Ungeheuerlicher Fall von Diskriminierung vor Wiener Amtsgebäude !!!

himi68

Anfänger Knochen
Ich bekam gerade Anruf von einer Dogo Argentino Besitzerin wo bei mir von ihr erzählt wurde, das sie bei der Abholung ihres Reißepasses was ungeheuerliches erlebt hat. Sie verwahrte ihre Hunde sicher vor dem
Amtsgebäude (Maulkorb und Leine ), trotzdem wurden ihre Hunde von zwei Angestellten des Paßamtes als auch von der später hinzugezogenen Rathauswache als Kampfhunde diskreminiert und man wollte ihr das Recht
vor dem Amtsgebäude die mit Beißkorb und Leine gesicherten Hunde anzuhängen verwehren.
 

Gandalf

Super Knochen
würde mir die personalien von den beamten geben lassen (oder dienstnummern) und beschwerde einreichen.
"nur" aufregen bringt leider gar nix....:eek:
 

Gandalf

Super Knochen
so schnell kann der herr beamte gar ned schauen, hab ich schon ein foto von ihm gemacht und ein mail ist unterwegs...
 

Chicha

Super Knochen
sehr unvorsichtig finde ich natürlich auch, gerade in zeiten wie diesen - und da eh andauernd hunde auf diese art abhanden kommen - noch dazu einen listenhund vor einem gebäude anzubinden....

über das verhalten der "amtspersonen" will ich mich lieber nicht äußern:mad:
 

daniela verrall

Gesperrt
Super Knochen
sie muß auf Aufforderung, zumindest ihr Namen bekanntgeben - der reicht im Normalfall wenn man sich beschweren will, weil man weiß ja wo man war :cool:

Den Namen muss der betreffende Beamte nicht rausruecken, sondern nur die Dienstnummer......WENN sich das Ganze so zugetragen hat, dann ist eine Beschwerde faellig. Bin da inzwischen schon ein wenig vorsichtig geworden, alles blind zu glauben.........wobei ich es unverantwortlich halte, wenn man einen Hund, egal welcher Rasse, unbeaufsichtigt wo anleint. Werde das nie begreifen.................:eek:
 

Gelöscht_26

Gesperrt
Super Knochen
Ich bekam gerade Anruf von einer Dogo Argentino Besitzerin wo bei mir von ihr erzählt wurde, das sie bei der Abholung ihres Reißepasses was ungeheuerliches erlebt hat. Sie verwahrte ihre Hunde sicher vor dem
Amtsgebäude (Maulkorb und Leine ), trotzdem wurden ihre Hunde von zwei Angestellten des Paßamtes als auch von der später hinzugezogenen Rathauswache als Kampfhunde diskreminiert und man wollte ihr das Recht
vor dem Amtsgebäude die mit Beißkorb und Leine gesicherten Hunde anzuhängen verwehren.
Wo war das denn?
 

Tamino

Super Knochen
Schriftlich beschweren würd ich, an die Amtvorstehung, die Personen beschreiben und eine Stellungnahme verlangen. Sofern HH absolut korrekt gehandelt hat.
 

Snuffi

Super Knochen
So nachdem ich die Dogobesitzerin bin der das ganze passiert ist und der arme Himi meine erste Wut abgekriegt hat weil er zur falschen Zeit angerufen hat (grins) hat ers anscheinend schon gepostet - naja und ich denke ich sollte dann dazu Stellung beziehen - hoffe das Posting hat dann nicht Mitzi-Länge (Keksi an Mitzi schick) ....

Vorab: ich bin grad vom Gassi nach Hause gekommen - und so werd ich morgen den Fall mal telefonisch mit dem Herrn Tierschutzobmann besprechen denn dafür sollte er ja auch zuständig sein und dann Anzeige erstatten weil sowas mM aktenkundig gemacht werden soll.

Also: ich war mit meinen Snuffels beim Passamt Lerchenfelderstrasse 4 - meinen Pass abholen. Vor einer Woche war ich dort - Beantragen. Vor einer Woche war die Dame in der Portierloge sehr freundlich und hat sich 1000x entschuldigt dass nun seit es "Kampfhunde gibt" Hunde im Amtsgebäude nicht erwünscht wären aber ich dürfe sie gerne im Foyer lassen. Heute wollte ich meine Hunde im Foyer anleinen als mir die Dame die diesmal in der Portiersloge war erklärte die Hunde dürften überhaupt nicht mehr ins Gebäude. Also war ich im Begriff meine Hunde vor dem Amtsgebäude anzuhängen (Maulkörbe noch in der Hand) als ein kleinwüchsiger (ich nehme an Beamter des Amtes) Mann mit Glatze ausgesprochen unfreudlich erklärte ich hätte meine Kampfhunde sofort zu entfernen. Wenn ich böse werde, dann werde ich sehr ruhig, und wenn jemand Kampfhund zu meinen Puppis sagt, dann werde ich böse. Also habe ich ihm in ruhigem Ton erklärt dass es keine Kampfhunde gäbe und ich das Recht hätte meine Hunde vor dem Gebäude anzuhängen. Wenn er aber Interesse hätte dann könnten wir jederzeit die Polizei rufen und den Sachverhalt klären lassen. Darauf erklärte er mir wenn ich die Polizei riefe würde er sagen dass meine Hunde ihn attackiert hätten und dann würde ich schon sehen wie weit ich käme. Die Dame in der Portiersloge hatte in der Zwischenzeit die Rathauswache verständigt und gab mir den Hörer in die Hand. Ich habe auch da den Sachverhalt geschildert worauf ich auch da zu hören bekam Kampfhunde hätten im Amt nix zu suchen. Worauf ich wieder erklärte dass sie nun vor dem Amt hängen würden und eben keine Kampfhunde wären. Ich würde aber gerne die Dienstnummer des Beamten haben - denn gegen Diskriminierung würde ich rechtlich vorgehen. Der kleine Mann mit der Glatze versuchte mir wärend des Telefonats den Hörer aus der Hand zu reissen, was ihm aufgrund mangelnder körperlicher Kräfte nicht gelang. Ich hatte also einen ausgesprochenh unsympatischen hysterisch keifenden Mann auf mir hängen und einen Beamten der Rathauswache der mir erklärte dass ich Kampfhunde hätte. Ich beendete das Gespräch mit der Rathauswache und ging hinaus um meinen Hunden auch die Maulkörbe zusätzlich zur Leine anzulegen (was laut Gesetz nicht notwendig gewesen wäre). Der Kleine Mann sauste ebenfalls auf die Strasse. Zu meinen Putzis hat er sich nicht hingetraut aber er drohte dann ein Foto zu machen. Ich habe ihn nochmals darauf hingewiesen dass ich die Polizei verständigen und Anzeige erstatten würde - da hat er sich dann entfernt. Den Pass habe ich dann sehr schnell bekommen nachdem ich bei der Referentin meine Geschichte erzählt habe (nicht alle Menschen sind Hundehasser) und dann hab ich meine Putzis abgeleint und wir sind Gassi gefahren (in den Prater).

Das ist kurz der Vorfall. Ich werde alle legalen Mittel verwenden die es gibt um diese Diskriminierung zu bekämpfen. Meine persönliche Einschätzung ist: der laufende Meter (er ging mir kanpp bis zur Nase und ich bin auch nur 172) ist ein Hundehasser wie es einige gibt und fühlt sich nun durch die neue Gesetzeslage stark. Die Dame in der Portiersloge ist (aufgrund der Sprache erkennbar) eine Imigrantin die froh ist da einen Job zu haben und sitzt zwischen den Stühlen, die Rathauswache verwendet halt den Begriff Kampfhund weil er ihnen oft vorgeplappert wurde und weil sie es in den Medien lesen und weils leichter ist jemand den man diskriminiert zu verweisen als jemand der nicht diskriminiert ist.

Diskriminierung macht natürlich angreifbar - aber man kann und soll sich mit jedem legalen Mittel dagegen wehren. Es ist natürlich mühsam und es macht keinen Spaß solche Dinge zur Anzeige zu bringen aber wenn man es nicht tut dann unterstützt man die Diskriminierung.

Die Anzeige ist möglich weil ich die Uhrzeit wann das passiert ist ja kenne und wenn den Dingen tatsächlich nachgegangen wird dann ist für die Behörde nachvollziehbar wer in der Portiersloge Dienst tat und diese Dame wiederum kennt den Namen des kleinen Mannes. Bei der Rathauswache ist es ähnlich auch wenn hier die Auskunft der Dienstnummer verweigert wurde (eigentlich ist es Vorschrift diese zu geben) kann anhand der Uhrzeit nachvollzogen werden wer Dienst hatte. Ergo - wenn die Behörde will kann sie dagegen vorgehen wie es ihre Pflicht wäre.

Mittlerweile ist mein Zorn verraucht und ich weiß wieder sehr genau warum ich gegen die Rasseliste und gegen die Politik von Frau Sima bin und im Rahmen meiner Möglichkeiten dagegen vorgehe - denn wenn es der Dame nicht einmal gelingt ihre Angestellten dazu zu verdonnern gewisse Rassen nicht zu diskriminieren - wie wird das erst auf der Strasse....
 
Zuletzt bearbeitet:

Snuffi

Super Knochen
@ Tamino - Nach meinem Wissen ist es korrekt einen Hund vor einem Gebäude anzuhängen wenn er in das Gebäude nicht hineindarf. Das ist der einzige Punkt den ich morgen noch rausfinden muss ob mein Wissen da stimmt. Ansonsten denke ich dass mein Vorgehen korrekt war. Ich bin ein Fan von Recht und Gesetz und ich bin ein Gegner von Rassismus und Diskriminierung - also werde ich alle juristisch möglichen Mittel ausschöpfen diesem kleinen Mann soviele Probleme wie möglich zu machen - vielleicht überlegt er es sich dann ob er wirklich noch einen Hundehalter beschimpfen, bedrängen und beflegeln will...

Langsam überlege ich mir schon eine kleine Taschencam mitzunehmen -denn was macht man eigentlich wenn jemand behauptet er wäre von den Hunden attackiert worden und man hat keine Zeugen - in Zeiten wie diesen ???
 

TanteMitzi

Super Knochen
oida, echt lustig - dafür dürfen (mutmaßliche, es gilt die unschuldsvermutung) magistratsbeamte, die keinen bösenbösen kampfhund haben, eine kleine mitzi auf offener straße vor ein auto treiben, weil ihnen fad in der birn ist, und niemand auf die idee käme, dass der nette herr mit dem netten hund ein ordentlicher wappler und gemeingefährlich ist.
 

Whisky

Gesperrt
Super Knochen
In jedem öffentl Gebäude sind Hunde verboten, also auch am Magistrat.

Allerdings gibt es meines Wissens nach keine Vorschreibung/Gesetz was dann mit den Hunden gemacht werden soll.
Wenn eine Halterung dafür vorgesehen ist, würd ich meinen, dass es erwünscht ist dort die Hunde anzuleinen.

Wieso musste ich beim 1. Lesen vor ein paar Stunden sofort an dich denken :D
 

himi68

Anfänger Knochen
@ Tamino - Nach meinem Wissen ist es korrekt einen Hund vor einem Gebäude anzuhängen wenn er in das Gebäude nicht hineindarf. Das ist der einzige Punkt den ich morgen noch rausfinden muss ob mein Wissen da stimmt. Ansonsten denke ich dass mein Vorgehen korrekt war. Ich bin ein Fan von Recht und Gesetz und ich bin ein Gegner von Rassismus und Diskriminierung - also werde ich alle juristisch möglichen Mittel ausschöpfen diesem kleinen Mann soviele Probleme wie möglich zu machen - vielleicht überlegt er es sich dann ob er wirklich noch einen Hundehalter beschimpfen, bedrängen und beflegeln will...

