Einen guten Züchter finden – Leitfaden für den Welpenkauf

0
3244

Sie stehen vor einer großen Entscheidung. Ein Welpe soll ins Haus. Sie lesen massenweise Inserate in Online-Portalen, scannen aufgehängte Zettel auf Pinnwänden und lesen die Versprechen der offiziellen Zuchtverbände auf deren Webseiten. Wo einen gesunden Welpen und einen seriösen Züchter finden?

Als Erstes stellt sich die Frage, ob ein Welpe überhaupt die richtige Wahl für Sie ist. Haben Sie ausreichend Zeit, den Welpen in den ersten Monaten zu betreuen? Denn zwei Wochen Urlaub nach der Abholung und dann zehn Stunden am Tag alleine lassen ist nicht hundegerecht. Wenn Ihr Berufsalltag so aussieht, sollten Sie das Thema Hund grundsätzlich überdenken. Wenn überhaupt, könnte sich ein älterer und ruhiger Hund aus dem Tierheim eignen, der alleinebleiben gewohnt ist.

Welcher Hund passt zu mir?
Aber gehen wir einmal davon aus, dass Ihre Lebensumstände es zulassen und Sie ausreichend Zeit für einen Welpen haben. Dann stellt sich zuerst die Frage, welcher Hund zu Ihnen passt. Die Frage klingt zwar abgedroschen, aber ich behaupte, dass jeder zweite Hund aufgrund seines Aussehens ausgesucht wird und nicht aufgrund seiner Wesenseigenschaften. Vielleicht sind mit der ausgesuchten Rasse gewisse unerwünschte Charaktereigenschaften oder eine höhere Prädisposition zu verschiedenen Krankheiten verbunden. Das heißt, dass vielleicht gerade diese Rasse eine höhere Wahrscheinlichkeit hat, an dieser oder jener Krankheit zu erkranken als eine andere Rasse. Wenn Sie Jogger sind, werden Sie mit einem Hund, der zu Herzkrankheiten neigt oder kurznasig ist, nicht glücklich werden.

Vielleicht finden Sie den Border Collie oder Australian Shepherd so süß und merken erst später, dass dieser Hund anstrengend werden kann, wenn er nicht ausgelastet wird. Auslastung ist insgesamt ein wichtiges Stichwort. So gut wie alle Gebrauchs- und Arbeitshunde brauchen regelmäßige Auslastung. Zerstörte Sofas und Einrichtungen sind meist das Ergebnis fehlender Auslastung und nicht einer angeblichen Zerstörungswut. Und hier sind wir bei der ersten Weichenstellung. Nehme ich die nicht erwünschten Eigenschaften einer Rasse in Kauf, nur weil sie mir so wahnsinnig gut gefällt, oder entscheide ich mich lieber für einen Hund, der auch vom Wesen und Charakter zu mir passt? Idealerweise finde ich beides in einem Hund.

Vorher informieren
Spontankäufe sind nett, wenn es um eine Handtasche oder ein Kleidungsstück geht, aber nicht beim Hundekauf. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit, lesen Sie Bücher und Hundezeitschriften, recherchieren Sie im Internet und machen Sie sich ein Bild von der gewünschten Rasse. Mir gefallen z.B. Rhodesian Ridgebacks extrem gut. Immer und immer wieder habe ich Rassebeschreibungen und Berichte gelesen, und war auch in Facebook-Gruppen angemeldet. In diesen liest man meist die ungeschminkte Wahrheit, weil die Leute oft über ihre Probleme schreiben. Je mehr ich über die Rasse ungeschönt gelesen habe, umso mehr war ich mir sicher, dass sich mein Interesse rein auf die Optik beschränkt und ich mit dem Ridgeback-Wesen überhaupt nichts anfangen kann. Ich denke, viele Hunde fristen ein armes und unverstandenes Dasein oder landen gar im Tierheim, nur weil der Mensch eine falsche Entscheidung getroffen hat. Genau deshalb widme ich auch diesem Thema so viel Raum.

Wo den Welpen (nicht) kaufen?
Jetzt ist es soweit und Sie haben sich für eine Rasse entschieden – und dennoch stehen Sie erst ganz am Anfang. Dass man in Zoohandlungen keinen Welpen kauft, muss ich wohl nicht extra erwähnen, hoffe ich. Es sollte sich mittlerweile herumgesprochen haben, dass diese Hunde fast immer aus sogenannten »Puppymills« stammen, das sind zur Welpenproduktion umgebaute ehemalige Ställe meist in Ostländern. Wo Hündinnen am laufenden Band werfen müssen und wenn sie ausgedient haben, einfach entsorgt werden. Wo Welpen keine Frühprägung erfahren und so gut wie immer mit Krankheiten übersät sind. Hier gilt das Sprichwort »Wer billig kauft, kauft teuer« so gut wie nirgendwo sonst, denn aus dem scheinbar günstigen Kaufpreis werden schnell Tierarztkosten von Hunderten bis Tausenden Euro – und oft ist das Resultat dennoch ein toter Hund, weil er es nicht geschafft hat. Ein emotionales und finanzielles Fiasko.

Aber Achtung, auch hinter netten Inseraten und vorgespielter Familienidylle, wo die Welpen schön im Kuschelbettchen präsentiert werden, stecken oft Hundehändler. Für den unbedarften Laien ist es oft wirklich schwer zu durchschauen. Wenn man bedenkt, dass »Ost-Welpen« einen durchschnittlichen Einkaufspreis von 30 Euro haben und einen Verkaufspreis von 400-800 Euro, kann man nachvollziehen, warum Welpenhandel ein so einträgliches Geschäft ist. Als Faustregel gilt: Wenn die Hundemutter nicht anwesend ist, handelt es sich zu 99% um einen Welpenhändler, egal wie gut die Ausreden auch sein mögen.

Das Idealbild eines Züchters
Auch wenn ich der Meinung bin, dass ein Züchter, der unter einem anerkannten Verband – wie z.B. VDH, ÖKV, SKG – züchtet, nicht automatisch auch ein seriöser Züchter sein muss, so ist dennoch durch die Verbandszugehörigkeit eine gewisse Aufsicht gewährleistet bzw. gibt es Rahmenzuchtbestimmungen. Mein idealer Züchter hat 2-3 aktive Zuchthündinnen, vielleicht einen Rüden und auch alte Hündinnen, die nicht mehr in der Zucht stehen. Die Hunde leben im Haus und nicht permanent im Zwinger. Die Welpen wachsen in einem Wurfzimmer auf und haben Zugang ins Freie. Eine Zucht in einer Wohnung ohne Garten ist in meinen Augen ein absolutes No-go. Der wichtigste Punkt ist, wie bereits oben erwähnt, dass die Hundemutter anwesend ist und sich in guter Kondition befindet. Dass die Hundemutter im fortgeschrittenen Welpenalter zeitweise von den Welpen getrennt wird, ist ganz normal, weil auch sie zwischendurch Erholung von den Welpen braucht – aber sie muss eben anwesend sein. Ausreden wie »die Hündin ist gerade beim Tierarzt oder gerade Gassi« lassen Sie nicht gelten. Dann kommen Sie eben ein anderes Mal, wenn die Mutterhündin wieder da ist.

Natürlich sollten Gesundheitsauswertungen der Elterntiere vorgelegt werden, ggf. auch Prüfungsergebnisse und ein Leistungsheft, wenn es sich um einen Sport- oder Arbeitshund handelt. Meinetwegen auch Ausstellungsergebnisse, wenn Sie einen Ausstellungshund suchen. Wichtig ist es, ein gutes Gefühl beim Züchter zu haben, sich im Idealfall auch gut zu verstehen und bereits vor der Geburt Kontakt aufgenommen zu haben. Ich persönlich lege keinen allzu großen Wert auf Papiere, dafür aber auf das Umfeld, in dem die Hunde aufwachsen. Es gibt auch seriöse Züchter, die keinem großen Verband angehören, z.B. bei seltenen Rassen oder auch bei sogenannten Qualzuchtrassen.

Mops und Retromops
Immer wieder gibt es engagierte Züchter, deren selbst auferlegte hohe Zuchtziele in den offiziellen Zuchtvereinen nicht realisiert werden können. Am Beispiel Mops gab es schon vor vielen Jahren eine Abspaltung vom Mopsclub, weil die »Gesundzüchtung« des Mops einfach nicht voranschreiten wollte. Damals hat sich eine Initiative rund um den »Retromops« etabliert, die sich als Zuchtziel die Rückzüchtung auf den seinerzeitigen gesunden Mops gesetzt hat. Solche Alleingänge gefallen dem größten deutschen Dachverband VDH natürlich nicht. Wer also konkret einen gesunden und freiatmigen Mops sucht, wird im offiziellen Zuchtverband kaum fündig, sondern bei einem Dissidenzverein. Hier muss allerdings aufgrund der großen Nachfrage mit Wartezeiten gerechnet werden.

Continental Bulldog
Der English Bulldog hatte eine ähnliche Vergangenheit. Bereits im Jahr 1993 hatte eine ehemalige Engl. Bulldog-Züchterin und Idealistin die Zucht der extrem kranken Rasse satt und begann mit der Zucht des Continental Bulldogs, eine sozusagen gesunde Version der Engl. Bulldogge. Dass Imelda Angehrn, so der Name der Züchterin, alles richtig gemacht hat, beweist die Tatsache, dass der Continental Bulldog heute vom VDH als Rasse anerkannt ist. Ob das für den »Conti« langfristig ein Fluch oder Segen ist, bleibt abzuwarten.

Noch ein Wort zum Thema »Familienzucht«. Eine solche mag zwar nett klingen, besteht aber in der Regel aus einer Hündin, die jedes Jahr belegt wird und Welpen zur Welt bringt. Das fällt in meinen Augen eher in den Bereich »Hundevermehrung« als Hundezucht, denn mit nur einer Zuchthündin und Wiederholungswürfen (vielleicht sogar noch mit dem eigenen Rüden) wird die Rasse nicht verbessert, und daher ist das auch nicht wirklich als Zucht zu bezeichnen.

Fazit
Nicht der Zuchtverband bringt gesunde und wesensfeste Hunde hervor, sondern der einzelne engagierte Züchter, und genau den gilt es herauszufiltern. Und wenn es kein Welpe sein muss, stehen natürlich die vielen Hunde in den Tierheimen zur Vermittlung.

Pdf zu diesem Artikel: leitfaden_welpenkauf

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT