Es gibt für Jeden einen Traumhund …

0
855

Familie Germann aus Königsbrunn in der Nähe von Augsburg hatte immer schon Hunde. Zuerst Zwergschnauzer Struppi, der immerhin 17 Jahre alt wurde, dann Airedale Terrier Sandy, der leider nur 8 Jahre lebte. Als sich Sandys Ende abzeichnete, begann man, sich Gedanken über den nächsten Hund zu machen. Frau Germann wollte einen Mops, Herr Germann eine Französische Bulldogge. Die Entscheidung war schwer. Gelegentlich dachten die Germanns, um den Hausfrieden nicht allzusehr zu strapazieren, bereits an 2 Hunde: Einen Mops und ein Französchen.

Wie das Schicksal so spielt …
Nun, wie es so zugeht im Leben, geschah etwas Unerwartetes. Herr Germann las – wie immer am Samstag Vormittag vor dem Frühstück – den Tiermarkt in der Augsburger Allgemeinen Zeitung, um den Germann´schen „Privatzoo“ eventuell zu vergrößern, der immerhin aus 5 Katzen, 3 Meerschweinchen und zahlreichem weiteren Kleingetier besteht. In der Zeitung fiel ihm sofort ein Inserat ins Auge: Mischlingswelpen abzugeben, Vater Mops, Mutter Französische Bulldogge. Das war´s!
Herr Germann, offensichtlich ein Mann der Tat, rief sofort unter der angegebenen Telefonnummer an, und so fiel an jenem Samstag das Frühstück nur sehr kurz aus, denn eine Stunde später standen die Germanns vor einer Kiste mit 7 schwarz/beige gestromten Welpen. Das unfreiwillige „Züchterehepaar“ hatte den beigen Mopsrüden Anton zur bereits vorhandenen Französischen Bulldoggen-Hündin Leila dazu gekauft. Leider wussten sie nicht, dass Mopsrüden sehr früh geschlechtsreif werden …
Und Frau Germann und Herr Germann waren sich nach der Zeit der Diskussionen endlich wieder einmal einig und wählten den dicksten Rüden aus dem Wurf, in dem ihnen die Rassemerkmale der Elternteile wohl am ausgewogensten schienen.

Wir haben unseren Traumhund
Drei Wochen später, als der neue viebeinige Gefährte der Familie abgeholt wurde, stand auch ein Name fest, der zu ihm passte: Tyson. Die ganze Geschichte trug sich vor einem Jahr zu, und Germanns haben die Entscheidung bis jetzt noch nicht bereut. Karl Germann zu WUFF: „Tyson hat eine unvergleichliche Mimik, die er bewusst einsetzt, um das zu erreichen, was er will. Er hat vor nichts Angst, ist durch nichts aus der Ruhe zu bringen, liebt unsere Katzen und Meerschweinchen, ist kinderlieb und kommt gut mit anderen Hunden aus. Er hat nicht die rassetypischen Atmungsprobleme, läuft neben dem Fahrrad und hat bei einem Gewicht von 13 Kilogramm kein Gramm Fett am Leib. Kurz und gut – wir haben unseren Traumhund gefunden.“
Und die Moral von der Geschicht´? Das ist der Rat, den Karl Germann für WUFF-Leserinnen und -Leser parat hat: „Wenn Sie einen Hund suchen, haben Sie etwas Geduld. Irgendwo wartet auch Ihr Traumhund auf Sie!“




>>> MACHEN SIE MIT!


Wo bleibt IHR Mischlings-Champion?

Schicken Sie mehrere möglichst gute Fotos Ihres Mischlingshundes (ev. auch eines von sich selbst) an WUFF, zusammen mit einer kurzen Geschichte und Informationen über Ihren Liebling. Was ist es, das ihn so besonders macht?

– Entweder per Email
[email protected]
Hinweise für die elektronische Versendung: Die Bilder bitte im jpg-Format mit einer Auflösung von 300dpi und mindestens 8 cm Breite.

– oder per Post
In Österreich an:
WUFF-Redaktion, KW Mischlings-Champ
A-3034 Maria Anzbach
In Deutschland an:
WUFF, Nerongsallee 48, D-24939 Flensburg

TEILEN
Vorheriger ArtikelCappucino, der heulende Retter
Nächster ArtikelRocky: Schön, dass wir uns haben!
Dr. Hans Mosser
Der Arzt und Theologe Mag. Dr. Hans Mosser ist Mitbegründer und Herausgeber von WUFF und arbeitet im Hauptberuf als leitender Arzt und ­Professor in einem Universitätsklinikum.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT