wird er es nie vergessen ???

Waldi

Junior Knochen
zuerst mal möchte ich sagen, das mein hund keineswegs agressiv ist. im gegenteil, er ist total verschmust, mag leute, egal ob fremde oder nicht, er mag kinder sehr gern, und auch andere tiere. es gab nie probleme mit personen, denn er liebt sie alle. egal ob bekannter oder unbekannter besuch kommt er reagiert immer sehr freundlich. meisst ist er mir sogar zu freundlich, da er zu allen leuten auf der strasse will um sie zu begrüßen....

das eigentliche problem besteht jetzt darin das er in letzter zeit agressiv gegenüber DSH
wird, oder allen rassen die so ähnlich aussehen.

dazu eine vorgeschichte:
vor einem halben jahr war der erste vorfall.
spike war damals knapp ein jahr alt.
eine 9 jährige DSHündin hat ihm bei der begegnung im stiegenhaus gewaltig zugesetzt. er hat sich zum glück nicht gewährt allerdings eine leichte verletzung oberhalb des auges davongetragen.

danach passierten 2 kleine vorfälle mit einem rüden (DSH, in beiden fällen der gleiche hund).
frauchen ging beidemale gassi als der unangeleinte rüde auf sie zustürmte und auf unseren "kleinen" losging.
die besitzerin wurde dann gewaltigst zur rede gestellt, da ihr hund 2 mal ohne leine od. maulkorb mit ihr unterwegs war.

der letzte vorfall passierte als ich mit ihm unterwegs war. diesmal waren es keine DSH, sondern irgendwelche mischlinge die so ähnlich aussahen. ich hatte meinen hund an der leine, die dame die beiden hunde aber nicht. als die hunde meinen erblickten stürmten sie auf ihn los. ich habe versucht spike zurückzuhalten und dein einen zu verjagen. habe aber den 2. ganz übersehen, der von hinten kam und spike in den hintern biss. fazit... 2 tage winseln beim häufchen machen und einen abgebrochenen, blutenten nagel an der hinterpfote.
für mich das schärfste.... die dame ging wortlos vorbei, nicht mal ein kleines...tut mir leid...

seitdem reagiert er sehr agressiv auf DSH oder ähnlich aussehende hunde. auch wenn diese absolut nichts tun, nur an uns vorbei gehen möchte er sie am liebsten "fressen"
und wenn die ihn dann noch anbellen oder sogar anknurren dann ist es ganz vorbei mit ihm. ich verstehe es ja warum er so reagiert, aber ich akzeptiere es einfach nicht. denn jetzt passiert genau wieder das was wir hundebesitzer nicht hören wollen....
"typisch kampfhund" mein hund ist so lieb und brav, sitzt da und tut nix und der kampfhund fährt ihn an.......

nachdenkliche grüße
 

Natascha

Junior Knochen
Hallo Waldi,

Kann dir leider keine grossen Hoffnungen machen. Mein Hund wurde vor einigen Jahren von einem DSH gebissen (auch ohne Leine, obwohl der Besitzer weis das seiner auf jeden Hund losgeht, auch keine entschuldigung, hatte Glück das ich wusste wo er wohnt - nachdem ich ihm mit der Polizei gedroht habe und ihm gesagt habe das ich einen Zeugen für den Vorfall habe hat er die Tierarzztrechnung bezahlt) und meiner knurrt jetzt nach über 5Jahren immer noch alles an was nach DSH aussieht. Ich glaube auch nicht das es sich jemals legen wird.
Leider
 

Floh

Anfänger Knochen
Hallo
auch kann nur sagen, unser verstorbener Rüde (Bearded Collie) wurde als Junghund von einem schwarzen Mittelpudel permanent geärgert und gebissen, von dessen Frauchen getreten wenn er spielen wollte.
Zeit seines Lebens hasste er schwarze Mittelpudel, NUR schwarze.
Wir haben ihn dann soweit erzogen, das er sie vollkommen ignoriert hat, wenn wir mal einem begegnet sind, aber der Hass war da.
Ich glaube, Hunde sind da sehr merkfähig.
Floh


------------------
Liebe Beardie Grüsse
Floh
 

Brandy_Snap

Medium Knochen
Hallo,

zuerst einmal möchte ich dir sagen ich kenn das problem von brandy.

