wie viel Tiere pro qm erlaubt?

helga59

Medium Knochen
also so viel ich weiss ,... ist bei wiener wohnen ein haustier erlaubt,....
obs auf die größe der wohnung ankommt des weis i net ,...
einer mieterin ist mal die wohnung gekündigt worden weil sie a bissl viele katzten gehabt hat,...
knappe 30qm und acht katzen das war a weng zuviel,... alleine schon der geruch ,...
 

dani599

Super Knochen
also so viel ich weiss ,... ist bei wiener wohnen ein haustier erlaubt,....
obs auf die größe der wohnung ankommt des weis i net ,...
einer mieterin ist mal die wohnung gekündigt worden weil sie a bissl viele katzten gehabt hat,...
knappe 30qm und acht katzen das war a weng zuviel,... alleine schon der geruch ,...
Bei Wr. Wohnen gibt es keine festgelegte Anzahl sondern nur die Bestimmung, dass Haustiere erlaubt sind sofern es zu keinen Beeinträchtigungen anderen Mietern gegenüber kommt. ;)
 

Kokosbällchen

Profi Knochen
ahso... na den brauch ich nicht fragen =) Die Tiere werden nämlich nicht körperlich gequält und bei 3 Hunden und 3 Katzen auf 80 mq, wobei die Hunde alle um die 35 cm Schulterhöhe haben, wird kein Amtstierarzts einschreiten. Ich weiß nur, dass es den drei Katzen nicht gut geht aufgrund der Hunde und dass die Hunde für die Katzen eine große "seelische" Belastung darstellen - das weiß ich, weil ich weiß, wie sich die Katzen früher verhalten haben und zu welchen Tieren sie mittlerweile geworden sind. Sehr verschreckt, zurückhaltend, sind vor allem gestresst, schleichen durch die Wohnung, bekommen kaum Aufmerksamkeit von den Haltern, zum Tierarzt wird nur mehr gegangen, wenn es unbedingt sein muss.

Natürlich sind das jetzt keine voll argen Zustände, aber sie tun mir halt sehr leid - bin immerhin mit diesen Katzen aufgewachsen :eek:
 

dani599

Super Knochen
ahso... na den brauch ich nicht fragen =) Die Tiere werden nämlich nicht körperlich gequält und bei 3 Hunden und 3 Katzen auf 80 mq, wobei die Hunde alle um die 35 cm Schulterhöhe haben, wird kein Amtstierarzts einschreiten. Ich weiß nur, dass es den drei Katzen nicht gut geht aufgrund der Hunde und dass die Hunde für die Katzen eine große "seelische" Belastung darstellen - das weiß ich, weil ich weiß, wie sich die Katzen früher verhalten haben und zu welchen Tieren sie mittlerweile geworden sind. Sehr verschreckt, zurückhaltend, sind vor allem gestresst, schleichen durch die Wohnung, bekommen kaum Aufmerksamkeit von den Haltern, zum Tierarzt wird nur mehr gegangen, wenn es unbedingt sein muss.

Natürlich sind das jetzt keine voll argen Zustände, aber sie tun mir halt sehr leid - bin immerhin mit diesen Katzen aufgewachsen :eek:
Also ich wohn mit 4 Katzen und 3 Hunden (wobei einer öfter nicht da ist) auf viel weniger m² und es gibt keine Probleme - eher im Gegenteil. ;):)

Aber....wenn die Tiere mittlerweile alle verschreckt sind, etc. - muss ja nicht an den Hunden liegen, vielleicht an den Besitzern?:confused: Und da wird Wr. Wohnen nix machen, eher der ATA - aber der schreitet auch nur in Extremfällen ein.
 

Kokosbällchen

Profi Knochen
Mhm, da hast du recht. Ich hab selbst viel zu viele Tiere auf viel zu wenig qm - aber sie vertragen sich sehr. Katzen schmieren beim Hund, der Hund hat kein Problem mit den Katzen, alle drei sind gut ausgelastet, sind ganz gut beschäftigt. Also ich denke, dass ich von mir sagen kann, dass ich meine Tiere trotz der wenigen qm sehr gut halte.

