aus dem Ausland kommt (sorry muss nicht sein wir haben genug Tiere hier die arm sind und einen Platz brauche,aber Wurst jetzt)braucht sie eine sehr lange Eingewöhnung,denn sie kennt hier gar nichts und auch die Gerüche sind vollkommen anders.Ich Denke das es hier nicht einfach damit getan ist einer Armen Katze eine Stelle zu bieten wo sie nur futtern kann und einen Unterschlupf hat.Man muss da schon mehr bieten wollen denn bedenke doch mal ernsthaft eine alte Katze die ihr Leben lang an ein und den selben Ort einen Unterschlupf hat und dann einfach von dort weggenommen wird,die braucht mehr als nur einen anderen weiteren Unterschlupf!Die Katze braucht wärme und liebe damit sie mal erleben kann was es heißt ein Katzenleben führen zu können!Also bitte eine solche Vorgehensweise ist 100 mal zu überdenken!
 

kokospalme

Super Knochen
@kokospalme

Wussten wir nicht,dass Katze a.d.Ausland kommt.
Nun dann müsste sie gesundhtl.total abgecheckt werden,vor allem Tests wegen der vir.Infektionsgefahren.

Ja damit hast absolut Recht!
Gehen wir von einer wirklich seriösen Vermittlung aus, wo außer den vorgeschriebenen Impfungen auch ein ordentlicher Rundumcheck gemacht wird. Trotzdem wird man wohl kaum das ganze Spektrum an Krankheiten abdecken.
Nehmen wir einmal als Bsp. Parvo.
Wenn die Katze geimpft ist, wird sie sicher nicht auf Parvo getestet, bevor sie über die Grenze gebracht wird.

Wenn die Katze aber aus einer Population stammt, wo es viele Parvo- Erkrankungen gibt, dann kann die Katze trotzdem z.B über das Fell Parvo- Überträger sein.
Vielleicht mögen die Parvo- Fälle in Ungarn nicht so hoch sein. Ich weiß dazu jetzt keine aktuellen Zahlen, aber z.B von Nitra hört man immer wieder, dass es dort eine sehr hohen Parvo- Infektionsdruck gibt und dann wird mir einfach schlecht, wenn ich mir vorstelle, dass solche Tiere dann nach Österreich an Freigängerplätze vermittelt werden.
Von den unseriösen Vermittungen, die sogar ungeimpfte Tiere über die Grenze bringen :mad:, mal ganz abgesehen.

Das soll jetzt nicht bedeuten, dass ich grundsätzlich gegen Auslandstierschutz bin, aber der Fokus sollte in meinen Augen auf Hilfe vor Ort liegen und klar, wird man auch Tiere nach Österreich und Deutschland vermitteln, aber wenn dann würde ich mir wünschen, dass dies nur an reine Wohnungsplätze geschieht, damit eine (Weiter bzw. Neu-) Verbreitung von Krankheiten in anderen Regionen vermieden wird.

Es gibt mehr wie genug arme, verwahrloste Streunerkatzen bei uns, die einen Unterschlupf und eine Futterstelle suchen.

@Nella:
Tiereheime haben immer wieder Streunerkatzen, die Freigang brauchen. Du wirst bestimmt fündig werden. Viel Glück.
Finde klasse, dass du einer scheuen Katze eine Unterkunft bieten möchtest.
 
Zuletzt bearbeitet:

gataskilaki

Super Knochen
Ja eben Karin,du siehst ja,dass ich enorme Schwierigkeiten hab,den eigentlichen Sinn und Vorteile für zB diese ungarische Katze,die nach Ö geholt werden soll,nicht nachvollziehen kann.

Die vir.Infektionen sprach ich an,nur nicht so ausgiebig wie von dir,die die Tragik
und die grossen Risiken mit der Ausbreitung von Katzeninfektionen uvm um ein vielfaches steigen lässt.

Ich seh eh keinen Sinn dahinter,ausländischen Katzen hat man zunächst anderweitig zu helfen und wenn importiert,wogegen ich nie was einzuwenden hätte,wenn alle dafür benötigten Vorgehensweisen dabei beachtet werden,sie als nur Freigänger vermittelt werden,das stösst mir dabei mächtig auf.
Selbstverständlich sollte primär der inländische Ka-Schu vorangetrieben werden,bis hin zur zur häusl.Übergabe.
 

kokospalme

Super Knochen
Ich weiß Heidi. Wir beide sind da eh einer Meinung. ;)
Doch es gibt leider einige (auch Tierschützer), die sich dieser Problematik leider nicht so bewusst sind.
 
Oben