Helfende Hunde ganz persönlich

0
3027

Earl, der Servicehund für Autismus

Sie sind Helden auf vier Pfoten, beeindrucken durch ihre Sensibilität und ihr feines Gespür und sind für viele Menschen unersetzbare Hilfe im Alltag – Therapie- bzw. Assistenzhunde. WUFF holt in dieser Serie diese Helden vor den Vorhang – im dritten Teil stellen wir den Shetland Sheepdog »Earl von den Imperial Shelties« vor, einen Servicehund für Autismus.

»Mein Name ist Lena und ich bin fünf Jahre alt. Seit drei Jahren wissen meine Eltern, dass ich ein Kind mit Autismus bin. Autismus hat viele Gesichter. Im Moment habe ich Schwierigkeiten beim Sprechen, weil ich das erst seit kurzem kann. Nachts stehe ich ganz leise auf, um unsere Wohnung in meinem Sinne umzugestalten. Wenn meine Eltern in der Früh erwachen, gefällt ihnen unser Zuhause gar nicht mehr. Sie sagen Chaos dazu. Manchmal mache ich mich auf den Weg. Wohin? Keine Ahnung, die Welt ist so groß, und es gibt so viel zu entdecken, dass ich mein Drumherum gerne dabei vergesse. Für meine Eltern ist das oft schwierig, da ich gar nicht mehr höre, wenn sie mich rufen. Aber dann gibt es auch Momente, wo ich die Welt gar nicht mehr verstehe, da läuft alles anders, als ich das möchte, und irgendwie versteht mich keiner. Da schreie und weine ich und laufe weg, so weit ich kann, bis ich einen Platz finde, wo ich zur Ruhe kommen kann. (…) Eine große Hilfe, um meinen Alltag einfacher zu gestalten, wäre ein Assistenzhund«, liest man auf der Facebook-Seite von Lena.

Sie wollen diesen Artikel weiterlesen? Bitte loggen Sie sich ein, oder wählen eine der unten angebotenen Optionen :

LOGIN



Jetzt für WUFF-Online-Abo oder Tagespass registrieren und diesen Artikel weiterlesen!

TEILEN
Vorheriger Artikel(Aus)gewandert nach Georgien
Nächster ArtikelBurgenländische Polizei warnt vor Betrügern
Martina Bartl
Martina Bartl ist erfahrene Hunde- und Pferdehalterin und seit rund 15 Jahren Journalistin. Sie hat sich auf die Fachgebiete Pferde & Reiten und auf Hunde spezialisiert.

KEINE KOMMENTARE