Ein alter Rotti auf dem Weg in ein neues Leben

0
716

Bis vor kurzem lebte der jetzt 13 Jahre alte Rottweiler Aramis noch im Tierheim, wo er den Großteil seines Lebens – ganze acht ­Jahre – verbrachte. Schon sehr einsam und verbittert, sah man Aramis sein Schicksal und seinen Leidensweg gut an. Sein Gesundheitszustand war kritisch, irgendwie dürfte er sich schon aufgegeben haben. Aufgrund seines schlechten Allgemeinbefindens musste man sich schon Sorgen um ihn machen.

Seit einiger Zeit betreue ich ehrenamtlich Langzeitinsassen im Tierheim. Bei einem meiner Besuche lernte ich den Rottweiler­rüden Aramis kennen und wir begannen, miteinander Ausflüge zu machen. Ich wollte ihm einfach etwas von der Welt zeigen, die er bisher nur aus seinem Zwinger kannte. Eine wunderschöne Freundschaft entstand, und Aramis begann langsam aufzutauen. Es war schön zu beobachten, wie er langsam wieder Motivation, Lebensfreude und Lebenswillen zeigte.

I had a dream …
Ich hatte einen Traum, und zwar für den alten Aramis ein Zuhause zu finden, der sich tatsächlich bald erfüllte. In Salzburg, bei der „Happys Farm“, fanden wir einen neuen Platz für ihn. Auf dem Hof dort leben viele verschiedene Tiere, Aramis’ neues Zuhause ist umgeben von Bergen und purer Natur – der Traum war in ­Erfüllung gegangen.

Eine Rüdenfreundschaft
Erst vor kurzer Zeit hatte ich ­meinen 11-jährigen Rottweiler Chap aus dem Tierheim übernommen. Als ich ­Aramis aus dem Tierheim in sein ­neues Zuhause nach Salzburg brachte, musste ich beide Rüden in meinem Auto transportieren, wovor ich etwas Angst hatte. Doch die beiden Rüden verstanden sich auf Anhieb wunderbar miteinander, obwohl beide doch längere Zeit in Einzelhaltung im Zwinger verbracht hatten. Es war wunderschön zu sehen, wie rücksichtsvoll Chap mit Aramis umging. Selbst den Platz im Auto teilten sie sich problemlos miteinander. Es schien, als würden sie sich schon lange kennen.

Ich bewundere meinen Hund Chap für sein großes Verständnis gegenüber Aramis und bin begeistert über ­seine einfühlsame Art und darüber, wie aggressionsfrei zwei so große Hunde – denen man ja leider nicht nur Gutes nachsagt – miteinander können. Das war für mich der Beweis, dass man über Vorurteile hinwegschauen und auch einem Langzeitinsassen aus dem Tierheim eine Chance geben soll.

Aramis und Chap – zwei Senioren, zwei Freunde, zwei neue Leben.

Keine Kommentare