Hund bei Wohnungsbrand verendet

0
136

Obwohl in ihrer Küche ein Brand tobte, hat sich eine 62-jährige Kärntnerin am Freitagabend (11. Dezember 2020) geweigert, ihre Wohnung in Steindorf am Ossiacher See (Bezirk Feldkirchen, Kärnten) zu verlassen. Sie konnte ihren Hund nämlich nicht finden. Der 73-jährige Nachbar hatte laut Polizei ihre Hilferufe gehört und versucht, die Frau aus dem Haus zu bewegen. Erst die Polizei schaffte die 62-Jährige aus dem Gefahrenbereich. 80 Feuerwehrleute standen im Löscheinsatz. Die Frau wurde schließlich mit einer schweren Rauchgasvergiftung ins Klinikum Klagenfurt eingeliefert. Der Hund konnte nur mehr tot geborgen werden. Die Brandursache war zunächst unklar. (Quelle: APA)

TEILEN
Vorheriger Artikel»Jedes Böhnchen ein Tönchen«: Die Luft muss raus
Nächster ArtikelSchreckgespenst Silvester
Martina Bartl ist erfahrene Hunde- und Pferdehalterin und seit rund 15 Jahren Journalistin. Sie hat sich auf die Fachgebiete Pferde & Reiten und auf Hunde spezialisiert.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT