Gegen Wissensdiskriminierung in der Hundeszene

1
2067

Über die Jahre erlebte ich immer häufiger, wie Wissen und Informationen in der Hundeszene verstärkt diskriminiert wurden. Dadurch besteht nicht nur die Gefahr, dass Uninformiertheit immer mehr um sich greift und dies das Geschäft der Scharlatane erleichtert. Nein, es beeinflusst auch unsere Persönlichkeit und hat somit unmittelbare Auswirkungen auf unsere Hunde. Dabei können wir von ihnen auch in solchen Situationen wieder mal so viel lernen.

„Ach, das ist doch nur Theorie!“, sagt der Hundetrainer in einem Tonfall, der ganz offensichtlich seine ganze Verachtung zum Ausdruck bringen sollte. Schon alleine der Ausspruch verwunderte mich – vom Tonfall ganz zu schweigen. Glaubte er denn ernstlich, dass Theorie und Praxis unabhängig voneinander existieren könnten? Oder dass Eines der Beiden – in seinem Fall klar die Theorie – verzichtbar wäre? Schon seltsam, nach meinem Verständnis sind es zwei Seiten einer Medaille, die sich gegenseitig bedingen und befruchten. Aber okay, offensichtlich haben da einige Menschen ein einfacher strukturiertes Weltbild – so dachte ich anfangs. Aber über die Jahre bemerkte ich, dass diese Diskriminierung von Wissen in der Hundeszene immer mehr zunimmt.

So wollte uns doch eine Hundetrainerin, mit der wir intensiv über den § 11 des Tierschutzgesetzes und der Erlaubnispflicht zum Betreiben von Hundeschulen sprachen, tatsächlich weismachen, dass Hundetrainer ja „viel besser Bescheid wüssten über Hunde, ihre Körpersprache und ihr Verhalten“ als Tierärzte. Ihr Argument dabei: „Die machen zum Hundeverhalten ja nur einen Kurs und das war‘s.“ Ganz davon abgesehen, dass so ein Pauschalurteil, das sowohl ALLE Hundetrainer als auch ALLE Tierärzte betrifft, mit Vorsicht zu genießen ist, aber vielleicht meinte sie es ja als „Mehrheitsaussage“, die auch auf Erfahrung und Wissen basiert. Also fühlte ich ihr auf den Zahn und fragte nach …

Ich will es nicht zu spannend machen und mit Details nerven, daher: Recht schnell war klar, dass sie über den Studieninhalt von Tiermedizinern keine Ahnung hatte (z.B. hatte sie noch nie in ein Studienverzeichnis geschaut, von der Studienordnung für Veterinärmedizin ganz zu schweigen); unnötig zu sagen, dass sie den Inhalt des Kurses auch nicht kannte. Dieses Unwissen schien sie aber nicht zu stören bei ihrer Meinungsbildung darüber: „Das ist doch eh alles nur Theorie!“ Da war er wieder, der Satz mit so viel Abfälligkeit in der Stimme, dass man sie hätte in Scheiben schneiden können. Auf zwei Fragen von mir wusste sie aber keine Antwort: 1) Woher kommt denn dein heutiges Praxiswissen, wenn nicht von einer vorausgegangenen Theorie? 2) Wenn das alles so ist, wie du sagst, warum sind die Notaufnahmen der Krankenhäuser in den verschiedensten Städten nicht voll von Tierärzten, die wegen ihres fehlenden Wissens ständig ja von Hunden gebissen werden müssten? Schließlich tun sie ihnen ja auch mal unangenehme Sachen an, wie Spritzen etc. Ihr darauf folgendes Schweigen war für mich schon fast ein Turbinen-lautes Eingeständnis ihrer Unlogik.

Versteht mich nicht falsch, Tierärzte haben die Hunde-Weisheit auch nicht mit Löffeln gegessen, ebenso wenig wie Hundetrainer; und klar, ich kenne keinen Tierarzt, der nicht mal gebissen oder gekratzt wurde, ebenso wenig aber auch Hundetrainer. Das gehört halt zum Berufsrisiko. Aber woher kommt dieses Relativieren oder sogar Diskriminieren von Wissen? Übrigens, nicht nur von Hundetrainern, sondern nach meiner Beobachtung auch immer mehr von Haltern. Psychologisch die einfachste, und daher auch die wahrscheinlichste, Erklärung ist, dass diese Leute, die selber in den meisten Fällen keine höhere Bildung genossen haben, ihre eigenen Unterlegenheitsgefühle damit kompensieren wollen, indem sie Wissen bzw. Bildung schlecht machen. Selbstsicherheit sieht irgendwie anders aus…

Und dabei ist ein selbstsicherer und souveräner Halter extrem wichtig für seinen Hundepartner! (Viel wichtiger im Übrigen als ein gebildeter.) In dem ein oder anderen Fall mag es auch andere Motive dafür geben. In der Konsequenz aber nicht: Denn so ein nicht-offener Blickwinkel ist sehr verengt, er verhindert quasi die Aufnahme von Wissen und blockiert damit eine wichtige Inspirationsquelle. Außerdem: eine offene Persönlichkeit ist sowohl nach Erfahrung, als auch nach Studien besonders förderlich für eine gesunde Hund-Mensch-Beziehung.

Ein Vorbild ist da für mich – mal wieder – mein Hund Rico und mittlerweile auch die beiden Damen des Rudels, Djury und Smilla. Sie nehmen ja auch Informationen erst mal ganz unvoreingenommen auf (also die für Hunde relevanten, wie z.B. Gerüche etc.) und urteilen erst danach.

