Wildvogelfütterung Sommer

Pascha_08

Medium Knochen
Hi,
ich möchte gerne das Streufutter für Wildvögel selber zusammenstellen.
Was soll man eher im Winter, was im Sommer füttern? Gibt es hier Unterschiede? Habt ihr gute Bezugsquellen?

Ich weiß, gerade Sommerfütterung ist ein kontroverses Thema, es gibt Meinungen, die sagen, man soll auf keinen Fall füttern, andere, man muß unbedingt. Ich möchte hier bitte keine Diskussion diesbezüglich vom Zaun brechen, es geht rein um die Zusammensetzung. Danke schon mal für eure Tipps :)!
Lg,
Marion
 

Chicha

Super Knochen
Ich füttere auch ganzjährig und vor wenigen Tagen gab es erst wieder einen Aufruf in den Medien, da die Vögel zur Aufzucht der Jungen aufgrund des miesen Wetters zu wenig Futter finden und die Kleinen verhungern.

Die Zusammensetzung ist abhängig von der Vogelart, die zum Futter kommt und deren Futterbedarf ist immer gleich, egal, welche Jahreszeit.
 

elisabeth

Super Knochen
Ich kaufe jedes Jahr genau 200 Kilo Sonnenblumenkerne und füttere so lange der Vorrat reicht - also meist von November bis Juli/August. Heuer wahrscheinlich nur bis Ende Mai, weil die Vögel – im Gegensatz zum Winter – derzeit so derartig viel fressen, dass ich nur mehr den Kopf schütteln kann. Entweder liegt es daran, dass die ganzen Teilzieher jetzt erst wieder gekommen sind und nichts Anderes finden und/oder dass alle anderen Vogelfreunde das Füttern schon längst eingestellt haben, obwohl es so extrem kalt war die letzten Wochen. Ich habe 6 Futtersilos und die sind jede Woche leer, wobei ich allerdings auch schon ein paar nicht gefiederte Mitesser ertappt habe.












Das Fettfutter mache ich selber aus faschiertem Rinderfett, das gut ausgelassen (samt den Grammeln) mit Sonnenblumenkernen, Hanf, Nüssen, Rosinen und Haferflocken abgemischt und lauwarm abgefüllt wird. Diese Mischung ist der Überhit für die Meisen (und Spechte natürlich). Die fertigen Meisenknödel kaufe ich überhaupt nicht mehr, weil sie viel zu hart (wie Tennisbälle) und mMn total minderwertig, wahrscheinlich mit billigstem Fett (womöglich auch noch Palmöl) gefertigt sind. Mein Fettfutter reicht in der Regel nur bis Ende März, was aber ok ist, weil ich denke das es im Frühjahr bzw. Sommer nicht mehr nötig ist, wenn nicht vielleicht sogar schädlich (wird ranzig etc.).
Früher habe ich für die kleinen Vögel bzw. Weichfresser auch Hirse, Negersaat und Haferflocken extra gekauft, nachdem das aber immer liegengeblieben ist, habe ich das aufgegeben. Wir haben fast nur Finkenvögel und die können gut mit den großen Kernen.





Letztes Jahr (11 06 16) hat eine Spechtmutter ihr Junges zwar zum Futterhaus gelotst und mit Körnern gefüttert, aber ich denke das machen die nur, wenn die Kleinen schon alles fressen können und nicht nur mehr Insekten wie in der Nestzeit.





 

Anhänge

Krambambuli

Profi Knochen
Ich füttere gleich weiter wie im Winter, zur Zeit kommen sehr viele Vögel ans Fensterbrett. Hab zwei Häuschen, eines mit geschälte Sonnenblumenkernen und Erdnussschrot, und eines mit Rosinen extra. Es kommen Amseln, Meisen, Spatzen, Tauben und auch Kleiber.
 

Sehrenity

Profi Knochen
Ich versuche bei mir am Balkon (Dachwohnung) auch die Vögel zu füttern, aber die Resonanz ist recht dürftig.
Diesen Winter sind das Futterhaus und auch die Fettringe überhaupt nicht angenommen worden.

Im Innenhof der Anlage siehts anders aus, da fülle ich auch jetzt noch regelmäßig nach.

Könnte mir vielleicht jemand sagen was an meinem Balkon schlecht ist, dass er nicht angenommen wird?
 

FriedlKaninchen

Super Knochen
Gedanken: Wind, Helligkeit durch nahen Himmel, Geräusche, Geruch von der nahen Wohnung, Spiegelbild am Fenster oder Balkonausgang, Bewegungen der Balkonbenützer, störende andere Tiere z.B. Krähen, Geruch dieser kann noch merkbar sein.
Hauptsache, die Vögel finden etwas.
LG
F-K
 

Sehrenity

Profi Knochen
Ja eh Hauptsache sie finden was...
Danke jedenfalls für deine Denkanstöße. Vielleicht lassen sich ein paar Sachen am Balkon ändern.
 
Oben