Gefühle bei Tieren – Ein Paradigmenwechsel

0
1604

Dr. Marc Bekoff, emeritierter Universitätsprofessor und vielfacher Buchautor sowie auch WUFF-Autor, fordert in der Frage nach der Existenz von Gefühlen bei Tieren eine Beweislast­­umkehr. Diejenigen, die behaupten, dass Tiere unfähig zu Schmerz oder Empfindung seien, müssten den Nachweis ihrer Behauptung erbringen. Bis dahin gelte die (in der Alltagserfahrung tagtäglich erlebbare) Annahme, dass Tiere sehr wohl Empfindungen und Gefühle haben.

In Diskussionen darüber, ob Tiere Gefühle haben und empfindsam sein können, tauchen typischerweise schwierige und auch frustrierende Fragen auf. Dieser Artikel soll ein unkonventioneller werden, und ich hoffe, dass er zu einer positiven Diskussion anregt und dass nicht das, worüber ich schreibe, abgetan wird mit der Bemerkung, dass ich meinen Verstand verloren habe. Ich versichere Ihnen, ich habe ihn nicht verloren. Jedenfalls glaube ich das. Ich möchte nur ganz einfach einige Ideen vorstellen, die manche für kontrovers halten mögen. Aber es ist gut, von Zeit zu Zeit „die Lage zu peilen“, um sich neu zu orientieren. Das bringt uns dazu, in unserem Verstand und in unserem Herzen nachzuforschen, wer wir sind und was wir denken. Und so manches Mal landen wir dann außerhalb unseres komfortablen Daseins … Konflikte sind dabei oft unvermeidlich, aber, wie schon Martin Luther King betont hat, gehört zu jedem Konflikt die Versöhnung dazu.

Sie wollen diesen Artikel weiterlesen? Bitte loggen Sie sich ein, oder wählen eine der unten angebotenen Optionen :

LOGIN



Jetzt für WUFF-Online-Abo oder Tagespass registrieren und diesen Artikel weiterlesen!

Teilen
Vorheriger ArtikelGutes aus Schweden
Nächster ArtikelTraumberuf Hundetrainer?
Dr. Marc Bekoff
Über Marc Bekoff Marc Bekoff ist Professor a.D. für ­Ethologie und Evolutionäre Biologie an der Colorado Universität in Boulder USA. Für seine wissenschaftliche Arbeit hat er viele Auszeichnungen erhalten, darunter auch die Guggenheim ­Mitgliedschaft und den „Exemplar Award“ für lange Beiträge von musterhafter Beispielhaftigkeit der Animal Behavior Society. Bekoff hat über 30 Bücher und drei Enzyklopädien veröffentlicht, schreibt regelmäßig über ­Hunde, Kognition und Gefühle von Tieren sowie Naturschutz für das Online-Portal Psychology Today. Zudem betreibt er die Internetpräsenzen www.marcbekoff.com und, zusammen mit der Primatenforscherin Jane Goodall, www.ethologicalethics.org. Sein neuestes Buch „Feldstudien auf der Hundewiese“ (rezensiert in WUFF 7/2018 ) ist vor kurzem erschienen.

Keine Kommentare