Wenn aber mein Hund eine meiner Katzen ständig jagen würde, die anderen sich völlig zurückziehen und kaum noch zu sehen sind, immer wieder Krankheiten ausbrechen aufgrund des zu schwachen Immunsystems (das auch unter Stress leidet)... dann kann ich mir nicht ernsthaft einen dritten Hund zulegen wollen mit der Begründung, dass sich die Hunde darüber freuen würden ohne auch nur eine Sekunde auf die Katzen zu achten, die jetzt schon genug von den Hunden sekkiert werden und wo man schon die zwei Hunde nicht unter Kontrolle hat...

Aber es gibt schlimmere Fälle gegen die ein Amtstierarzt auch noch nichts tut. Dachte, es wäre vielleicht eine Möglichkeit so irgendwie einzuschreiten und den Katzen einen dritten Hund zu ersparen. Aber wenn es keine rechtliche Angabe gibt, ist das wohl hinfällig.
 

dani599

Super Knochen
Wenn aber mein Hund eine meiner Katzen ständig jagen würde, die anderen sich völlig zurückziehen und kaum noch zu sehen sind, immer wieder Krankheiten ausbrechen aufgrund des zu schwachen Immunsystems (das auch unter Stress leidet)... dann kann ich mir nicht ernsthaft einen dritten Hund zulegen wollen mit der Begründung, dass sich die Hunde darüber freuen würden ohne auch nur eine Sekunde auf die Katzen zu achten, die jetzt schon genug von den Hunden sekkiert werden und wo man schon die zwei Hunde nicht unter Kontrolle hat...

Aber es gibt schlimmere Fälle gegen die ein Amtstierarzt auch noch nichts tut. Dachte, es wäre vielleicht eine Möglichkeit so irgendwie einzuschreiten und den Katzen einen dritten Hund zu ersparen. Aber wenn es keine rechtliche Angabe gibt, ist das wohl hinfällig.
Das sollte man ihnen wirklich ersparen, kA was man da tun kann - hast du schon probiert zu reden? :)
 

4Pfötchen

Super Knochen
Wenn die Katzen "nur" etwas verschreckt sind, ansonsten aber fit und gesund (rein äußerlich) ausschaun, dann wird der ATA gar nichts machen. Der schreitet nur dann ein, wenn wirklich offensichtlich zu sehen ist, dass die Katzen dürr oder verletzt oder direkt vor seinen Augen misshandelt werden.

Ich hab 3 Katzen und 1 Hund auf ca. 85 m². Ich hab mal irgendwo gelesen, dass man nicht mehr Katzen als Räume haben sollte, worauf sich das aber genau begründet, weiß ich nicht so genau, es sollte jedenfalls jede Katze einen Rückzugsort haben, wo sie auch mal ihre Ruhe hat, wenn sie das möchte.

Wenn sich Katze und Hund nicht verstehen bzw. die Katzen leiden wegen einem Hund oder vielleicht sogar noch von diesem permanent bedrängt oder durch die Wohnung gejagt werden, dann kann ich mir schon vorstellen, dass sich ne Katze da net wohl fühlt (ist ja wirklich net toll in seinem eigenen Zuhause wo man sich wohl fühlen sollte permanent auf der Hut sein zu müssen).

Da muss ich als Hundehalter entweder so viel sein, dass ich meinen Hund so erziehe, dass Katze und Hund friedlich nebeneinander leben können (wenn sie sich schon net heiß und innig lieben - nicht jede Katze mag Hunde bzw. umgekehrt) oder wenn ich die Katzen satt habe zumindest so viel sein, einen anderen Platz für sie zu suchen.

Wenn sich die Tiere alle miteinander verstehen spielt die Wohnungsgröße keine so große Rolle denk ich. Wenn sich zwei Katzen oder Hund und Katze nicht verstehen dann können auch 80 oder 100 m² zu eng werden.
 
Oben