wie schützen vor freilaufenden hunden?

karin0777

Profi Knochen
bei uns in der strasse sind 2 hunde neu. das eine dürfte ein staff sein und den anderen konnte ich nicht so genau sehen, ist aber vom körperbau her ähnlich.
das haus bzw. der garten in dem sie sind ist von etwas "dubiosen" leuten bewohnt - dies nur am rande.

jedes mal wenn wir an dem garten vorbei gehen, gibts ein mordstheater und irgendwie hab ich den eindruck, dass die beiden nur als wachhunde angeschafft wurden.

gestern hat mir nun die nachbarin erzählt, dass ihr letztens bei der gassirunde mit ihrem chihuahua die beiden ohne leine, ohne beisskorb und ohne begleitung entgegen gelaufen sind.
sie hat ihren chihuahua hoch genommen und kehrt gemacht, wurde auch nicht verfolgt. soweit, so gut/schlecht.

ich stell mir nun die frage, was passiert wenn mir das mit meinen beiden passiert. meinen dogo kann ich nicht einfach hoch nehmen und die flucht antreten.

also nur für den fall des falles: wie würdet ihr euch bzw. eure hunde schützen, sollte einer der beiden oder gar beide auf eure vielleicht nicht so ganz verträglichen hunde zugelaufen kommen :confused:
 

Anabell

Medium Knochen
hello
also ich hab nen unverträglichen spitzmix vom Tierheim ( der sowiso immer an der leine is)und weil sie imma so reagiert is sie schon von einem cane corso der ohne halsband und mit besitzer 100 meter weit weg gebissen worden das war nicht lustig war knapp an der hauptschlagader vorbei. Jetzt passiert es schon immer wieder das freilaufende hunde auf uns zugestürmt kommen die meístens sind gottseidank ganz nett . aber ich hab schon bemerkt das es ganz gut hilft wenn wer auf meine losgeht , ich zieh meine hinter mich mach mich so groß wie möglich und red den hund an da werd ich zum tier :) hat bis jetzt immer geklappt spätestens wenn man laut wird is der hund perplex und geht dann meistens . Hatte zwar auch schon 2 hunde auf einmal aber das warn bis jetzt nur dackel ob sich die wenn sie zu zweit sind davon beeindrucken lassen is schwer zu sagen . Ich hoff hald immer darauf das sich Hunde von Menschen beeindrucken lassen bis jetzt toi toi hat es imma geklappt . Ich hoff für dich das du das nie herausfinden musst.
 

shana2006

Super Knochen
würd ich auch so wie anabell beschrieben machen.
hunde hinter dich, schauen das sie ruhig sind und sich den beiden anderen entgegenstellen. ev. hand nach vorne strecken und ein strenges und bestimmtes "hey" oder so sagen. da du aber 2 große hunde hast und auch die beiden anderen große starke hunde sind, würde ich mir sicherheitshalber einen "knirps" einstecken/umhängen. weißt eh, diese kleinen automatischen regenschirme. weil nützt dein verhalten nichts, dann sind sie ev.schon beindruckt, wenn du ihnen diesen plötzlich vor die nase hältst ;)
 

karin0777

Profi Knochen
würd ich auch so wie anabell beschrieben machen.
hunde hinter dich, schauen das sie ruhig sind und sich den beiden anderen entgegenstellen. ev. hand nach vorne strecken und ein strenges und bestimmtes "hey" oder so sagen. da du aber 2 große hunde hast und auch die beiden anderen große starke hunde sind, würde ich mir sicherheitshalber einen "knirps" einstecken/umhängen. weißt eh, diese kleinen automatischen regenschirme. weil nützt dein verhalten nichts, dann sind sie ev.schon beindruckt, wenn du ihnen diesen plötzlich vor die nase hältst ;)
einer meiner beiden (der kleinere) hat aber standardmäßig beisskorb und leine, weil er nach vorn geht bei einer begegnung - den kann ich sicher nicht ruhig (!) hinter mir halten falls so eine situation eintrifft :eek:

knirps ist eine gute idee - an das hab ich gar nicht gedacht, danke! :)
 

poekelmaus

Super Knochen
Ich hatte mal so einen Fall vor ein paar Jahren. Wir haben einen Goldie im Ort, gehört dem Bäcker und der ist immer in der Früh alleine spazieren gegangen.
Der Hund war alles andere als freundlich und hat schon einige Hunde gebissen.

Einmal ist er auf unseren Welpen los gegangen, da ist mein Mann dazwischen gegangen und unser älterer Hund, wir konnten das Schlimmste verhindern.
Dann haben wir ihn öfters in der Früh getroffen. Meine Beiden haben sich das gemerkt und sind sofort in Angriffshaltung gegangen, der andere Hund natürlich auch.
Ich mit beiden knurrenden Hunden an der Leine, war nicht lustig. Ich hab mich dann ganz groß gemacht und den Angreifer angebrüllt. Ich hab ihm durch meine Körperhaltung gezeigt, ich hab keine Angst vor Dir und das hat ihn beeindruckt.
Meine Trainerin hat gemeint, das ist eine gute Methode um einen solchen Hund abzuschrecken. Worauf man achten muss ist, dass der Angreifer dann nicht von hinten los geht, also nicht einfach weg gehen sondern darauf achten was tut sich hinten.
Schirm etc., habe ich nicht mit, also blieb mir nur meine Präsenz und wichtig ist auch, keine Panik zu bekommen, weg zu rennen, sondern dem Hund wirklich zu zeigen, ich stelle mich der Herausforderung.
Ist natürlich leichter gesagt, als getan, aber ich hatte keine andere Möglichkeit. Meine Beiden haben je 40kg , da ist nichts mit hochnehmen und auf einen Kampf wollte ich es nicht ankommen lassen.
LG Ingrid
 

calimero+aaron

Super Knochen
Oberkörper nach vor, Hand nach vor ausgestreckt und ein lautes "Nein! Aus! Schluss". Und wenn nötig, würd ich sogar zu knurren anfangen...:eek:
Ganz laut und tief. Seit ich mir das Vertrauen meines Hundes bei "gefährlichen" Hundebegegnungen verspielt habe, weil Hund von hinten kam und Aaron zweimal gebissen hat (Schwanz hat noch immer einen Knick), werd ich nun zum "Wolf".
 

Tamino

Super Knochen
Ich würd weder den Oberkörper nach vor beugen, noch die Hand auststrecken, oich ein NEIN oder ein AUS verwenden, das sind für viele Hund "Kommandos"



Bei mir ist es "groß aufplustern":D, ein lautstarkes "und aaaaab", ev. mit einem Ausfallschritt Richtung Hund...bis dato hats -meisens - gewirkt
 

jamie27

Super Knochen
hi,

also wenn mir ein freilaufender hund entgegend kommt, ohne besitzer -
wird einer ebenso von der leine gelassen und ich gehe aus der situation..
an der leide geht mit meinem garnicht - ausser mit mädls -

mit " großmachen " oder dem fremden hund irgendwas entgegen zu " schreien " -
na da ist nsoah gleich dabei.. der geht gleich mit " nach vorne " ...

bei sumsum ist es natürlich anderst - wird ebenso hochgenommen oder ich
stelle mich davor, wenn ich merke sie braucht hilfe..
 

Ta-maja

Super Knochen
da ich bereits in so einer situation war und zwar hat sich eine tschechische wolfshündin auf meine noch junge und abgelegte hündin gestürzt und sich im rückenbereich verbissen, sodass mein hund keinerlei chance auf verteidigung hatte musste ich leider mit körperlicher gewalt (tritte in rippen) einschreiten. es war keine angenehme situation für mich, welche mir seelisch doch sehr weh tat, musste ich so handeln und würde es jederzeit wieder so tun, da mir das wohl und die gesundheit meiner hunde doch am wichtigsten sind.

normal "puste" ich mich auch auf und gehe auf den anderen hund zu - das hilft schon.
 

Tamino

Super Knochen
hi,

also wenn mir ein freilaufender hund entgegend kommt, ohne besitzer -
wird einer ebenso von der leine gelassen und ich gehe aus der situation..
an der leide geht mit meinem garnicht - ausser mit mädls -

mit " großmachen " oder dem fremden hund irgendwas entgegen zu " schreien " -
na da ist nsoah gleich dabei.. der geht gleich mit " nach vorne " ...

bei sumsum ist es natürlich anderst - wird ebenso hochgenommen oder ich
stelle mich davor, wenn ich merke sie braucht hilfe..
:)Ich finds immer so interessant, wie unterschiedlich Hunde reagieren...

meiner orientiert sich an mir, solange ich quasi die Sache in der Hand hab, wenn ein "unguter" Hund kommt.. Mit und ohne Leine. Heißt: steh ich und mach dem anderen Hund klar, dass er verschwinden soll, wartet er völlig ruhig ab.

Setzt der andere Hund nach, macht er sich bereit......
 

jamie27

Super Knochen
:)Ich finds immer so interessant, wie unterschiedlich Hunde reagieren...

meiner orientiert sich an mir, solange ich quasi die Sache in der Hand hab, wenn ein "unguter" Hund kommt.. Mit und ohne Leine. Heißt: steh ich und mach dem anderen Hund klar, dass er verschwinden soll, wartet er völlig ruhig ab.

Setzt der andere Hund nach, macht er sich bereit......
meiner immer je nachdem wer " kommt " -
er hat sehr schlechte erfahrungen mit nordischen hunden -
da hilft mein aufblasen nichts mehr - da geht er gleich mit -
denn bevor er wieder einsteckt, teilt er aus ...

aber im normalfall lasse ich meinen von der leine, weil er an der leine einfach
stärker ist - und ich gehe aus dier situation raus ... da wird beschnüfflt -
steif gemacht und gut is...

bei gewissen rassen drehe ich mich um und geh diesen aus dem weg..
 
R

Rotti1307

Guest
Solche Situationen sind immer sehr ärgerlich. Meine Hündin ist meistens an der Leine und sowieso wenn uns ein Hund entgegen kommt. Leider haben uns nicht erst einmal freilaufende Hunde ohne Besitzer jeglichen Trainingserfolg zunichte gemacht. Als wir noch in NÖ gewohnt haben, gab es in der Nachbarschaft einen Schäferrüden, der immer von daheim abgehauen ist und leider ziemlich oft auf andere Hunde losgegangen ist. Ich hab immer versucht ihm aus dem Weg zu gehen. Hat leider nicht immer geklappt. Beim 1. Mal wusste ich noch nicht was auf mich zu kommt. Meine Hündin war angeleint und er hat sie ziemlich "verprügelt". :mad: Einige Haarbüschel weniger sind wir dann abgezogen. Beim 2. Mal hab ich meine Hündin abgeleint, damit sie sich besser wehren kann. Hat ihr leider auch nichts gebracht weil der andere einfach stärker und anscheinend ein geübter Raufer ist. Beim 3. Mal hatte ich die Schnauze voll und hab dem Köter die Flexi Leine am Kopf gedonnert. Das war aber der einzige Fall in all den Jahren, bei dem ich wirklich "so" einschreiten musste.
 

poekelmaus

Super Knochen
da ich bereits in so einer situation war und zwar hat sich eine tschechische wolfshündin auf meine noch junge und abgelegte hündin gestürzt und sich im rückenbereich verbissen, sodass mein hund keinerlei chance auf verteidigung hatte musste ich leider mit körperlicher gewalt (tritte in rippen) einschreiten. es war keine angenehme situation für mich, welche mir seelisch doch sehr weh tat, musste ich so handeln und würde es jederzeit wieder so tun, da mir das wohl und die gesundheit meiner hunde doch am wichtigsten sind.

normal "puste" ich mich auch auf und gehe auf den anderen hund zu - das hilft schon.
Das würde ich im Fall des Falles auch tun, mein Mann hat mal einen angreifenden Schäferhund die Nase verdreht. Der Hund war bekannt dafür sofort zu beißen und ist aus der offen Türe gestürmt.
Mein Mann hat ihm einfach an der Nase zu fassen bekommen und ihm die Nase verdreht, hat weh getan, leider, aber besser der Raufer hat Schmerzen als meine Hunde sind zerbissen.
LG Ingrid
 

Wunschpunsch

Profi Knochen
ich brülle andere hunde weg, ziemlich genauso wie tamino. zur not werfe ich auch mit gegenständen (maulkörbe, keine ahnugn was grad da ist.. schlüssel sind doof, die hab ich schon mal gesucht :p).
ich mach das aber auch bei freundlich aufdringlichen hunden weil meine nicht so verträglich sind und wir gern in ruhe spazieren gehen
 

karin0777

Profi Knochen
wow! vielen dank für die vielen antworten :) da sind durchaus brauchbare tipps dabei.

ich hoffe halt, dass wir nicht in die situation kommen :rolleyes:
 

Cato

Super Knochen
Eigentlich gibt es ja kein Patentrezept. Wie hier schön beschrieben, es kommt auf die eigene Persönlichkeit und die beider Hunde an. Was bei einem hilft, kann beim anderen völlig kontraproduktiv sein.
 

karin0777

Profi Knochen
Wie wärs mit dem zweibeinigen Neuzuzug mal das Gespräch zu suchen ? :confused:
da das unsere letzte runde am tag ist, bin ich bisher nur am späten abend vorbei gegangen - da läut ich nirgends mehr an ;)

außerdem - ganz ehrlich. ich weiss nicht wie ich sagen soll :eek: hab ja schon erwähnt dass das recht dubiose leute sind.

aber sollte mir bei tageslicht dort jemand unterkommen, werde ich das tun.
 
Oben