Hundebisse: Jährlich werden rund 800 Kinder verletzt

0
133

Der Hund gilt als der beste Freund des Menschen: „Der tut nix!“, sagen viele HundehalterInnen über ihren geliebten Vierbeiner – und doch müssen in Österreich rund 800 Kinder jährlich nach einem Hundebiss im Spital behandelt werden. Gut die Hälfte davon wird ins Gesicht gebissen, hat der Verein „Große schützen Kleine“ erhoben. In zwei von drei Fällen stammt das Tier aus dem Bekanntenkreis, d. h. es gehört beispielsweise den Großeltern, teilte das LKH-Universitätsklinikum Graz am Dienstag mit.

Hunde können eine große Bereicherung für Familien sein. Klare Regeln im Umgang mit dem Vierbeiner sind jedoch unerlässlich, um schwere Unfälle zu vermeiden. „Wir waren bei meiner Schwiegermutter und wollten gerade aufbrechen, als unser Sohn Alessio noch schnell einmal zurück ins Haus gegangen ist, um etwas zu holen und sich vom Hund zu verabschieden. Auf einmal biss dieser zu. Wir wissen bis heute nicht, warum“, schilderte beispielsweise der Vater eines zehnjährigen Patienten der Grazer Uniklinik für Kinder- und Jugendchirurgie. Der Bub wurde am 25. Dezember 2020 mit einer schweren Gesichtsverletzung ins Spital gebracht, die ihm der Hund seiner Großeltern zugefügt hatte. Ihm mussten in einer eineinhalbstündigen Operation die Muskel im Wangenbereich rekonstruiert werden. Die Spuren der Operation sind noch sichtbar und der Genesungsprozess auch nach zwei Monaten noch im Gange.

Alleine an der Grazer Kinder- und Jugendchirurgie werden pro Jahr rund 40 Kinder nach einem Hundebiss behandelt. Etwa jedes Vierte muss laut dem Vorstand der Kinder- und Jugendchirurgie, Holger Till, stationär aufgenommen werden. Gemäß der steirischen Studie „Verletzungen durch Hundebisse bei Kindern bis zum 14. Lebensjahr“ beißt der eigene Familienhund selten zu. Fast jeder zweite Biss wird aber durch den Hund von Großeltern, Onkel und Tanten oder auch Nachbarn zugefügt. Zumeist wurden die Kinder beim Spielen mit dem Hund gebissen, gefolgt vom Vorbeilaufen oder -krabbeln und Streicheln.

Kinder sollten früh lernen, einen schlafenden Hund nicht zu wecken – er könnte zubeißen. (Foto © AdboeStock)

Hunde haben eine arteigene Sprache und zeigen durch Signale deutlich an, ob sie sich in bestimmten Situationen wohlfühlen. Die richtige Einschätzung des Hundes und seiner Körpersprache im Sinne eines Warnsignals ist jedoch erst ab dem fortgeschrittenen Volksschulalter realistisch, heißt es in den Empfehlungen des Vereins „Große schützen Kleine“. Hunde wirken auf Kinder oft süß, ein Eindruck, gefördert durch die Verniedlichung der Vierbeiner in Kinderfilmen und -büchern. „Wichtig ist es, dass Eltern ihren Kindern bewusst machen, dass Hunde Lebewesen mit Bedürfnissen und Instinkten sind. Werden diese missachtet, fühlt er sich bedrängt, um sein Futter gebracht oder im Schlaf gestört, kann selbst der familienfreundlichste Hund zubeißen“, sagte Till. (Quelle: APA)

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT