Dolce Vita & Co

0
1017

Im Mittelpunkt der vergnüglichen Geschichte von „Dolce Vita & Co" steht der Hausmann Mario Hubinger (Michael Niavarani). Mit einem bunt zuammengewürfelten Team aus liebenswerten Originalen versucht er, aus dem heruntergekommenen Beisl seines Vaters (Kurt Sobotka) wieder die ausgezeichnete Trattoria zu machen, die sie zu Lebzeiten seiner Mutter einmal war.
Die desolaten Räumlichkeiten eines ehemaligen Lebensmittelgeschäfts im neunten Wiener Gemeindebezirk dienten als Hauptdrehort der neuen Komödienserie. Die Wiener MR TV-Film wurde mit der neuen ORF-Serie beauftragt. Bereits publikumswirksame ORF-Produktionen wie "Kaisermühlen Blues", "MA 2412" oder "Medicopter 117 – Jedes Leben zählt" entstanden in der Werkstatt der MR TV-Film, unter der Leitung von Produzent Kurt Mrkwicka sen.

Die Musik zu "Dolce Vita & Co." kommt von Arthur Lauber und Manfred Schweng, der Titelsong wird von den Rounder Girls gesungen, Österreichs Vertreter beim "Eurovision Song Contest 2000". Schließlich eröffnet ein überraschender Catering-Auftrag ungewohnte zusätzliche Geschäftsfelder: Von Burgfesten über eine Bordellparty bis hin zur Modeshow – „Dolce Vita" liefert das Essen.

Hund „Henry" kommt erst ab Folge drei ins Spiel (3. April 2001), als Vater Hubinger die verführerische Isadora – Henry's Frauchen – (Helga Porpaczy) kennenlernt. Das Team von MR-TV-Film zögerte beim ersten Anblick von „Toni" ein wenig. Doch schon nach dem ersten Drehtag eroberte er die besten Schoßplätze bei den Filmleuten.

Die Drehbücher zur Serie verfassten der ehemalige EAV-Drummer Andreas Stenmo gemeinsam mit W. V. Fares. Regie führten Erhard Riedlsperger und Claudia Jüptner. Hund „Toni" stand während der gesamten Dreharbeiten immer im Mittelpunkt und wurde vom Team gleichermaßen umsorgt wie die zweibeinigen Stars.

Die erste Folge von „Dolce Vita & Co" startete bereits am 20. März um 20:15 in ORF 1. Die weiteren Folgen werden jeweils an den darauffolgenden Dienstagen ausgestrahlt.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT