Fit und gesund bis ins hohe Alter: Die Gesundheit unserer Vierbeiner aktiv unterstützen

0
2091

Der Alterungsprozess macht auch vor unseren Vierbeinern keinen Halt. Spätestens wenn sich das Fell grau färbt, der Gang langsamer wird und der einst so quirlige Hund mehr schläft, können wir die Augen nicht länger vor dem Offensichtlichen verschließen: Unser Hund wird alt. Doch auch Senioren können ihren Lebensabend noch in vollen Zügen genießen. Eine bedürfnisorientierte Ernährung und Naturheilmittel können hier besondere Unterstützung leisten. So kann Bello auch im Alter noch aktiv am Leben teilnehmen.

Vielen Hundehaltern bereitet das Älterwerden ihres Vierbeiners arge Probleme. Dies liegt vor allem daran, dass wir Angst vor dem Verlust unseres besten Freundes haben. Lange genug wollten wir nicht wahrhaben, dass unsere gemeinsame Zeit irgendwann einmal zu Ende sein wird. Doch statt unser Augenmerk auf den Verlust zu legen, können wir eine ganze Menge tun, um die gemeinsame Zeit in vollen Zügen zu genießen. Dazu zählt neben dem psychischen Wohlbefinden auch das physische Wohlbefinden unseres Hundes. Das psychische Wohlbefinden kann jeder Hundehalter durch Aufmerksamkeit, Liebe und Präsenz stärken. Doch wie sieht es mit dem physischen Wohlbefinden aus? Was, wenn der Hund Altersbeschwerden entwickelt, die mit Schmerzen einhergehen? Auch hier gilt zunächst einmal der Grundsatz: In der Ruhe liegt die Kraft, denn in der Natur ist für alles ein Kraut gewachsen.

Sie wollen diesen Artikel weiterlesen? Bitte loggen Sie sich ein, oder wählen eine der unten angebotenen Optionen :

LOGIN



Jetzt für WUFF-Online-Abo oder Tagespass registrieren und diesen Artikel weiterlesen!

KEINE KOMMENTARE