Hund & Pferd: Der Hund als Begleiter beim Ausritt

0
2054

Der Grundstein für einen harmonischen und entspannten Ausritt zu dritt ist mit der Basisarbeit (siehe Teil 1 in WUFF 6/21) gelegt. Jetzt folgt der für alle Beteiligten schwierigste Teil – damit das Unterfangen gelingt und nicht zum Desaster wird.

Die gemeinsamen Spaziergänge mit Hund und Pferd sind mittlerweile Routine und der Hund läuft angeleint zusammen mit Frauchen/Herrchen und Pferd auch gelassen im freien Gelände. Bislang fungierte der Mensch als »Puffer« zwischen Hund und Pferd – das ändert sich jetzt. Später sitzt der Mensch auf dem Pferd und zwischen Hund und Pferd ist niemand mehr, der für Ruhe und Ordnung auf beiden Seiten sorgt. Es erfordert viel Sachkenntnis beim Menschen – was Pferde und Hunde betrifft – um sich zum nächsten Ausbildungsschritt zu wagen: Hund und Pferd ohne »Puffer« führen.

Wie schnell und wie unkompliziert dies gelingt, hängt davon ab, wie tolerant Ihr Pferd gegenüber Hunden ist – sprich wie groß die Sicherheitszone zwischen Pferd und Hund sein muss, damit es für Ihr Pferd noch komfortabel ist. Ihr Pferd darf sich vom Hund nicht gestört fühlen und somit seine Aufmerksamkeit weg von Ihnen hin zum Hund richten. Später, wenn Sie im Sattel sitzen, muss Ihr Pferd immer bei Ihnen sein und sicher und fein auf die Reiterhilfen reagieren.

Sie wollen diesen Artikel weiterlesen? Bitte loggen Sie sich ein oder wählen Sie eine der unten angebotenen Optionen :

Jetzt für WUFF-Online-Abo registrieren und diesen Artikel weiterlesen!

KEINE KOMMENTARE