Langsam überlege ich mir schon eine kleine Taschencam mitzunehmen -denn was macht man eigentlich wenn jemand behauptet er wäre von den Hunden attackiert worden und man hat keine Zeugen - in Zeiten wie diesen ???
Abs 2 Ist aus rechtlichen Gründen nicht erlaubt zumindestens darf es nicht gerichtlich verwendet werden. Aber gibt ja wieder Ausnahmen von der Ausnahme
 

Snuffi

Super Knochen
würde mir die personalien von den beamten geben lassen (oder dienstnummern) und beschwerde einreichen.
"nur" aufregen bringt leider gar nix....:eek:
Aufregen bringt in so einer Situation überhaupt nix. Im Gegenteil. Wenn man sich effizient wehren will, dann muss man ruhig bleiben ....

Die Ausfolgerung von Namen oder Dienstnummer wurde verweigert.
Das ist kein Einzelfall ....

sie muß auf Aufforderung, zumindest ihr Namen bekanntgeben - der reicht im Normalfall wenn man sich beschweren will, weil man weiß ja wo man war :cool:
Den Namen der Frau in der Portiersloge kenne ich aber sie wäre das schwächste Glied in der Kette und da will ich nicht angreifen ....

so schnell kann der herr beamte gar ned schauen, hab ich schon ein foto von ihm gemacht und ein mail ist unterwegs...
Naja ein Foto von einer Privatperson zu machen gegen deren Willen ist eigentlich verboten - damit hätte ich mich ins Unrecht gesetzt

sehr unvorsichtig finde ich natürlich auch, gerade in zeiten wie diesen - und da eh andauernd hunde auf diese art abhanden kommen - noch dazu einen listenhund vor einem gebäude anzubinden....

über das verhalten der "amtspersonen" will ich mich lieber nicht äußern:mad:
Ich bin davon ausgegangen dass ich die Hunde wie die Woche davor auch im Foyer anleinen darf. Das war mein Denkfehler.

Den Namen muss der betreffende Beamte nicht rausruecken, sondern nur die Dienstnummer......WENN sich das Ganze so zugetragen hat, dann ist eine Beschwerde faellig. Bin da inzwischen schon ein wenig vorsichtig geworden, alles blind zu glauben.........wobei ich es unverantwortlich halte, wenn man einen Hund, egal welcher Rasse, unbeaufsichtigt wo anleint. Werde das nie begreifen.................:eek:
Unbeaufsichtigt leine ich normalerweise nie wo an. Früher (vor 4 Jahren) war es Usus dass der Hund (Passamt) ins Amtsgebäude mitgenommen werden durfte. Als ich meinen letzten Pass gemacht hab waren alle meine Hunde im Passamt im Büro mit und wurden dort gestreichelt wärend ich auf den Pass gewartet habe. Letzte Woche war es immerhin so dass die Dame aus der Portiersloge auf meine Putzis aufgepasst hat - ich muss gestehen es hat mich überrascht dass diese Woche so ein Aufstand war. Ich sehe das durchaus im Zusammenhang damit dass nun das Gesetz ja durch ist und sehe damit umso mehr die Notwendigkeit dagegen vorzugehen ....

Wien - Lerchenfelderstrasse 4 Passamt der Stadt Wien ...
 

Irish

Super Knochen
Die werden echt immer bescheuerter mit dieser Hysterie :mad:
Am besten 10 Listenhunde vor dem Gebäude anbinden.
Was machens dann?
Vollidioten ala Sima.
 
Oben