<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Verdana, Arial">Zitat:</font><HR>Original erstellt von Waldi:
zuerst mal möchte ich sagen, das mein hund keineswegs agressiv ist. im gegenteil, er ist total verschmust, mag leute, egal ob fremde oder nicht, er mag kinder sehr gern, und auch andere tiere. es gab nie probleme mit personen, denn er liebt sie alle. egal ob bekannter oder unbekannter besuch kommt er reagiert immer sehr freundlich.

Das kenn ich.

meisst ist er mir sogar zu freundlich, da er zu allen leuten auf der strasse will um sie zu begrüßen....

das hat er nicht gemacht.

das eigentliche problem besteht jetzt darin das er in letzter zeit agressiv gegenüber DSH
wird, oder allen rassen die so ähnlich aussehen.

oh,ja..das kommt mir auch sehr bekannt vor...

dazu eine vorgeschichte:
vor einem halben jahr war der erste vorfall.
spike war damals knapp ein jahr alt.
eine 9 jährige DSHündin hat ihm bei der begegnung im stiegenhaus gewaltig zugesetzt. er hat sich zum glück nicht gewährt allerdings eine leichte verletzung oberhalb des auges davongetragen.

Was hast du nach dem vorfall getan?
bzw.wie hat der hund danach auf DSH reagiert?

danach passierten 2 kleine vorfälle mit einem rüden (DSH, in beiden fällen der gleiche hund).
frauchen ging beidemale gassi als der unangeleinte rüde auf sie zustürmte und auf unseren "kleinen" losging.
die besitzerin wurde dann gewaltigst zur rede gestellt, da ihr hund 2 mal ohne leine od. maulkorb mit ihr unterwegs war.

der letzte vorfall passierte als ich mit ihm unterwegs war. diesmal waren es keine DSH, sondern irgendwelche mischlinge die so ähnlich aussahen. ich hatte meinen hund an der leine, die dame die beiden hunde aber nicht. als die hunde meinen erblickten stürmten sie auf ihn los. ich habe versucht spike zurückzuhalten und dein einen zu verjagen. habe aber den 2. ganz übersehen, der von hinten kam und spike in den hintern biss. fazit... 2 tage winseln beim häufchen machen und einen abgebrochenen, blutenten nagel an der hinterpfote.
für mich das schärfste.... die dame ging wortlos vorbei, nicht mal ein kleines...tut mir leid...

ja was erwartest du denn?2 hunde an der leine ist sicher stressig,vor allem wenn sie nicht erzogen sind,also lassen wir sie frei laufen...woher ich weis,dass sie nicht erzogen sind?wenn sie es wären hätte sich dein süsser einiges erspart...
entschuldigen?hm,das kann man nur wenn man einen fehler einsieht...
die dame hat nicht mal gemerkt das sie an einer kleinen tragödie schuld ist...

kommt mir auch sehr bekannt vor...


seitdem reagiert er sehr agressiv auf DSH oder ähnlich aussehende hunde. auch wenn diese absolut nichts tun, nur an uns vorbei gehen möchte er sie am liebsten "fressen"
und wenn die ihn dann noch anbellen oder sogar anknurren dann ist es ganz vorbei mit ihm.

ja klar,jedem hund reichts mal...
brandy reagierte genau so...

ich verstehe es ja warum er so reagiert, aber ich akzeptiere es einfach nicht.

dann musst du schon was dagegen tun...

denn jetzt passiert genau wieder das was wir hundebesitzer nicht hören wollen....

"typisch kampfhund" mein hund ist so lieb und brav, sitzt da und tut nix und der kampfhund fährt ihn an.......

nachdenkliche grüße

[/quote]

ich werd dir eine mail schreiben und dir schildern wie ich das problem mit brandy in den griff bekam.

