Hund entlaufen – Betrugsmasche: Erpresser fordert Lösegeld

0
1980

Eine neue Betrugsmasche macht zunehmend Schule. Betrüger melden sich auf Suchanzeigen betreffend entlaufene Hunde und fordern »Finderlohn« oder wollen sogar »Lösegeld« erpressen. Doch nach Überweisung der finanziellen Forderung bricht der Kontakt plötzlich ab. Und vom angeblich gefundenen Hund weiterhin keine Spur. Weil diese Betrüger den Hund gar nicht haben.

Am 17.12.2020 springt während eines Spaziergangs die 5-jährige Jack Russell Terrier-Hündin Maya plötzlich in ein Gebüsch am Rand eines Waldes und wird nicht mehr gesehen. Trotz lauter Rufe und langem Warten kommt die Hündin nicht mehr zurück. Nun starten Frauchen Marie A. und ihre Familie eine groß angelegte Suchaktion mit Plakaten und Suchanzeigen in Foren und auf sozialen Netzen. Ein Foto von Maya wurde gepostet und als Kontakt gab Marie A. ihre Telefonnummer an. Sogar mit einer Drohne mit Wärmebildkamera wurde ein Waldstück in der Nähe des Ortes, wo Maya entwischt war, abgesucht. Leider erfolglos. Die Gefühle, die mit dem Verschwinden seines Vierbeiners verbunden sind, kann wohl jeder Hundehalter ermessen.

Sie wollen diesen Artikel weiterlesen? Bitte loggen Sie sich ein oder wählen Sie eine der unten angebotenen Optionen :

Jetzt für WUFF-Online-Abo registrieren und diesen Artikel weiterlesen!

KEINE KOMMENTARE