Hundebiss in Niederösterreich: Tier der Familie verletzte Dreijährige

0
5849

Mutter wird wegen Verdachtes der fahrlässigen Körperverletzung und Falschaussage der Staatsanwaltschaft St. Pölten angezeigt

Kapelln (APA) – Nach einem Hundebiss Anfang November in Kapelln (Bezirk St. Pölten-Land) hat die Exekutive ermittelt, dass die Dreijährige nicht von einem fremden, sondern vom Tier der Familie verletzt worden sein dürfte. Die Mutter wird laut Aussendung wegen Verdachtes der fahrlässigen Körperverletzung und Falschaussage bei der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft St. Pölten angezeigt.

Die 35-Jährige war am 2. November mit ihrer Tochter spazieren gewesen, das Mädchen wurde in den Oberarm gebissen und ins Universitätsklinikum St. Pölten gebracht. Die Frau gab daraufhin an, ein fremdes Tier habe das Kleinkind attackiert und sei davongelaufen. Tatsächlich handelte es sich aber um den eigenen Hund. Der Sachverhalt wurde aufgrund von Hinweisen aus der Bevölkerung geklärt, teilte die Polizei am Montag mit.

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT