Flirtfaktor Hund? – Eher eine „Auswahlhilfe“ ;-)

0
1529

Ist der Hund ein klassischer Flirtfaktor? Unbestritten ist, dass Hundehalter in der Regel keine großen Schwierigkeiten haben, Kontakte zu knüpfen. Der Hund ist also ein idealer Kommunikator, aber hilft er auch beim Flirten? Gassi­reporter Maximilian Pisacane mit seinem charmanten Doggen-Mix ­Rico hat einige Erfahrungen auf diesem Gebiet gesammelt …

„Und wer bereitet bei euch das ­Essen?“, fragte die Dame mit einem süffisanten Lächeln. Da war sie wieder: DIE Frage, schon zig-mal bei Begegnungen mit Halterinnen gestellt bekommen – durch die linke Brust einmal quer durch den Körper und raus aus dem rechten Auge. Sofort war mir klar: Sie wollte ab­checken, ob wir noch Single sind. Da ich mir gern bei solchen indirekten – und extrem leicht durchschaubaren – ­Fragen einen Spaß er­laube, antwortete ich: „Das lassen wir uns liefern.“ Das Lächeln der Dame fror ob der nun fortgesetzten Unwissenheit …

Sie brauchte ein paar Sekunden, bis sie sich eine Folgefrage ausgedacht hatte: „Wer hat denn den Hund ausgesucht?“ Den Spaß, sie weiter in Unwissenheit zu lassen, konnte ich so weiter auskosten: „Der Hund hat entschieden.“ 😉

Hunde müssen ja heutzutage viele Rollen spielen. Auch die des Flirtgehilfen. Und nein, ich meine damit nicht eine dieser Aktionen meines Doggen-Wookies Rico, wo er mal wieder seine kalte Nase unter den Rock einer Fremden steckt. Als Flirthilfe erleichtern Hunde die Kontaktaufnahme – aber eben auch so seltsame Verhöre wie eingangs geschildert. Da kommt man(n) sich glatt ausgeschnüffelt vor … Das ist wohl das Pendant zur Analkontrolle bei Hunden …

Irgendwie auch nachvollziehbar, dass man mehr über einen potenziellen Partner erfahren will. Aber muss das unbedingt innerhalb der ersten Minuten sein? Okay, Hunde checken sich auch ab: Kurze Überprüfung der Gerüche. ­Zugegeben, so einfach wünsche ich es mir bei uns Menschen nicht. ;-)ABER: Den Hund nur als Gesprächsthema und Aushorchmöglichkeit zu nehmen ist doch recht platt. Damit vergeuden viele eine andere – wie ich finde – viel wichtigere Hilfestellung, die Hunde beim Flirten geben können. Ich für meinen Teil beobachte viel lieber die Hunde, statt den Haltern Fragen zu stellen. Die verraten mir im Zweifelsfall eh viel mehr – und ehrlicher. Vor allem das Zusammenspiel mit meinem Döggelchen gibt mir da viele Aufschlüsse. Nicht selten stellt sich eine Halterin im besten Lichte dar, doch ihr Hund ist die reinste Zicke und spiegelt somit ihren eigent­lichen Charakter wider …

Doch nicht nur der Hund des Möchtegern-Flirtpartners verrät einem viel. Schließlich spiegeln die wie bereits geschrieben vieles ihrer Halter wider. Noch viel aufschlussreicher ist da der eigene Hund. Mein kleiner Doggen-Wookiee Rico weiß meist sofort, wer zu uns passt. Sein Repertoire reicht vom Ignorieren (= ist mir egal), über Meiden (= die ist mir nicht geheuer) bis hin zum Blocken (= die geht ja mal gar nicht, vor der muss ich dich beschützen). Klare, unverschnörkelte Signale ohne Schnick und Schnack, die mir sagen, ob jemand zu uns passt oder nicht. Ganz besonders aber zeigt er mir, wen er sympathisch findet. So beispielsweise durch Anlehnen (= die ist toll, die ist erlaubt) oder aber in ganz seltenen Extremfällen, wenn er sogar mit ihr spricht (also in seiner Dog-Wookiee Hundesprache). Dann hat Rico quasi sein Okay ge­geben – und ich vertraue seiner Nase da mittlerweile mehr als allen Fragen, die ich stellen könnte.

Was ich aber nicht verstehe: Warum ist das überhaupt immer wieder ein Gesprächsthema? Oder gibt es etwa Menschen, die sich aus diesem Grund einen Hund anschaffen? Um andere Menschen kennen zu lernen? Wie muss ich mir das vorstellen? Der Hund quasi als Übersetzer der Liebesbotschaften? Das würde das Interesse daran erklären – schließlich nehmen die Singlehaushalte zu. Aber kämen diese Leute auch auf die Idee, sich deswegen ein Baby anzulachen? Wohl kaum (hoffe ich). Für mich beginnt daher ein gelungener Flirt damit, dass man sich am gemeinsamen Spiel der Hunde erfreut und sich so langsam kennen lernt. Auch wenn die Hunde da schon lange Bescheid wissen. Sie sind uns halt in Vielem voraus. Klar, sie riechen es ja förmlich.

Aber vielleicht ist man als Hundehalter auch kein typischer Flirtpartner mehr. Die konventionellen Flirtmethoden und -spielchen wirken eventuell auf uns nicht mehr so (oder gar negativ). Wir haben ja durch unsere Hunde zusätzliche „Sinne“ – wir müssen uns nur darauf einlassen und sie zu lesen wissen. Auf jeden Fall hat man bei dieser Herangehensweise nicht das Gefühl eines Verhöres – und zum Lachen hat man auch sicher mehr. 😉

Pdf zu diesem Artikel: gassireport_flirtfaktor

 

Teilen
Vorheriger ArtikelEin deutscher Dackel und sein Dachsbau: Hund zum dritten Mal befreit
Nächster ArtikelSehnsucht nach Harmonie
Maximilian Pisacane

GASSIREPORT – http://gassireport.blogspot.de
Hier berichten Maximilian Pisacane und Doggen-Mix Rico mal aus ­Hunde-, mal aus Menschensicht von ihren kleinen und großen Abenteuern und vom gemeinsamen bunten Zusammen­­leben. Der Publizist und Medienprofi Maximilian schreibt für diverse Me­dien und berät u.a. Hundeunternehmen in ihrer Kommunikation und Strategie (www.maximilian-pisacane.com). Seit 2013 ist er Herausgeber des sehr erfolgreichen Hundeblogs GASSI­REPORT, mit eigener Facebook-­Seite, Google+, Twitter, Pinterest und ­Instagram, sowie Youtube-Kanal. Und der charmant coole Rico war schon in diversen Medien, spielte sogar bei einem Werbespot mit und hatte auch schon TV-und Messe-Auftritte – nicht schlecht für einen Hund aus dem Tierheim mit schwierigem Start ins Leben!

Keine Kommentare