grüsse

manu
 

agilitytrainer

Super Knochen
Hallo an Alle !
ich glaube fast jeder von unsern Hunden hatte schon unangehme Erfahrungen mit Artgenossen....kann passieren...mein Welpe vor vielen Jahren wurde grundlos von hinten!!! von einer Rottihündin gebissen -vielleicht hatte sie in der Jugend ein Problem mit einen Dalmatiner gehabt ???
drei Monate war gar nichts,ich glaubte er hat das Erlebte vergessen - denkste-
auf einmal wurden alle schwarzen Hunde verbellt,angeknurrt etc.ich hatte die Befürchtung , er entwickelt sich zum Angstbeisser....dem "Gebissenen" ist es egal aus welchen Grund ein Hund beisst....
eine einmalige Gabe von 5 Kügelchen Opium D30 und Bachblüten - Star of Bethlehem - löste unser Problem...
ein guter Ratgeber das Buch v.H.G.Wolff :UNSERE HUNDE GESUND DURCH HOMÖOPATHIE
wenn er z. B. heute von großen schwarzen Hunden beim Freilaufen erschreckt wird..gebe ich ihm wieder ein paar Tage die Bachbl.ist auch beim Menschen z. B. bei Liebeskummer hilfreich...ALSO Dinge die man nicht vergessen kann, will...
wenn homöopathiesche Mittel nicht helfen, schaden ,können sie nicht...
ev.mit dem Tierarzt besprechen,welche Eigenheiten der Hund hat,dazubekommen hat etc.
helen
 

Chico

Medium Knochen
hallo waldi!
eigentlich schade, was so alles passieren kann, nur weil einige hundebesitzer nicht im stande sind, ihre wauwaus zu kontrollieren.
versuche vorerst einmal, ihm das "keppeln" abzugewöhnen. das erfordert einiges training. wenn er gerne spielt, versuche ihn mit spielzeug abzulenken. oder mit leckerlis. mit ein wenig geduld wird er über kurz oder lang die anderen ignorieren.
vielleicht kennst du auch jemanden, der eine gut sozialisierte dsh-hündin hat. (mit einer hündin wird es bei einem rüden leichter funktionieren.) dann kannst du auch versuchen, deinen spike wieder daran zu gewöhnen, dass nicht alle dsh "böse" sind. am besten bei einem spaziergang, wo beide hunde genügend ausweichmöglichkeiten haben und sich nicht auf ihrem territorium befinden.
in einer guten hundeschule wird man dir sicherlich auch weiterhelfen können.

viele grüsse, chico
 

Malinois

Medium Knochen
Ich glaube am ehesten, dass es dabei eher um die Angst des Halters, als um die Angst des Hundes geht. Vermutlich reagiert der Hundehalter, aufgrund so eines Vorfalles, bei den entsprechenden Hunden unbewußt und der Hund merkt das.
Ich habe eine Hündin, die durch eine Attacke einer Dalmatinerhündin ein Auge verloren hat und dabei, aufgrund des hohen Blutverlustes, beinahe draufgegangen wäre. Dieser Angriff war nicht der erste durch die Dalmatinerhündin. Es waren in kurzern Abständen einige unmotivierte Angriffe. Sie hat ihr Verhalten anderen Hunden gegenüber dadurch aber nicht verändert. Auch auf Dalmatinerhündinnen reagiert sie gleich wie vor diesem Vorfall. Sie ignoriert sie oder sie fordert sie zum Spielen auf, jenachdem.
Ein Jahr nach dem Vorfall war ich bei Bekannten zu Besuch, die 2 Dalmatinerhündinnen im Haus haben. Meine Hündin hat sich gar nicht für die 2 interessiert, obwohl beide ihre Unsicherheit durch Knurren sehr deutlich angezeigt haben.
Man kann also nicht automatisch einem Vorfall die Schuld geben, wenn ein Hund Abneigungen gegen andere Hunde hat.
Da macht man es sich zu leicht.

Die Behandlung mit dem Bachblütenzeugs, wie Helene es eschildert hat bestätigt mich da. Da greift der Effekt, dass der Hundeführer daran glaubt und dadurch bei der Begegnung mit dem anderen Hund gelassener reagiert.
Dementsprechend gelassener reagiert dann auch der Hund.

Grüße Helmut
 
I

Irish

Guest
..

[Dieser Beitrag wurde von Irish am 08. Januar 2002 editiert.]
 

agilitytrainer

Super Knochen
Hallo Helmut !
es ist erfreulich,wenn dein Hund so nervenstark ist,normalerweise sind dies auch Dalmatiner,es bestätigt nur dass jedes Wesen einmalig ist, und man nicht alle in einen Topf werfen soll
Stimmungen und Gedanken übertragen sich auch,habe es oft erlebt...
an "Bachblütenzeugs" brauchst du nicht zu glauben,es sind genauso Medikamente u.sie sind genauso einzusetzen
z. B.die gleichen homöopathischen Dosierungen, helfen einem Elefanten genauso wie einem Baby ,und die wissen nicht was sie bekommen...sie sind meiner Meinung nach,bei uns nicht so anerkannt,weil nicht viel daran zu verdienen ist...ich war 10 Jahre als Krankenschwester tätig u.einer meiner Vorfahren war ein Pionier der Medizin,etwas Ahnung habe ich schon von der Schulmedizin..
die meisten Med.haben Nebenwirkungen, belasten verschiedene Organe, das hast du bei alternativen Mitteln nicht,aber auch da muss man sorgsam mit,( in dem Fall) tierärztlicher Hilfe vorgehen...
Beispiel : im Vorjahr wurden 2 Hündinnen am selben Tag kastriert...meine wurde mit homöopathischen Mitteln vorbereitet,bei der anderen konnte meine Freundin das notwendige Mittel nicht rechtzeitig bekommen
es war wie Tag u. Nacht -meine war am selben Tag schon recht munter,die andere Hündin,war ganz schwach und taumelig
ihr gaben wir später,die erforderlichen Kügelchen,und sie erholte sich dann auch...
wenn du keine Erfahrungen mit homöopathieschen Mitteln gemacht hast,kannst du sie auch nicht be oder verurteilen.
helen
 

Brandy_Snap

Medium Knochen
Hallo...

Ich glaube am ehesten, dass es dabei eher um die Angst des Halters, als um die Angst des Hundes geht. Vermutlich reagiert der Hundehalter, aufgrund so eines Vorfalles, bei den entsprechenden Hunden unbewußt und der Hund merkt das....Helmut

Ich kann da nur zustimmen wenn ich ehrlich bin...

Brandy reagierte zu anfang auch sehr agressiv auf DSH.was wiederum dazu führte,wenn ich einen DSH sah,dass ich mich automatisch anspannte um mein gleich auszuckendes 30 kilo kraftpaket zu halten und mich gedanklich schon circa 2 minuten vorher ärgerte,das dies jetzt gleich passieren wird....der endeffekt war...ich musste mich ärgern,weil mein hund wieder mal einen auszucker bekam,mich die leute auf der strasse blöd anstarrten und sich dachten.."typisch kampfhund"...

und glaubt mir das ist oft passiert,hier wohnen viele DSHler.

ich versuchte also auf meinen hund einzuwirken,ihn absitzen zu lassen,wenn ein wiedermal keiffender,knurrender DSH meinen anmachte...nix,in solchen situationen war bei ihm nix zu machen..

Dann hab ichs geschnallt,ich habe damit nichts gutes getan,im gegenteil ich hab ihn bestätigt mit seinem verhalten..man stelle sich vor mein auszuckender hund der nicht richtig sitzt und ich schimpfe,egal ich hätte auch braver hund sagen können es wär das selbe gewesen(mit meiner ansprache hatte der hund eine bestätigung)..schön blöd,heute weiss ich es besser..

Also sind wir dazu übergegangen,das wir wenn brandy anstallten machte, die richtung wechselten(is etwas mühsam)damit er den direkten sichtkontakt verlor..umdrehn war nicht erlaubt....
als dies besser funktionierte verfolgten wir die DSH in sicherem abstand...den wir mit der zeit,je nach dem wie er reagierte verkürzten...
zum schluss gingen wir an einer hundezone vorbei in der 3 dsh spielten...sie kamen keifend auf das gitter zu,ich fühlte mich auch sicher(durch den zaun und war dadurch entspannt)brandy schaute zwar kurz aber es war ihm egal....

Die krönung erlebten wir dann wieder in der HZ,als ich mit 2 DSHlern eine Disskussion hatte,sie liessen ihre hunde in der hz laufen,ich hatte brandy an der leine,sie wollten nicht das ich ihn frei lies,ich tat es aber doch...ich vertraute meinem hund und schon wegen der 2 schwachköpfe,denen ich natürlich beweisen wollte das ich keinen wie sie so schön sagten,Kampfköter,hatte,ich lies also brandy frei,er wurde doppelt so gross und doppelt so breit,stolzierte eine runde durch die HZ und was war nix...gar nix is passiert,brandy markierte den obermaker und die DSH akzeptierten das,nur die besitzer nicht,sie verschwanden relativ schnell mit viel gemurre...

Das alles erforderte viel zeit und geduld doch es hat sich gelohnt...


liebe grüsse

manu
 
Oben