Sogenannte Tierschützer

Spike

Junior Knochen
Hallo zusammen,

gestern erhielt ich einen Newsletter von Kampfhunde Power. Eine Mail eines gewissen Herrn Prangers wurde veröffentlicht in der er BiN durch den Dreck zieht. Tierschützer gegen Tierschützer. merken die noch etwas?? Anbei mein Antwortschreiben.

Ich kenne BiN sehr gut, habe dort 2 Patenhunde, kenne die Arbeit die BiN leistet aus erster Hand. Meine Klage in SH wird von BiN unterstützt und dann kommt dieser Herr und zieht Menschen durch den Kakao die ihr Leben den Hunden verschrieben haben, die keine freie Minute mehr haben. Es wurde BiN ein zuchtverbot unterstellt um so hetzen zu können (BiN ist für eine Zuchtpause von 2 Jahren).

Ich hoffe ich langweile euch nicht damit, aber ich finde es mehr als ungerecht was dort abgeht. Der nette Herr freut sich sicherlich auch über eine Mail von euch unter [email protected]


Email im verteiler von einem Newsletter:

>Folgende Randbemerkungen sind auch unter dem Gesichtspunkt zu sehen, daß
> zum Beispiel -Org. Bull Terrier in Not e.V.- für Zuchtverbote von
> Listenhunden ist.
>
>
>
> SAMMELKLAGE - EINE ZWISCHENBILANZ
>
> (1) Die Idee der Sammelklage
> (2) Was wurde bisher getan ? Warum dauert es so lange ?
> (3) Übersicht der bisherigen Aktionen
>
>
> (1) Die Idee der Sammelklage
>
> >>> Randbemerkung = ... es gibt keine Sammelklagen - entweder
> Normenkontrollklagen mit mehreren Klägern oder Einzelklagen wie in NRW.
> Habe ich BiN im August 2000 schon drauf hingewiesen. Wie auf so einiges
> andere. Der Lift kommt aber anscheinend nicht im Penthouse an. ... <<<
>
> In einigen Ländern und Kommunen gelten extrem verschärfte
> Hundeverordnungen mit hohen Auflagen.
>
> >>> Randbemerkung = ... nein? seit wann? ... <<<
>
> Der Nachweis des begründeten Interesses soll, soweit der Verfasser der
> Verordnung, so gut wie nicht erbracht werden können.
>
> >>> Randbemerkung = ... tatsächlich? ... <<<
>
> Es scheint jedoch sehr fragwürdig, ob dieses Vorgehen rechtlich
> unbedenklich und haltbar ist !
>
> >>> Randbemerkung = ...ach! ... <<<
>
> Der Leinen- und Maulkorbzwang für bestimmte Hunderassen, denen die
> Bissigkeit einfach unterstellt wird, ist auch als sehr bedenklich
> anzusehen. Durch eine Sammelklage, auch in Zusammenarbeit mit anderen
> Organisationen und IG's, soll auf sinnvolle Weise gegen diese Dinge
> vorgegangen werden.
> Unsere Ansatzpunkte zur Sammelklage :
>
> - Enteignung, bzw. Einziehung vorhandener Hunde ohne Wesensüberprüfung.
> Ein Hund, der nicht auffällig geworden ist und nicht einer nachweisbaren
> Aggressiondressur unterzogen wurde, kann niemandem enteignet werden, da
> hier das Grundrecht auf Eigentum verletzt würde.
>
> -Eine Rasseliste mit Aufzählung diverser Hunderassen und Phantasienamen,
> denen eine grundsätzliche Aggression oder Bissigkeit unterstellt wird,
> entbehrt jeder wissenschaftlichen und statistischen Grundlage.
>
> - Ein Maulkorbzwang für alle Hunde einer bestimmten Rasse ist aus dem
> vorher genannten Grund nicht tragbar und schränkt die Hunde zu Unrecht
> ein. Dies gilt natürlich nur für nicht auffällig gewordene Hunde.
>
> >>> Randbemerkung = ...Erkenntnisstand vom 3.7.2000 ... <<<
>
>
> Wir fordern weiterhin:
> -Ein Heimtierzuchtgesetz, welches die Zucht, Aufzucht, den Import und den
> Handel mit, in diesem Fall, den Hunden reglementiert.
>
> - Einen Hundeführerschein, sowie ein polizeiliches Führungzeugnis des
> Hundehalters.
>
> - Hundehalter und Hundeführer müssen das 18. Lebensjahr vollendet haben.
>
> - Microchip zum Nachweis der Identität des Hundes und des Hundehalters.
>
> -Pflicht zur Hundehaftpflichtversicherung.
>
> - Wesenstest bei Zuchtieren, mit regelmäßigen Wiederholungen z.B. alle 2
> Jahre. Desgleichen bei Hund und Halter, auch in regelmäßigen Abständen.
> Nur so kann eine evtll.Aggressionsdressur bekannt werden.
>
> >>> Randberkung = ... Mir drückt keiner alle zwei Jahre einen Wesenstest
> für meinen Hund auf - schon gar nicht Schwachmaten in Not. Das habe ich
> schlicht nicht nötig. Sollen hier alle Hunde getestet werden, oder nur die
> Listenrassen? Dann würde ich an Stelle von BiN nicht gleichzeitig auf Art.
> 3 Gleichheitsgrundsatz pochen ... <<<
>
>
> -Zuchtaussetzung ( befristet, ca. 2-3 Jahre) für die in den
> Hundeverordnungen genannten Hunderassen. Diese sollte freiwillig von den
> Zuchtverbänden erreicht werden können! Eine befristete Zuchtpause ist für
> die Rasse besser, als ein endgültiges Zuchtverbot.
>
> >>> Randbemerkung = ... Befristete Zuchtpause: wenn ich keine Kinder
> kriegen darf , ist das nicht so schlimm - weil meine Tochter ja wieder
> Kinder kriegen darf.
> Kleiner Denkfehler? EU-Vertrag nicht gelesen? Verfassung auch nicht?
> ...<<<
>
>
>
> (2) Was wurde bisher getan ? Warum dauert es so lange ?
> In erster Linie haben wir unser Augenmerk auf die LHV gerichtet, die für
> die Hunde die größten Einschränkungen/ Gefahren zu bergen scheinen.
> Angeführt von Hamburg, Brandenburg und Niedersachsen.
>
> >>> Randbemerkung = ...war da nicht noch was? Hessen? 15.8. Beschlagnahme
> und Einschläferung?
> Gott segne die Hessenkläger, die das kippten und nicht auf die
> Unterstützung anderer Organisationen hofften oder warteten.
> Der Spendenkontostand der Hessenkläger beträgt etwa Minus 4,63 DM - die
> Kontoeröffnungsgebühr.
> Das kommt davon, wenn man für andere, die den Hals nicht weit genug
> aufreißen können, still, bescheiden und leise die Kastanien rechtzeitig
> aus dem Feuer holt ... <<<
>
> Eine zeitliche Reaktionsverzögerung hat verschiedene Ursachen:
> Fehlende Durchführungsbestimmungen als auch ein in der Anfangszeit nicht
> überschaubares finanzielles "Polster", sowie Auswahlkriterien bezüglich
> der RAe. Auch die zur Verfügung stehende, meist einfach genommene Freizeit
> (sofern vorhanden) stellt einen Faktor dar, der neben der Hauptaufgabe der
> Betreuung und Vermittlung der Hunde, sowie der Nebentätigkeit der Pflege
> der Website und die Beantwortung vieler, leider nicht aller Anfragen, die
> situationsbedingt enorm gestiegen sind.
>
> >>> Randbemerkung = ... Die Probleme hatten alle - nur die, deren Klagen
> jetzt vorliegen und die sich selbst drum gekümmert haben, hatten ein
> Handikap: KEIN gutgefülltes Spendenkonto für Klagen ... <<<
>
> Musterkläger wurden gesucht und auch teilweise gefunden.
>
>
> Unsere Klagen bzw. jene die wir unterstützen, richten sich hauptsächlich
> gegen die unrechtmäßige Enteignung und Tötung sowie gegen den allgemeinen
> Maulkorb- und Leinenzwang für die, durch die entwürdigenden Rasselisten
> betroffenen Hunderassen/ Mischlinge. Was nützt es, wenn ein Züchter weiter
> züchten darf, jedoch niemand solch einen Hund erwerben/ übernehmen,
> geschweige denn auch halten darf?
>
> >>> Randbemerkung = ...Jede Argumentation, die diese Scheiße kippt, muß
> genutzt werden - auch die Argumentation pro Züchter. Ich als Tierschützer
> maße es mir nicht an, die Grundrechte meines Mitmenschen mit Füßen zu
> treten und ihm zu verbieten, die Hunderasse zu züchten, die er liebt,
> solange er es art- und tierschutzgerecht tut... <<<
>
>
> Unser Dank gilt all Denen, die uns hierbei unterstützt haben und auch
> weiterhin zu uns halten. Ebenso danken wir allen neuen Paten für die
> Unterstützung, die es uns ermöglicht weiter zu machen.
>
> (3) Übersicht der bisherigen Aktionen
> Folgende Punkte haben wir bisher in Angriff nehmen können:
>
> · Beteiligung an den RA-Kosten der BI gegen Pelztiermord e.V. in der Sache
> "Massenmord in Mönchengladbach"
>
> · Beteiligung an dem Gutachten zur Rechtmäßigkeit der HH-LHV, beauftragt
> durch die IG verantwortungsbewusster Hundehalter
>
> · Beteiligung an einer Normenkontrollklage in SH
>
> · Beteiligung an einer Einzelklage in Hamburg, Kategorie 1 Hund, der auch
> von uns vermittelt wurde.
>
> · Normenkontrollklage in Niedersachsen
>
> >>> Randbemerkung = ... keine Sorge - Küttners Normenkontrollklage
> Niedersachsen ist BiN frei - leider ist das Spendenkonto der Kläger ebenso
> "Frei"... <<<
>
> · Klagen in Berlin/ Brandenburg
>
> · Zugesagte Klageunterstützung in Bremen (nicht die eines Züchters!)
>
> >>> Randbemerkung = ... jajaja - hätte das Tierheim Olpe dieses Jahr nicht
> die Hilfe einiger tierschutzinteressierter Züchter gehabt, wären wir
> ziemlich aufgeschmissen gewesen. Es lebe das undifferenzierte Feindbild.
> Der Züchter Persson hat immerhin schon ein Loch in die Bremer HVO
> geschossen, die anderen Löcher kamen von der Klage von Verena Fridrich -
> auch BiN-frei ... <<<
>
> · Klage gegen die DB bezüglich der Beförderungspflicht ist in Vorbereitung
>
>
> >>> Randbemerkung = ... im 5 Jahresplan? ... <<<
>
> ----------------------------
>
___________________________________________________________________________
>
> - Wesenstest bei Zuchtieren, mit regelmäßigen Wiederholungen z.B. alle 2
> Jahre. Desgleichen bei Hund und Halter, auch in regelmäßigen Abständen.
> Nur so kann eine evtll.Aggressionsdressur bekannt werden.
>
>
> >>> Randbemerkung = ...Jemand, der weiß wie´s geht, macht einen Hund jeder
> Rasse binnen drei Monaten scharf und aggressiv.
> Wie stellt sich BiN das vor?
> Vierteljährliche Wesensüberprüfungen aller Hunde durch den Amtsvet?
>
> Spenden an BiN sollten zukünftig nur noch in Form von Sachspenden getätigt
> werden:
> Schickt HIRN !!!! Es ist dringend! ... <<<
>
___________________________________________________________________________
>
>
> Mit besten Grüßen vom Randbemerker
> Karl-Heinz Pranger
>
> eMail: [email protected]

Meine Antwort auf diese Mail:

Sehr geehrter Herr Pranger,

mit Interesse habe ich Ihre Ausführungen zum Thema "BiN und die Sammelklage" gelesen.

Vielleicht erlauben Sie mir auf Ihre "Randbemerkungen" einzugehen.

>>> Randbemerkung = ... es gibt keine Sammelklagen - entweder
> Normenkontrollklagen mit mehreren Klägern oder Einzelklagen wie in NRW.
> Habe ich BiN im August 2000 schon drauf hingewiesen. Wie auf so einiges
> andere. Der Lift kommt aber anscheinend nicht im Penthouse an. ... <<<

Unter einer Sammelklage versteht BiN einen organisierten Zusammenschluß mehrerer Kläger. Da dies passiert ist, ist BiN sicherlich nicht auf Ihren "Hinweis" eingegangen.

Bemerkungen wie

>> Randbemerkung = ... nein? seit wann? ... <<<
>>> Randbemerkung = ...ach! ... <<<
>>> Randbemerkung = ...Erkenntnisstand vom 3.7.2000 ... <<<
>>> (...) schon gar nicht Schwachmaten in Not. <<<

sind wirklich sehr produktiv. Mit dummen Bemerkungen gewinnt man keinen Krieg nur ein wenig Aufmerksamkeit für wenige Minuten... Scheint aber ganz Ihr Stil zu sein.

>>> Randbemerkung = ...Jede Argumentation, die diese Scheiße kippt, muß
genutzt werden - auch die Argumentation pro Züchter. Ich als Tierschützer
maße es mir nicht an, die Grundrechte meines Mitmenschen mit Füßen zu
treten und ihm zu verbieten, die Hunderasse zu züchten, die er liebt, solange er es art- und tierschutzgerecht tut... <<<

Eine Zucht in der heutigen Zeit ist sicher tierschutzgerecht! Sollen die Hunde in den Tierheimen halt versauern, Hauptsache wir dürfen weiterzüchten. Stichwort Geld? Wie war das? "Ich als Tierschützer"... Gott rette uns vor solchen Tierschützern!

>>> Randbemerkung = ... keine Sorge - Küttners Normenkontrollklage
Niedersachsen ist BiN frei - leider ist das Spendenkonto der Kläger ebenso
"Frei"... <<<

Ach so?! Nun einen Vorwurf machen das BiN nicht die ganze Welt bei Klagen unterstützt? BiN ist also sicherlich Schuld das das Konto des Klägers leer ist? Hat BiN doch Millionen die sie einfach mal so unter´s Volk werfen können. Stichtwort: Geeignete Kläger

>>> Randbemerkung = ...Jemand, der weiß wie´s geht, macht einen Hund jeder
> Rasse binnen drei Monaten scharf und aggressiv.

Das war der einzige "schlaue" Satz den Sie geschrieben haben. Aber da geht es auch gleich schon wieder weiter (war wohl nur ein Anflug von Intelligenz, die Landung wurde doch glatt verpasst)...

> Spenden an BiN sollten zukünftig nur noch in Form von Sachspenden getätigt
> werden:
> Schickt HIRN !!!! Es ist dringend! ... <<<

Ja, das sehe ich auch so. Hirn für selbsternannte "Tierschützer" und Menschenfreunde. Anstatt auf anderen herumzuhacken sollten Sie sich vielleicht einmal Gedanken machen was sie gegen die Hundeverordnungen tun. Emails an Verteiler schicken in denen Sie andere Organisationen schlecht machen? Ich hoffe es war ein einmaliger Ausrutscher (befürchte aber nicht, BSE kennt halt keine Grenzen). Vielleicht informieren Sie sich bevor Sie so einen unqualifizierten Blödsinn von sich geben. Als richtiger Tierfreund könnten Sie doch auch einmal auf dem Bulli Hof aushelfen, oder reicht dazu ihre Tierliebe nicht? Oder würden Sie dann erkennen was BiN alles leistet? Dann hätten Sie auch schließlich niemanden mehr über den Sie herziehen könnten.

Wir hatten die ganze Diskussion schon einmal über Herrn Achim Weber, auch hier kämpften Tierschützer mit den Mitteln gegeneinander wie Sie es tun: Mit Verleumdung und Dummheit. Menschen oder Organisationen an den Pranger zu stellen ohne selber einen Handschlag getan zu haben. Spitzenleistung!

Ich finde es einfach schade das sich KHP auf das Niveau herabläßt und Ihre (sicherlich gut gemeinte, oder?) Mail verteilt. Erst über solche Aktionen schimpfen, dann wieder ins gleiche Klischee verfallen. Das damit Schaden angerichtet wird ist Ihnen sicher bewußt, also muß ich hier annehmen das Sie beabsichtigt BiN schaden wollen. Aber wissen Sie wem Sie schaden werden? Den Hunden. Um die geht es hier nämlich, oder schon vergessen?

Ich kann mich Ihnen nur anschließen: Herr laß Hirn vom Himmel regnen, einige haben es dringend nötig.

Meike Wollenweber
Lionbridge Technologies
Junior Software Engineer
[email protected] www.lionbridge.com

PS: Sie sollten sich wirklich eine neue Email Adresse besorgen, ist doch ein wenig lächerlich, oder?

[Dieser Beitrag wurde von Spike am 01. Februar 2001 editiert.]

[Dieser Beitrag wurde von Spike am 01. Februar 2001 editiert.]
 

Spike

Junior Knochen
Antwort des Herrn Pranger:
                      ----------------------------

Sehr geehrte damen und Herren,

um das Ganze nicht ausufern zu lassen, hier letztmalig meine Standpunkte.

Zur Logik:
1.
Demnach waren die Hessen-Kläger keine geeigneten Kläger?
Na vielen Dank.
Natürlich, da waren zwei Züchter bei - die den Tierschutzhunden in Hessen
am 14.8. das Leben retteten.
Während BiN tief und fest auf den Spendengeldern gepennt hat.

2.
Die Hunde von den Züchtern landen im Tierheim, wenn kein Zuchtverbot
kommt?
Blödsinn.
Kaum ein Hund wird bundesweit mit Vereinstätowierung und Papieren
abgegeben. Obwohl selbst die Dissidenz tätowiert.
Die Masse der Hunde in den Tierheimen sind Mischlinge - NICHT registrierte
Zuchttiere.
Was hilft ein Zuchtverbot - wenn die Tierheimhunde nicht von eingetragenen
Züchtern stammen?

Das ist bei BiN übrigens nicht anders als bei den deutschen Tierheimen.
Ein Zuchtverbot trifft die Falschen - und schadet damit der Rasse selbst.

Damit mal einer anfängt zu denken - die Scheiß-Argumentation von BiN
greift
bei jedem, der keinerlei praktische Ahnung von Tierschutz hat.
Wer im Tierschutz arbeitet, weiß ganz genau, wo die Probleme herkommen !
Nicht von den seriösen Züchtern, auch nicht von den VDH-Züchtern.
[ und das sage ich, wo ich nun wirklich ein VDH-Feind bin.]

Mitgliedern ohne Rechte auf Kassenprüfung und Spendern kann man natürlich
solchen Quatsch weismachen.
Wer mehr wissen will, soll ein beliebiges Tierheim seiner Wahl aufsuchen,
eine Futterspende abgeben und mal freundlich und interessehalber fragen,
wie oft Rassehunde mit Tätowierung abgegeben werden?
Und ob das Tierheim überwiegend Mischlinge oder Rassehunde aufnimmt?
Und wie sich das bei den Listenrassen verhält....

Wenn BiN sich auf solche wahrheitsklitternden Aussagen stützt, um sich in
Klagen nicht finanziell engagieren zu müssen - dann verraten sie damit
alle
deutschen Tierschutzvereine, die auf den Listenhunden sitzen und bei
weitem
nicht so bespendet werden, wie BiN.

Sie verraten damit Tierheime, denen BiN immer wieder versucht, noch einen
Listenhund zur Aufnahme anzudrehen, seltsamerweise immer die schwerst
vermittelbaren - den Bullterrier oder Staffordshire Bullterrier für BiN -
die Rottweiler-Pitbullwelpen für das Tierheim (seht doch zu, wie ihr damit
fertig werdet). Die Elite für BiN - den Abschaum für die Tierheime - und
das Pfotengeld bleibt natürlich auch bei BiN hängen.

Um es auf den Punkt zu bringen - Pfui Teufel!

Soviel zu Verleumdung und Dummheit und in der Hoffnung, daß es noch mehr
Menschen gibt, die so denken ...

mit freundlichen Grüßen

Karl-Heinz Pranger
eMail: [email protected]

P.S.: Meinen Dank an Kampfhunde Power, daß ich hier
veröffentlichen konnte und nicht wie in anderen
Listen gelöscht werde.
Wahrheit ist schmerzlich - berechtigt aber nicht zur
Zensur.

Und mal wieder meine Antwort:
Sehr geehrter Herr Pranger,

ich melde mich noch einmal persönlich bei Ihnen, daß ist bei Ihnen scheinbar nicht möglich.

1.
Demnach waren die Hessen-Kläger keine geeigneten Kläger?
Na vielen Dank.
Natürlich, da waren zwei Züchter bei - die den Tierschutzhunden in Hessen
am 14.8. das Leben retteten.
Während BiN tief und fest auf den Spendengeldern gepennt hat.

Ist BiN der Alleinige Unterstützer der Klagen in Deutschland? Ist BiN der Retter der Enterbten? Ist es etwas Besonders wenn jemand privat klagt? Sicherlich nicht.

2.
Die Hunde von den Züchtern landen im Tierheim, wenn kein Zuchtverbot
kommt?
Blödsinn.

Habe ich nie behauptet. Erst lesen, dann schimpfen. Es geht um die Hunde die bereits einsitzen. Mal überlegt? Züchtet man weiter werden mehr Hunde produziert, sprich niemand wird sich den Hunden aus dem TH annehmen. Haben sie nicht das Recht eine Familie zu finden wie Hund mit Papieren? Oder auch hier wieder eine Zweiklassengesellschaft?

Damit mal einer anfängt zu denken - die Scheiß-Argumentation von BiN
greift
bei jedem, der keinerlei praktische Ahnung von Tierschutz hat.

Vielen Dank für die Blumen. Aber auch hier erst informieren anstatt unhaltbare Argumente aufzustellen. (Aprospos verfallen Sie wieder in einen ziemlich unangemessen Ton, daß nur nebenbei).

Wenn BiN sich auf solche wahrheitsklitternden Aussagen stützt, um sich in
Klagen nicht finanziell engagieren zu müssen - dann verraten sie damit
alle deutschen Tierschutzvereine, die auf den Listenhunden sitzen und bei
weitem nicht so bespendet werden, wie BiN.

Genau aus diesem Grund nimmt BiN auch Hunde aus anderen Tierheimen auf? Auch hier ist mal wieder der Schuld, der scheinbar mehr Spendengelder hat als der andere? Auch hier fehlen Ihnen nötige Informationen um so behaupten zu können.

Sie verraten damit Tierheime, denen BiN immer wieder versucht, noch einen
Listenhund zur Aufnahme anzudrehen, seltsamerweise immer die schwerst
vermittelbaren - den Bullterrier oder Staffordshire Bullterrier für BiN -
die Rottweiler-Pitbullwelpen für das Tierheim (seht doch zu, wie ihr damit
fertig werdet). Die Elite für BiN - den Abschaum für die Tierheime - und
das Pfotengeld bleibt natürlich auch bei BiN hängen.

Das ist mehr als lächerlich, kann aber durch Ihr Unwissen entschuldigt werden. Ich frage mich wirklich wo Sie diese Informationen her haben.


Um es auf den Punkt zu bringen - Pfui Teufel!

Auch hier wieder volle Übereinstimmung. Allerdings meine ich es sicherlich nicht so wie Sie.

P.S.: Meinen Dank an Kampfhunde Power, daß ich hier
veröffentlichen konnte und nicht wie in anderen
Listen gelöscht werde.
Wahrheit ist schmerzlich - berechtigt aber nicht zur
Zensur.

Ja, ja Wahrheit scheint in diesem Land wirklich schmerzlich zu sein. Wie war das noch mit der 3 Tonnen Beißkraft. Ist ja auch eine typische Wahrheit.

Ach ja, da Sie es scheinbar immer noch nicht gemacht haben: denken Sie ab und zu mal an die Hunde anstatt Ihre Pofilneurosen auszuleben. Harte Worte gegen Lügen und Dummheit. Gegen selbsternannte Tierschützer die mehr schaden als helfen. In dem Sinne
 
O

ottokar

Guest
HI spike,
??? Bahnhof???

Ich habe deinen Beitrag gelesen, bin aber nicht richtig schlau daraus geworden. Muss man da Insider sein?
Da sich einige Textstellen sehr interessant anhören und das Thema brandaktuell zu sein scheint: Könntest du vielleicht die einzelnen Schreiben zusammenhängend im Info-Forum veröffentlichen?
Dann könnte man den Dialog zwischen dir und diesem Herrn wohl auch besser verstehen.Was ist das für ein Herr Pranger? Was hat der für ne Funktion?
Und dann noch ne Frage: Was genau macht BiN und wo ist der Verein ansäßig? Kann man sich im Internet informieren?
Grüße aus dem "wilden" Süden
o
 

Spike

Junior Knochen
Hallöchen,

Phuu... habe ich mir schon fast gedacht das das alles ein wernig wüst ist..


Also Infos bekommst du schon mal unter www.bullterrier-in-not.de

Aber wie den Verein kennst du nicht?? Den MUSS man einfach kennen!


Also dieser nette Herr versucht hier in seinen Schreiben BiN durch den Dreck zu ziehen und ihnen die wildesten Dinge unterzujubeln. Ich arbeite viel mit BiN zusammen, weiß also das alles nicht so ganz stimmt. Ich editiere meinen ersten Beitrag dann kannst du sicherlich mehr "erkennen".

Keine Ahnung wer dieser Herr ist, er hat keine Infos, maßt sich aber an so über den Verein zu reden. Es ist traurig. Hier ist mal wieder Krieg unter Tierschützern. Er denkt leider nicht an die Hunde und darauf kommt es an!

Also ich hoffe du hast ein wenig mehr Klarheit?


Lieben Gruß
 
O

ottokar

Guest
hi Spike,
danke für deine Info.
Habe die Homepage von BiN gesehen. Ich bin beeindruckt, sowohl von der Arbeit des Vereins als auch vom Stil, in dem die Homepage gehalten ist. Respekt.
Und jetzt, auf die Gefahr hin, dass du mich für blöd hälst
: aber was ist editieren? Bei Büchern und Zeitschriften weiß ichs, aber hier im Forum? Habe mich schon oft gefragt, was es bedeutet, wenn unten dran "dieser Beitrag wurde editiert von.." steht. Sorry, bin halt schon ein älteres Semester.
o
 

KleinE

Medium Knochen
n'abend ottokar.

editieren: kannst deinen beitrag verändern, korrigieren, erweitern ... wennst den beitrag geschrieben hast und er gepostet ist, kannst du über dem beitrag (rechts neben der zeile mit datum und uhrzeit des postings) "beitrag editieren/löschen" anklicken, dann kommst wieder in das formular wo du zuerst den eintrag geschrieben hast und kannst veränderungen vornehmen ...

wenn jemand etwas an seinem beitrag geänder hat stehts dann auch unter dem beitrag wann es editiert wurde ...

hoffe damit etwas geholfen zu haben

nice night


[Dieser Beitrag wurde von KleinE am 03. Februar 2001 editiert.]
 

Ilselore

Gesperrt
Medium Knochen
Hallo Spike,

Herr P. schreibt: "Kaum ein Hund wird bundesweit mit Vereinstätowierung und Papieren abgegeben. Obwohl selbst die Dissidenz tätowiert. Die Masse der Hunde in den Tierheimen sind Mischlinge - NICHT registrierte Zuchttiere. Was hilft ein Zuchtverbot - wenn die Tierheimhunde nicht von eingetragenen Züchtern stammen?"

Man muss ihn fast schon gern haben, diesen Dummling. Die Situation ist doch gerade so, dass viele Züchter ihre Welpen nicht mehr tätowieren oder einen Microchip einpflanzen. Laut bestehendem Gesetzt ist die Zucht bestimmter Rassen verboten. Markiere ich einen Welpen, lege ich eine Spur, die sofort und mühelos zurückverfolgt werden kann. Ich muss also mit einer Strafe rechnen.
Es liegt in der Natur der Sache, dass in unseren Tierheimen viele Anlagehunde, die jetzt max. 7 - 8 Mon. alt sind "unmarkiert" und ohne Papiere "einsitzen". Die älteren Tiere haben wahrscheinlich Tätowierungen, nur diese zu finden, ist nicht immer einfach. Die wenigsten wurden wohl von ihren Besitzer gechipt. Das war vor 1-2 Jahren noch eine grosse Ausnahme.
Und wir erinnern uns: Als die Verordnungen von unseren Mächtigen des Staates rücksichtslos durchgepaukt wurden, nahm das Chaos seinen Lauf. Die meisten Anlagehunde wurden als "Fundtiere" abgegeben. Das erspart dem Überbringer nicht nur die "Aufnahmekosten" von ca. DM 50,00, er bleibt anonym. Es wird wohl kaum ein Hund mit Ahnentafel in seinem Maul gefunden worden sein, eine Hundemarke werden die Mitarbeiter/innen im Tierheim auch vergeblich suchen.

"hieb und stichfest" Herr Pranger, leider ohne viel Hintergrundwissen.

Grus
Ilselore
 

Spike

Junior Knochen
Hallöchen,

genau das ist es: dieser Typ hat nun wirklich übehaupt keine Ahnung was BiN leistet. Aber er schadet! Er schadet den Hunden und den Menschen die sich für die Hunde einsetzen. Hier liegen wohl persönliche Probleme vor. Vielleicht hat der herr keinen Hund von BiN bekommen (die geben die Hunde nicht an jeden ab)?

Ich weiß es nicht. Nun hat der Löwe aufgehört zu brüllen, ist auch besser so. Aber genau SOLCHE Tierschützer können wir nicht brauchen!

In der Hoffnung das viele hier die Page mal anklicken und vielleicht einen Hund adoptieren oder eine Patenschaft übernehmen, einen lieben Gruß
Meike mit Spike und den Patenhunden Sören und Homer
 

Mona

Neuer Knochen
Liebe Ilselore,
hier muß doch etwas heftig widersprechen:

Herr P. schreibt: "Kaum ein Hund wird bundesweit mit Vereinstätowierung und Papieren abgegeben. Obwohl selbst die Dissidenz tätowiert. Die Masse der Hunde in den Tierheimen sind Mischlinge - NICHT registrierte Zuchttiere. Was hilft ein Zuchtverbot - wenn die Tierheimhunde nicht von eingetragenen Züchtern stammen?"

-Man muss ihn fast schon gern haben, diesen Dummling.

Der "Dummling" hat aber in etlichen Punkten RECHT!

-Die Situation ist doch gerade so, dass viele Züchter ihre Welpen nicht mehr tätowieren oder einen Microchip einpflanzen.

NEIN!!!
Zucht im Zuchtverband: Einreichung der Deckmeldung mit X-Bescheinigungen, Tragezeit, Einreichung der Wurfmeldung mit X-Bestätigungen. Der Wurf ist damit registriert. Vom Verband wird der Wurfabnahmetermin festgelegt, ebenso die Tätowiernummern der Welpen und deren Kontrolle. Ausstellung der dazugehörigen Papiere erfolgt meist mit Eintrag aller Wurfdaten, Zucht und Welpendaten und Registierung der Käufer im Zuchtbuch des Verbandes

Wenn also untätowierte oder ungechipte Welpen in Tierheimen landen, suche ihre Produzenten bitte NICHT bei den Zuchtverbänden. Dort wird ZWANGSWEISE seit Jahrzehnten tätowiert bzw. (teils seit 98) zusätzlich gechipt.

-Laut bestehendem Gesetzt ist die Zucht bestimmter Rassen verboten.

Nein: Erst exakt bei Inkrafttreten des Bundesgesetzes, ansonsten war sie mit den entsprechenden Auflagen erlaubt.

- Markiere ich einen Welpen, lege ich eine Spur, die sofort und mühelos zurückverfolgt werden kann. Ich muss also mit einer Strafe rechnen.

Andersrum: Melde ich den Wurf nicht, Rückfrag vom Verband ob Hündin leer geblieben. Unterschlage ich diesen Wurf, dann allerdings Strafe durch den Verband, je nach Vereinsstruktur kann das die Zuchterlaubnis bzw. Geldstrafe kosten. Weiter verzichtet der Züchter auf die Welpenvermittlung, kann nicht den vollen Preis ansetzen usw.
Also, da alle Züchter ja nur geldgierig und gewissenlos sind, warum sollten sie dann auf die Vermittlung ihrer Hunde und ihren vollen Kaufpreis verzichten und sie besser im TH entsorgen???
Ach ja, die Decktaxen für Rüden liegen durchaus im Bereich von 1000-2000 DM. Zahle ich natürlich auch gerne, damit ein Tierheim auch 'gute' ausgesetzte Welpen bekommt.

-Es liegt in der Natur der Sache, dass in unseren Tierheimen viele Anlagehunde, die jetzt max. 7 - 8 Mon. alt sind "unmarkiert" und ohne Papiere "einsitzen".

Jau, haben den 'unmarkierten' aber "reinrassigen" DTS glatt überholt. Die echten sind übrigens auch einwandfrei tätowiert.

-Die älteren Tiere haben wahrscheinlich Tätowierungen, nur diese zu finden, ist nicht immer einfach.

Ich liebe 'unwiderlegliche Vermutungen'. Ich habe langhaarige Hunde und selbst die Täto meiner fast 12jährigen ist im dicken Fellohr immer noch lesbar und da willst du mir verkaufen, dass bei den kurzhaarigen, meist mit blankem hellen Innen-Ohr eine Täto nicht auffindbar ist????
Sie haben KEINE!

-Die wenigsten wurden wohl von ihren Besitzer gechipt. Das war vor 1-2 Jahren noch eine grosse Ausnahme.

Das ist es auch heute noch und wird bei Verbandshunden auch so bleiben! Welpen werden durch den abnehmenden Zuchtwart beim ZÜCHTER tätowiert und teils seit über 2 Jahren VOR der Kontrolle durch den Zuchtwart vom TA gechipt. Der ZW kontrolliert dies nur mit Lesegerät und vergleicht die Nummern mit der Impfpasseintragung.

-Und wir erinnern uns: Als die Verordnungen von unseren Mächtigen des Staates rücksichtslos durchgepaukt wurden, nahm das Chaos seinen Lauf.
Volle Zustimmung!!!

- Die meisten Anlagehunde wurden als "Fundtiere" abgegeben. Das erspart dem Überbringer nicht nur die "Aufnahmekosten" von ca. DM 50,00, er bleibt anonym. Es wird wohl kaum ein Hund mit Ahnentafel in seinem Maul gefunden worden sein, eine Hundemarke werden die Mitarbeiter/innen im Tierheim auch vergeblich suchen.

Bei Verbandshunden jedoch mit lesbarer Tätowierung bzw. Chip oder frischen Chip-Entfernungs-Wunden durch den Besitzer. Wieviele Einohrige wurden denn abgegeben?

Mir kann wirklich niemand unterstellen, dass ich der Verteidiger des VDH bin und die Vereine sind so gut oder schlecht wie ihre Vorstände und teils arg reformbedürftig. Sucht aber gefälligst eure Feindbilder im Lager der Hinterhofvermehrer, der Massenzüchter und in dem netten Kreis, der seine Sozialhilfe mit Welpenproduktion (auf dem Balkon oder im Kellerverschlag, bei jeder Hitze der Hündin und Abgabe an jeden für 250 mit 4 Wochen) aufbessert. Die sind nicht tätowiert.

-"hieb und stichfest" Herr Pranger, leider ohne viel Hintergrundwissen.

Leider ist dein Hintergrundwissen auf diesem Gebiet auch mehr als sehr mangelhaft.
Gruß
Mona
 

Familienhund

Anfänger Knochen
Für mich gibt es nichts schlimmeres wie
Rasselisten, Vorurteile, Profilierungsgier,
VDH, und Menschen die sich anmaßen einen ständig wechselnden Rassestandart zu definieren und dementsprechend zu züchten.

Schaut euch doch mal die Hunde an wie sie vor 100 Jahren aussahen und schaut euch mal die selbe Rasse an wie sie heute aussieht, vermurkst vom Züchten,
welcher Spinner hatte den von den Züchtern die Idee den Hunden die Ohren abzuschneiden oder die Ruten zu kopieren.

Wo sind den die Zuchtvereine heute wo sie gebraucht werden oder die ach so tollen Züchter ??
Wahrscheinlich bereiten sie ihre Hunde gerade auf die kommende Ausstellung in Berlin vor,
Pokale sind ja schließlich wichtiger wie Artenschutz.
Auch in Dortmund hatte der VDH schön gegenüber dem Ausland vertuschen können was hier abgeht.
Bis zum heutigen Tag prämiert der VDH kupierte Hunde (Millennium Schau 2000 2 Platz Dobermann)

Das zum Thema Verein/Züchter/Zusammenhalt und Ehre.

Ich habe vieles Gehört in den letzten 9 Monaten gutes und schlechtes über BiN, Achim Weber, über Mailinglisten Hund und Halter, Silke Groß und anderen Zusammenschlüssen.
Ein genaues Urteil kann ich mir in den meisten fällen nicht bilden da ich zu wenig involviert aber zwei Sachen haben sich immer herausgestellt; erstens wurde durch Missgunst und Profilierungssucht die meisten Gerüchte verbreitet und zweitens konnte man sich auf alle eben genannten Leute verlassen
und haben Rückrad gezeigt bzw. zeigen es noch, ebenso Ilselore, Hans Mosser und anderen Hundefreunden, die durch Anwesenheit, Integration bei vielen Aktionen und täglichen Arbeitsstunden im Netz für Informationen gesorgt haben.
Keiner von all den eben genannten hat auch nur eine Mark dafür bekommen oder einen Pokal
,im Gegensatz zu den Vereinen und Pokalzüchtern, die sogar aus unserer Not noch Geld machen und wenn es so ist das Ilselore sich mit den gegebenheiten der Vereinszüchterei nicht so auskennt.....
dann ist sie mir noch viel Sympathischer als sie es bisher war.

Ich habe ebenfalls keine Ahnung von der Vereinszüchterei und will da auch gar keine Belehrung drüber haben, ich sehe mit meinen Augen wohin das führt und was aus den Rassehunden geworden ist als ich die Millenniums Schau besucht habe.
Und eines habe ich mir von dort mitgenommen
" Nie mehr wieder besuche ich so eine Tierquälerische Veranstaltung"



------------------
Thorsten & gelisteter Familienhund ODIN,
aus Dortmund [email protected]

Nur wer gegen den Strom schwimmt,
kann die Quelle (des Uebels) erreichen.

Wenn es keine Listen-Hunde im Himmel gibt,
dann will ich, wenn ich sterbe, dorthin gehen,
wo auch die Listen-Hunde hin gehen.
 

Mona

Neuer Knochen
>QUOTE]Original erstellt von Familienhund:
Für mich gibt es nichts schlimmeres wie
Rasselisten, Vorurteile, Profilierungsgier,
VDH, und Menschen die sich anmaßen einen ständig wechselnden Rassestandart zu definieren und dementsprechend zu züchten.

Nun, diese schlimmen Vorurteile pflegst du dafür selber aber ausgezeichnet!
Wird gewagt (und das ist beweisbar) zu behaupten, dass nicht die tätowierten VDH-Hunde die TH füllen, sondern die aus den Hinterhofzuchten, schon hagelt es Angriffe.

Nun zum VDH-Dachverband: der tut genau so viel oder wenig wie der DTB, verfügt aber(auch beweisbar) nicht über dessen Millionenvermögen. Verfügt auch nicht über 5 Mill. auf dem Konto wie ein Kölner TH. Siehst du den dortigen TH-Hunden und den Zwingern allerdings auch nicht an, soweit geht die Tierliebe nämlich nicht.

>haut euch doch mal die Hunde an wie sie vor 100 Jahren aussahen und schaut euch mal die selbe Rasse an wie sie heute aussieht, vermurkst vom Züchten,

>die sich anmaßen einen ständig wechselnden Rassestandard zu definieren...

Der Standard meiner Rasse wurde anläßlich zweier Gesetzesänderung (Ohren/Rute) "neu definiert" und ist ansonsten seit über 90 Jahren unverändert. Bei anderen FCI-Rassen sieht es ähnlich aus. Auch beweisbar

welcher Spinner hatte den von den Züchtern die Idee den Hunden die Ohren abzuschneiden oder die Ruten zu kopieren.

Die gleichen Spinner, die vor über 100 Jahren und länger diese Hunde fürbestimmte Zwecke benötigten und keinen Bock hatten, ständige Verletzungen zu behandeln. Übrigens findest du in freier Wildbahn keine Schlappohren: hat was mit Mimik und Ausdrucksverhalten und auch Gesundheit zu tun.
Entsprechende Gutachten (auch über die Durchführung u. Kontrollen der Tierärzte)waren damals ebenso vergeblich wie heute. Aber das ist natürlich etwas gaaaaannnnz
ANDERES!

Wo sind den die Zuchtvereine heute wo sie gebraucht werden oder die ach so tollen Züchter ??

Einer dieser von dir verteufelten Zuchtvereine (nicht der VDH-Dachverband) hat bereits darauf reagiert, dass nicht mehr in der Regional-sonder in der Bundesliga gespielt wird und Verfassungsrechtler beauftragt. Der böse Zuchtverband versucht auch deinem Hund den Allerwertesten zu retten, kannst dich gerne mit einer Spende beteiligen - das finanzieren die 'bösen' nämlich ohne weitere Unterstützung und sind finanziell schon ziemlich ausgeblutet.

Die Hessenkläger (ohne die selbsternannten Tierschützer), dafür aber mit Unterstützung echter Tierschützer haben nicht die Sinnfrage nach VDH-Hund oder nicht gestellt, aber 1000den hunden damit das Leben gerettet.
Finanzielle Unterstützung?
Ne, rettet meinen Hund mal für mich kostenfrei.

Und die weiteren Klagen? Man latscht vors falsche Gericht, nimmt sich Anwälte, die nicht fürs Verwaltungsrecht ausgebildet sind, reicht die falsche Klage ein usw. und wundert sich, wenn verloren wird.

Den nächsten Schritt zur EU werden Züchter vorbereiten und gehen müssen. Ich bezweifle,
dass die Aktivisten der Mailinglisten auch nur entfernt einbezogen werden. Ein paar Tierschützer, ein paar Züchter bzw. Verein.. und wieder auch für deinen Hund.


Wahrscheinlich bereiten sie ihre Hunde gerade auf die kommende Ausstellung in Berlin vor

Gut von Schily und Co. gelernt: unwiderlegliche Vermutung!

Pokale sind ja schließlich wichtiger wie Artenschutz.

Die fertige Horrorliste, in der weitere 150 Rassen sofort beschlagnahmt und getötet werden sollen, wurde in Zusammenarbeit mit der Tierschutzkommission erstellt! Das zum Thema Artenschutz der Tierschützer - regt dich vielleicht etwas zum Nachdenken an. Mein Verständnis von Artenschutz beschränkt sich nicht ausschließlich auf den Spanienimport mit einer Woche Verweildauer
im TH und 500 DM Gewinn.

Auch in Dortmund hatte der VDH schön gegenüber dem Ausland vertuschen können was hier abgeht.

Dafür wurde der VDH-Dachverband auch von den angeschlossenen Verbänden angegriffen. Mindestens ebenso scharf wie die Tierschutzorganisationen für abgemagerte, tote 'platzraubende und geldkostende' sog. Kampfhunde.

Bis zum heutigen Tag prämiert der VDH kupierte Hunde (Millennium Schau 2000 2 Platz Dobermann)

Jau, man berufe sich aufs Grundgesetz und die EU-Verträge, wenn es meinem eigenen Hund nutzt - ansonsten halte man es mit Schily und Co: am deutschen Wesen muß die Welt genesen!
Nieder mit dem Gesetz gegen die Kampfhunde - bei allen anderen Hunden natürlich sofort Importverbot. Der Dobermann war und ist ein Ausländer und Europa noch nicht völlig in deutscher Macht.

,im Gegensatz zu den Vereinen und Pokalzüchtern, die sogar aus unserer Not noch Geld machen

Die Vereine machen damit kein Geld! In den Hundevereinen, die zur befreienden BH-Prüfung ausbilden, kostet dich der Jahresbeitrag um 100 mit 3 Übungsstunden in der Woche. Bei den Vereinen, die die befreienden Wesensprüfungen durchführen dürfen sind die Preise ebenfalls gerade kostendeckend und auch für Nicht-VDH-Hunde offen.

Am VDH-Hundeführerschein verdienen ebenfalls nicht die Vereine (die haben noch nicht mal kostendeckend die Arbeitzeit raus und in der vorgegebenen Zeit ist die Ausbildung eines rohen Hundes und ausbildungsunerfahrenen Besitzers nicht zu schaffen), sondern der VDH-Dachverband, was auch in den Vereinen keine Jubelschreie auslöst.

und wenn es so ist das Ilselore sich mit den gegebenheiten der Vereinszüchterei nicht so auskennt.....
dann ist sie mir noch viel Sympathischer als sie es bisher war.

Ich bin auch kein Kampfhundspezialist...
Dehalb würde ich mir auch nie ein Urteil über deine böse, menschenfressende Kampfmaschine erlauben. Im Gegenzug muß ich mich aber dafür verantwortlich machen lassen, dass die TH mit Hunden deiner Rasse überfüllt sind und darf nicht ungestraft ein paar Fakten nennen????

Ich habe ebenfalls keine Ahnung von der Vereinszüchterei und will da auch gar keine Belehrung drüber haben, ich sehe mit meinen Augen wohin das führt...

In anderen Postings schimpfst du maßlos über die erkenntnisresistente B. Höhn. Mich wunderts etwas: die hat ebenfalls keine Ahnung von den Kampfhunden, die will ebenfalls keine Belehrungen darüber haben, die sieht auch mit eigenen Augen wohin das führt: zu toten und verletzten Kindern/Erwachsenen. Ihr müßtet euch doch gut verstehen oder etwa nicht???

Selbst C. Schürmann gibt zu, dass ihre Hunde überwiegend NICHT aus VDH-Zuchten kommen. Von ihrer Arbeit am Hund halte ich übrigens sehr viel. Das macht sie jedoch noch nicht zum Experten im Zuchtgeschehen - weil es ein ganz anderes Gebiet ist.

Wenn jemand seinen Hund aus dem TH holt, war ihm das immer unbenommen. Aber es hat auch jeder das Recht, sich den Rassehund seiner Wahl beim Züchter seines Vertrauens zu kaufen. Hat etwas mit Demokratie und Grundgesetzen zu tun, gilt nämlich für alle.

Ehe ich derartige Urteile fälle, besser Verurteilungen, habe ich mich erst einmal zu INFORMIEREN, dann kann ich auch diskutieren. Das hat was mit Toleranz zu tun - hier mittlerweile ein Fremdwort.
Gruß
Mona


[/QUOTE]
 

charly

Neuer Knochen
<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Verdana, Arial">Zitat:</font><HR>Original erstellt von Mona:
Liebe Ilselore,
hier muß doch etwas heftig widersprechen:


NEIN!!!
Zucht im Zuchtverband: Einreichung der Deckmeldung mit X-Bescheinigungen, Tragezeit, Einreichung der Wurfmeldung mit X-Bestätigungen. Der Wurf ist damit registriert. Vom Verband wird der Wurfabnahmetermin festgelegt, ebenso die Tätowiernummern der Welpen und deren Kontrolle. Ausstellung der dazugehörigen Papiere erfolgt meist mit Eintrag aller Wurfdaten, Zucht und Welpendaten und Registierung der Käufer im Zuchtbuch des Verbandes


Andersrum: Melde ich den Wurf nicht, Rückfrag vom Verband ob Hündin leer geblieben. Unterschlage ich diesen Wurf, dann allerdings Strafe durch den Verband, je nach Vereinsstruktur kann das die Zuchterlaubnis bzw. Geldstrafe kosten. Weiter verzichtet der Züchter auf die Welpenvermittlung, kann nicht den vollen Preis ansetzen usw.
Also, da alle Züchter ja nur geldgierig und gewissenlos sind, warum sollten sie dann auf die Vermittlung ihrer Hunde und ihren vollen Kaufpreis verzichten und sie besser im TH entsorgen???

[/quote]

Hi,

nicht gemeldete Würfe können sogar zum Vereinsausschluss führen, nicht nur Zuchtsperre.

Hier mal ein Auszug aus einer Zuchtordnung dazu:
< 14. Schlußbestimmungen

Der Vorstand, die Landesgruppenvorsitzenden, die Zuchtwarte, die Züchter und Deckrüdenbesitzer sind für die Einhaltung dieser Zuchtbestimmungen verantwortlich.

Züchter und Deckrüdenbesitzer, die gegen diese Bestimmungen verstoßen, werden vom Vorstand zur Rechenschaft gezogen.

Der Vorstand hat hierzu die Möglichkeit von der einfachen Rüge bis hin zum Vereinsausschluß und einer Zuchtsperre die
geeigneten Maßnahmen zu ergreifen, um eine Wiederholung zu vermeiden.

Die VDH-Satzung und Ordnungen und das Internationale Zuchtrecht der FCI werden als verbindlich anerkannt.

Die Bestimmungen des Tierschutzgesetzes sind in der jeweilig gültigen Fassung zu beachten. Diese sind dieser ZO und der ZO
des VDH übergeordnet.

Diese Zuchtbestimmungen (Zuchtordnung) sind von der Mitgliederversammlung am 22.7.2000 insgesamt neu gefaßt und beschlossen worden. >

Leider ist es so, wird ein solcher Züchter berechtigterweise vom Verein ausgeschlossen, sind die sogenannten Dissidenzvereine nur allzu oft gern bereit diesen dann bei sich aufzunehmen. Oder Züchter X gründet seinen eigenen Verein und macht dann munter weiter. Kenne persönlich zwei solcher Fälle. Das mal nur so zum Thema, VDH ist sowieso Sch.... (auch wenn dort manches nicht immer so läuft wie es sein sollte, nobody is perfect).

Das Problem ist doch, wie soll man ohne rechtliche Handhabe solchen Leuten das Handwerk legen? Der Verband kann eben nur begrenzt mit Vereinsstrafen oder Ausschluss reagieren. Er hat keine weitere rechtliche Handhabe. Seitens Tierschutzgesetz oder sonstigen Gesetzen/Verordnungen kann jeder, der nicht in krasser Weise gegen das Tierschutzgesetz verstößt, züchten, jeder kann einen Verein gründen (da werden dann Opa, Oma, Tante als Gründungsmitglieder eingesetzt). Guckt Euch doch mal diese sogenannten Hundefarmen an.

Es ist sehr schwierig solchen Leuten Betrug nachzuweisen, vielleicht hätte es besser werden können, wäre chippen und registrieren aller Hunde (egal ob Mix, VDH oder sonstiger Verband) grundsätzlich erforderlich, aber darauf wollten sich die Länderregierungen und die Bundesregierung bisher nicht einlassen. Es stehen ja in zwei Jahren Bundeswahlen vor der Tür, man will es sich doch nicht mit allen Hundehaltern verscherzen, hahahaha, ist ja auch schon gelungen, so uneinig wie sich die Hundehalter untereinander sind. IG kämpft gegen IG, IG gegen Verband, TSB gegen Verband und umgekehrt, selbsternannte Tierschützer finden alles Sch..... und setzen Behauptungen in die Welt, die sie nicht beweisen können oder nehmen vereinzelte Misstände zum Anlaß zu behaupten, es würde immer alles falsch laufen.

Nun ja, es soll ruhig jeder weiter seine Meinung haben, graben sich die Hundefreunde doch weiter ihr eigenes Grab, weil man nicht bereit ist da zusammen zu arbeiten, wo es drauf ankommt, hauen sich die verschiedenen Gruppen der Hundehalter doch weiter die Hucke voll, es geht scheinbar nicht mehr um den sogenannten besten Freund des Menschen, es geht scheinbar nur noch um Profilierungssucht, die man aber grundsätzlich immer nur dem anderen unterstellt, nie sich selbst.

Echt traurig das Ganze.
 

Ilselore

Gesperrt
Medium Knochen
>>NEIN!!!
Zucht im Zuchtverband: Einreichung der Deckmeldung mit X-Bescheinigungen, Tragezeit,
Einreichung der Wurfmeldung mit X-Bestätigungen. Der Wurf ist damit registriert. Vom Verband wird der Wurfabnahmetermin festgelegt, ebenso die Tätowiernummern der Welpen und deren Kontrolle. Ausstellung der dazugehörigen Papiere erfolgt meist mit Eintrag aller Wurfdaten, Zucht und Welpendaten und Registierung der Käufer im Zuchtbuch des Verbandes>>

Hallo Mona

Ihre o.g. Anmerkung entspricht den allgemeinen Zuchtbedingungen. Das ist völlig OK.
Es ist jedoch nur ein Regelwerke. Und keine Regel ohne Ausnahmen.
Die Zucht von Hunden, auch über einen Zuchtverband, lässt so viele Möglichkeiten offen, soweit die Phantasie reicht.
Ich kenne Fälle, da wurden Zuchten an Züchter "übergeben", damit Freund und Zuchtkollge in den Genuss der Zwingersteuer kommt. Das ist eine sehr beliebte Variante.
Und ganz allgemein; je grösser der Rassezucht-Verband, je leichter ist ein Betrug oder sagen wir einmal ein Regelverstoss anzuwenden.
Es gibt Züchter, sie verkaufen ihre Welpen absichtlich ohne Papiere, hauptsache sie werden ihre Tiere los. Der "vorgeschriebene" Verkaufspreis mancher Zuchtrassen, diktiert durch die jeweiligen Verbände, ist einfach zu hoch.
Das diese Tiere nicht gechipt werden, versteht sich von selber.

>>Leider ist dein Hintergrundwissen auf diesem Gebiet auch mehr als sehr mangelhaft.>>
Auf Deinen freundlichen letzten Satzs kann ich Dir nur sagen, so lange Du mich nicht kennst, halte Dich bitte mit solchen Äusserungen bedeckter.
Muss ich erst meine Zuchtergebnisse präsentieren, um mitreden zu dürfen?
Ich habe keine Hundezucht, solange ich Hundebesitzerin bin, doch ich habe einmal die Unverfrorenheit, in alle Ecken und Nieschen zu schnüffeln. Ich gebe mich nicht zu frieden mit Schwarz und Weiss, ich suche, und bis jetzt habe ich es immer gefunden, das GRAUE!
Ich habe die schwarzen Schafe gefunden, ich habe sie gefunden, weil ich die Lücken in all den Regelwerken ausfindig gemacht habe. Hellgrau, dunkelgrau, jedes Regelwerk hat Lücken!
Gruss
Ilselore
 

Ilselore

Gesperrt
Medium Knochen
<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Verdana, Arial">Zitat:</font><HR>Original erstellt von charly:
Hi,

Es stehen ja in zwei Jahren Bundeswahlen vor der Tür, man will es sich doch nicht mit allen Hundehaltern verscherzen, hahahaha, ist ja auch schon gelungen, so uneinig wie sich die Hundehalter untereinander sind. IG kämpft gegen IG, IG gegen Verband, TSB gegen Verband und umgekehrt, selbsternannte Tierschützer finden alles Sch..... und setzen Behauptungen in die Welt, die sie nicht beweisen können oder nehmen vereinzelte Misstände zum Anlaß zu behaupten, es würde immer alles falsch laufen.
es geht scheinbar nicht mehr um den sogenannten besten Freund des Menschen, es geht scheinbar nur noch um Profilierungssucht,
Echt traurig das Ganze.
[/quote]

Hallo Charly,
Du hast so recht. Offensichtlich wird das mittlerweile völlig übersehen. Es geht um unsere geliebten Hunde, die so dringend unsere uneingeschränkte Hilfe brauchen.
Es heisst, die Kälber wählen ihre Schlächter selber. Das haben sie auch
vor über 2 Jahren sauber hinbekommen.
Nun wetzen die Schlächter ihre Messer und die Kälber stellen sich brav
in einer Reihe hintereinander auf.

Die Einstellung der Deutschen Bevölkerung ist: Ich kann alles, ich weiss
alles, ich mach alles - und zwar allein. Sollte ein Partner mir zur
Seite stehen, werde ich meine Arbeit jedem erklären, die ich gemacht
habe, mein Partner war nur Handlanger für unbequeme Angelegenheit. Nach
diesem Motto verfahren viele Organisationen, deren erklärtes Ziel es
ist, gegen die Gesetze und ihre Auswüchse anzukämpfen. Anstatt eine
grosse schlagfähige Allianz zu gründen, diskutiert man sich zu Grunde.
Nichts, was "Schwanz und Pfote" hat, wird auf den Weg gebracht. Die
Profilierungssucht vieler Organisationsmitglieder vergrault die Basis.
Es ist beschämend, und es ist erschreckend und widerlich, sieht man
hinter den Kulissen mancher Organisationen.
Anstatt die Massen durch sach- und fachkundige Informationen zu
überzeugen, anstatt Bündnisse mit Sponsoren und anderen wichtigen
Institutionen einzugehen, wird an der Basis alles zerredet, Erfolge die
von der einen oder anderen Organisation erreicht wurden, werden
kommentarlos vom Tisch gefegt, ohne sich über die Wege, die zum Erfolg
führten, genauestens zu unterrichten. Ich kann ja alles, ich weiss ja
alles, ich mach ja alles! Nein, so wird das nichts!
Die Hunde, die heute in den KZ's einsitzen, sind durch solche Massnahmen
nicht zu retten. Viel schlimmer noch, die Hunde, die noch in die KZ's
eingeliefert werden, können noch nicht einmal aufgehalten werden. Die
Organisationen stehen hilflos daneben und haben immer noch keinen Weg
gefunden, dieses Elend zu vermeiden. Die Schlächter haben ihre Kälber
genau da, wo sie sie hinhaben wollen. Am Rand des Geschehens! Und sie
stehen da tatsächlich, schweigend und fragend, ohne Konzept und ohne
Leithammel.
Ilselore
 
Oben