Hadschi Bankhofer – privat

0
1681

Hadschis wichtigste Dinge im Leben sind nicht Show und Job, sondern seine erst kürzlich geheiratete Frau Nina, sein neugeborener Sohn Florian und schließlich sein Hund Xerxes. Womit wir beim eigentlichen Thema wären. Seine Lieblingsrassen sind eigentlich der Rottweiler, Dobermann und Boxer. Den Rottweiler mag er besonders, da er einen gewissen Hang zur Faulheit hat – genauso wie er, erzählt Hadschi im Interview. Da Ehefrau Nina bei der Auswahl des Hundes auch ein Wörtchen mit zu reden hatte, suchte man nach dem "kleinsten gemeinsamen Nenner". Das war dann der mittlerweile einjährige Schäferrüde Xerxes. Auf Schäferhunde mit "superflachen Sportfahrwerken" steht Hadschi allerdings nicht besonders, deshalb ist er auch sehr froh darüber, dass sein "Xerxes vom Leithawald" ein richtig kernig und robust gebauter Typ ist. Was Xerxes nicht von anderen jungen Hunden unterscheidet, ist das Ausgraben ganzer Sträucher, oder das sich im Schlamm Wälzen mit seiner besten Freundin – einer Golden Retrieverhündin. Auch das fachgerechte Zerlegen von Sonnenliegen gehört zum Repertoire von Xerxes – der dann nicht mehr liebevoll "Xerxi" genannt wird. Auf ein respektvolles und tiefes "Xerxes Hier" reagiert er nur mäßig – kommt jedoch etwas später nach seinem Ermessen von allein angetrabt. Spaß beiseite – Xerxes folgt schon ganz gut; war er doch mit Herrchen Hadschi schon in der Hundeschule.

Hund als verbindender Pol
Klein Florian, der beim Interview erst 3 Wochen alt ist, nimmt von seiner Umwelt noch nicht viel wahr. Xerxes jedoch fühlt sich zu Florian hingezogen – natürlich ausschließlich unter Aufsicht der Eltern. Der Hund ist der verbindende Kraftpol in der Familie, sinniert Hadschi nachdenklich vor sich hin. Das Familienleben und große Familienfeste sind für Hadschi ein wichtiger Punkt im Leben. Sein Glauben und der Zusammenhalt in der Familie geben ihm Kraft für den beruflichen Fortschritt. Das ist Hadschi Bankhofer, wie ihn keiner kennt.

Apropos Beruf
Es beginnt 1988 mit einer Lehre als Fotokaufmann, wo er nebenbei als Pressefotograf arbeitet und später auch kleinere Reportagen schreibt. 1992 bekommt er nach einem Casting beim Radio Wien die Chance, als Redaktionsassistent zu arbeiten. Dort wird er von Harry Raithofer entdeckt und wird kurze Zeit später zum "rasenden Reporter", der sich mit einem Funkwagen aus ganz Wien live melden kann. Dann geht es Schlag auf Schlag: Die 5-Worte Sendung, Ö3-Schurkenjäger, Harley Davidson Charity Tour, Beachmania, usw… Im Jahr 2000 geht Hadschi ins TV und moderiert bei ATV die schräge Comedy-Talkshow "Speed".

Hadschi aktuell
Heute hat er seine eigene Sendung bei ATV: "Party mit Hadschi", eine Mischung aus Clubbing und TV-Show. Da Hadschi immer versucht, am Puls der Zeit zu bleiben, hat er dieses Jahr ein Handbuch "Verführung im Internet" herausgegeben. Dass 🙂 lachen bedeutet, wissen Sie vielleicht. Aber was bedeutet :() ? Lesen Sie es nach unter http://www.verfuehrung.com.
Er selbst nennt sich geistiger Vater der Moderator-Kunstfigur "Hadschi Bankhofer". Hademar und Hadschi ist eben doch nicht das selbe …


>>> WUFF WEB-TIPP:


http://www.hadschi.at



KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT