Hitze – Hund in Kärnten in Fahrzeug in praller Sonne zurückgelassen

0
4184

Polizist schlug Seitenscheibe ein – Besitzerin des Tiers zeigte sich uneinsichtig und war obendrein ohne gültige Lenkerberechtigung unterwegs

Völkermarkt (APA) – Ein Frau (37) hat am Samstagnachmittag in Kärnten ihren Hund in der prallen Sonne in ihrem Auto am Parkplatz zurückgelassen. Die Fensterscheiben waren nur wenig geöffnet.

Passanten verständigten die Polizei, diese ließ erfolglos nach der Fahrzeughalterin suchen. Daher wurde eine Scheibe eingeschlagen, um das Tier zu befreien. Als die Frau zurückkam, zeigte sie sich ob der Maßnahme uneinsichtig.

Gegen 14.30 Uhr hatten mehrere Passanten der Polizeiinspektion Völkermarkt telefonisch gemeldet, dass am Parkplatz eines Einkaufscenters im Ort seit einiger Zeit ein Pkw in der prallen Sonne abgestellt sei. Darin befinde sich ein Hund, der aufgrund der Hitze unnötigen Qualen ausgesetzt sei. Die Polizei versuchte den Zulassungsbesitzer des Fahrzeuges telefonisch zu erreichen bzw. auch durch Lautsprecherdurchsagen im Einkaufscenter auszumitteln, wie die Landespolizeidirektion am Sonntag mitteilte.

Nachdem beide Maßnahmen erfolglos waren und der kleine Maltesermischling immer schwächer wurde, schlug ein Polizist eine Seitenscheibe des Autos ein. Der Hund wurde aus dem Fahrzeug geholt und mit frischem Wasser versorgt. Die Lenkerin, eine 37-jährige in Brückl wohnhafte Frau aus Rumänien, kam wenig später zum Auto und zeigte sich auch bei einer mithilfe einer Dolmetscherin durchgeführten Einvernahme weder einsichtig noch geständig. Darüber hinaus stellten die Polizisten fest, dass die Frau auch keinen Führerschein hatte. Sie wurde angezeigt.

 

Keine Kommentare