Besonders ausgeprägt ist diese Diskriminierung von Wissen in den sozialen Netzwerken – wobei manchmal asozial besser passen würde. Schnell eskaliert das in Facebook & Co. zu unfruchtbaren – und in den meisten Fällen auch unnötigen – virtuellen Verbalprügeleien. Statt sich auf der Sachebene damit auseinander zu setzen, wird es schnell auf der zwar emotionalen, aber dafür meist auch unsachlichen Beziehungsebene ausgefochten. Statt sich gegenseitig mit Argumenten zu bereichern und zu inspirieren, wird lieber sozial geächtet und sogar ausgegrenzt. Ja manchmal werden ganze Armeen von Freunden und auch Fake-­Profilen zum Shitstorm aktiviert. Wir haben das nicht nur beobachtet, sondern sowas auch mit unserem Blog (GASSIREPORT http://gassireport.blogspot.com) am eigenen virtuellen Leib miterlebt …

Wobei Shitstorms noch eine vergleichsweise relativ harmlose Art ist, jemanden mundtot zu kriegen. Schließlich gehen die, wie jeder Sturm, auch mal vorbei – selbst die im (virtuellen) Wasserglas. Doch nicht selten artet es aus in Stalking, Diskreditierung und Verleumdungen etc. Jedes Mittel scheint diesen Leuten recht und billig zu sein, um jemand anderen, wenn nicht zum Schweigen so doch zumindest in Misskredit zu bringen. Nicht immer aus einem Unterlegenheitsgefühl heraus, manchmal auch einfach aus Geltungs- und Machtgelüsten. Oder einfach um einen unliebsamen Konkurrenten oder Kritiker nieder zu machen.

Wie würde wohl mein Döggelchen Rico mit solchen Charakteren verfahren? Ich kann es nur vermuten, aber so wie ich ihn kenne (er hat bisher ein sehr gutes Näschen für Scharlatane und Blender bewiesen), würde er sie ziemlich schnell schon auf die Entfernung verbellen, damit er möglichst rasch seine Ruhe hat um sich auf Wesentlicheres zu konzentrieren. Sind schon tolle Lehrmeister ­unsere Hunde, denn so ähnlich handhabe ich das auch.

Also mal einfach ein Buch nehmen oder eine Zeitschrift lesen und das Web durchsuchen, sich eben aus möglichst vielen unterschiedlichen Quellen informieren (wobei Facebook jetzt keine wirklich verlässliche Quelle darstellt). Ihr werdet sehen, so Wissen anzusammeln kann sehr befriedigend sein und Freude machen, wenn es um so ein Herzensthema wie Hunde geht und ihr eure Fellfreunde dann besser versteht (ist also nicht so schlimm wie das „Lernen“ in der Schule damals). Zumal Unwissenheit es jedem Scharlatan und Blender einfach macht. Denn wie heißt es so schön: Bildung hat noch niemandem geschadet. Der Mangel daran hat aber schon so manchen Schaden angerichtet …

Pdf zu diesem Artikel: gassireport_wissensdiskriminierung

 

TEILEN
Vorheriger ArtikelKroatien mit Hund
Nächster ArtikelSchäferhündin aus Wiener Donaukanal gerettet
Maximilian Pisacane
GASSIREPORT – http://gassireport.blogspot.de Hier berichten Maximilian Pisacane und Doggen-Mix Rico mal aus ­Hunde-, mal aus Menschensicht von ihren kleinen und großen Abenteuern und vom gemeinsamen bunten Zusammen­­leben. Der Publizist und Medienprofi Maximilian schreibt für diverse Me­dien und berät u.a. Hundeunternehmen in ihrer Kommunikation und Strategie (www.maximilian-pisacane.com). Seit 2013 ist er Herausgeber des sehr erfolgreichen Hundeblogs GASSI­REPORT, mit eigener Facebook-­Seite, Google+, Twitter, Pinterest und ­Instagram, sowie Youtube-Kanal. Und der charmant coole Rico war schon in diversen Medien, spielte sogar bei einem Werbespot mit und hatte auch schon TV-und Messe-Auftritte – nicht schlecht für einen Hund aus dem Tierheim mit schwierigem Start ins Leben!

1 KOMMENTAR

  1. Danke!

    Es ist für mich gleichwohl auch so, dass nach eingehender Recherche bestimmter Sachverhalte ein Abwägen und eine Meinungsbildung / Entscheidung erfolgt. Diese Entscheidung beruht zu diesem Zeitpunkt nicht mehr auf Glauben, Gehörtem, mal irgendwo Gelesenem oder diffusen Gefühlen.
    Wenn sich dann, auch nach eingehender Wissenserweiterung, keine Eistellungsänderung ergibt, ist dies dann verwerflich? Zeugt dies von „Verbohrtheit“ und Rigidität? Ist das Beibehalten eigener Auffassungen somit eine Rechtfertigung dafür, Shitstürme ertragen zu müssen?
    Nein – das will ich nicht meinen!

    Als Beispiel möchte ich hier meine Auffassung zum „Schutzhund Sport“ anführen. Ich bin weiterhin der Überzeugung, dass es Hunde im Schutzdienst geben soll, diese auch entsprechend ausgebildet und im Training gehalten werden.
    Ich bin gleichfalls davon überzeugt, dass dies nicht in private Hände gehört und diese Hunde nicht durch Privatpersonen geführt werden sollen, es sei denn sie bewegen sich mit dem Hund ausschliesslich auf dem Übungsplatz – ebenso wie Sportschützen ihre Waffe nicht in der Öffentlichkeit führen dürfen. Obwohl, eine Pistole trifft keine eigenen Entscheidungen.

    Viele Grüsse

    Heijo Fescharek

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT