Hundegesundheit: Tipps für ein gesundes Leben

0
143
Foto: Adobe Stock / otsphoto

Beinahe jeder Hundehalter möchte nur das Beste für seinen Liebling. Folglich macht man sich darüber Gedanken, was man tun kann, damit der Hund möglichst viele Jahre bei einem bleibt. Hier erfahren Sie die besten Tipps.

Ausreichend Bewegung

Nichts ist für einen Hund schlimmer als unzureichende Bewegung an der frischen Luft. Beim Gassi gehen schnüffeln Hunde ausreichend viel und gehen damit ihrem natürlichen Bedürfnis nach. Am liebsten machen sie das in Ruhe, um dabei herauszufinden, welcher Hundekumpel oder welche läufige Hündin vor Kurzem den Weg entlang gegangen ist.

Keineswegs sollten Sie ihren Liebling wegziehen. Das Schnüffeln ist das Lieblingshobby des Hundes. Bereits dreißig Minuten können schon ausreichen, dass der beste Freund anschließend für ein paar Stunden zufrieden in seinem Körbchen schläft.

Durch das Laufen kommt der Bewegungsapparat in Schwung. Das ist nicht nur für den Vierbeiner, sondern auch für Sie sehr gesund. Die frische Luft und das Spazieren bei Wind und Wetter stärkt das Immunsystem und Sie werden automatisch weniger krank.

Sport für Hunde

Wer einen bewegungsfreudigen Hund hat, sollte ihn dementsprechend auspowern. Es stehen viele Hundesportarten zur Auswahl wie beispielsweise joggen, Radfahren, Agility oder Frisbee spielen. Damit bleibt nicht nur ihr Liebling, sondern auch Sie selbst fit. Und es gibt wahrscheinlich nichts Schöneres, als mit dem Hund Zeit zu verbringen und gleichzeitig etwas für die Gesundheit zu tun.

Mentale Beschäftigung

Genauso wie Bewegung und Sport ist auch mentale Beschäftigung gut für das Immunsystem. Leider wird es noch immer viel zu sehr unterschätzt, dass Hunde mentale Beschäftigung benötigen.

Besonders intelligente Hunde werden hier geistig gefördert. Wer einen hibbeligen Hund hat, der nur schwer auszupowern ist, sollte sich deshalb mit Intelligenzspielzeug und das Beibringen von Tricks befassen.

Ausgewogene Ernährung

Eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung ist nicht zu unterschätzen. Genauso wie wir Menschen Abwechslung auf dem Teller lieben, bietet sich das auch beim Vierbeiner an. So können Sie sicher sein, dass er bestmöglich von den Zutaten und den enthaltenen Nährstoffen profitiert.

Es empfiehlt sich, beim Futter auf die Herkunft des Fleisches und der anderen Zutaten zu achten. Ein hochwertiges Hundefutter ist zwar etwas teurer, aber Sie können es mit gutem Gewissen füttern und vermeiden damit Fleisch aus Massentierhaltung, welches meistens voll mit Antibiotika und anderen unerwünschten Zusätzen ist.

Genauso wie beim Menschen auch ist ein gesunder Darm für eine gute Immunabwehr entscheidend. Indem Sie das Immunsystem stärken beim Hund unterstützen Sie die Abwehrkraft. Folglich können Krankheiten und Funktionsstörungen nachhaltig vorgebeugt werden. Im Shop von fuetternundfit bekommen Sie beste Nahrungsergänzung vom Tierarzt.

Sie finden Produkte für jede Lebensphase in unterschiedlichen Darreichungsformen. Vom gesundheitsfördernden Schwarzkümmelöl über Hagebuttenpulver bis hin zum entzündungshemmenden Propolis ist alles dabei.

Typische Hundekrankheiten

Jede Hunderasse hat ihre typischen Krankheiten. Deshalb ist es ratsam, sich im Vorhinein gut darüber zu informieren.

Wenn Sie beispielsweise einen kleinen Hund haben, von dem Sie wissen, dass die Rasse bekannt für Gelenkbeschwerden ist, empfiehlt es sich, regelmäßig zum Tierarzt zu gehen, um zu untersuchen, ob alles in Ordnung ist.

Zusätzlich zur Stärkung des Immunsystems kann es sich lohnen, vorbeugend ein Gelenkpräparat zu füttern.

So mancher Hundebesitzer konnte durch regelmäßige Kontrollen und spezieller Nahrungsergänzung dem Vierbeiner eine Operation ersparen. Eine Operation kann zwar helfen, allerdings ist sie auch immer mit einem Risiko verbunden.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT