Feuerwehr-Großeinsatz für Rettung von Hund in der Schweiz

0
694

Hubrettungsfahrzeug, Sicherungsseile, unterbrochener Tramverkehr und Wurst waren nötig, um Tier aus Fluss zu bergen

Basel (APA/sda) – Mit einem Großaufgebot hat die Feuerwehr im Schweizer Binningen (Kanton Basel-Landschaft) am Samstag einen Hund aus einem reißenden Fluss gerettet. Notwendig waren ein Hubrettungsfahrzeug, Sicherungsseile für die Einsatzkräfte – und mehrere Stück Wurst. Selbst der Straßenbahnverkehr musste unterbrochen werden, weil Oberleitungen im Weg waren.

Das Tier war in den Fluss Birsig gesprungen, schaffte es dann aber nicht mehr aus eigener Kraft ans Ufer. Er konnte sich aber an Ästen festbeißen und auf einen Stein klettern, von wo er „panisch um Hilfe bellte“, wie die Kantonspolizei am Samstag mitteilte.

Die alarmierten Feuerwehrmänner mussten dann mit mehreren Seilen gesichert werden, um nicht selbst vom Wasser mitgerissen werden.

Außerdem mussten die Fahrleitungen der Tramlinie vom Strom getrennt werden, um einen schnellen Einsatz des Hubrettungsfahrzeuges zu ermöglichen. Erst nach 45 Minuten sei es gelungen, den „völlig verängstigen Hund“ mit Hilfe des Fahrzeuges, „ein paar Stückchen Wurst und viel gutem Zureden“ aus seiner misslichen Lage zu befreien.

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT