Illegal in Österreich gehaltener Polarfuchs gerettet

0
63

Ein Polarfuchs ist aus einer illegalen Privathaltung in Niederösterreich gerettet worden. Das Tier wurde laut der Tierschutzorganisation Vier Pfoten völlig unzureichend gehalten und von den Behörden schließlich ins Tierheim nach Vösendorf gebracht. Nachdem er aufgepäppelt wurde und alle Impfungen erhalten hatte, reiste Wukk am 16. November 2022 in eine Wildtierstation nach Deutschland, die von Vier Pfoten geführt wird. Durch die Privathaltung war eine Auswilderung nicht möglich.

„Wir freuen uns sehr für den kleinen Wukk. Nachdem er alle nötigen Impfungen in Vösendorf erhalten hat, steht seinem Start in ein besseres Leben nichts mehr im Wege“, sagte Vier-Pfoten“-Kampagnenleiterin Veronika Weissenböck. Am 27. Juli 2022 wurde Wukk im Privatbesitz im Bezirk Baden (NÖ) entdeckt und dem Halter von den Behörden abgenommen. Im Wildtierpark Tierart in Rheinland-Pfalz (D) werde der Polarfuchs „den notwendigen Platz haben, um seine Bedürfnisse als Wildtier ausleben zu können.“ In der Einrichtung gebe es auch andere Füchse. „Wir hoffen daher, dass Wukk mit Artgenossen vergesellschaftet werden kann“, hoffte Weissenböck. „Der Dank von Vier Pfoten geht an Tierschutz Austria, in dessen Tierheim Vösendorf Wukk vorübergehend aufgenommen und gepflegt wurde.“

Die Privathaltung von Wildtieren wie Wukk sei eines der zahlreichen Beispiele für den illegalen Wildtierhandel, der ohnehin boomt und weltweit ein Milliardengeschäft ist. „Darunter leiden nicht nur die Tiere. Auch das Risiko für so genannte Zoonosen, also Infektionskrankheiten, die von Tieren auf den Menschen übertragen werden und umgekehrt, steigt durch den illegalen Wildtierhandel massiv“, sagte Weissenböck. „Wir brauchen hier europaweit viel strengere Gesetze und vor allem eine Positivliste, die genau festlegt, welche Tierarten auch privat gehalten werden dürfen. Für alle Tierarten, die nicht auf dieser Liste stehen, gilt dann automatisch ein Verbot. Das wäre ein wichtiger Schritt, um diesem unsäglichen Geschäft auf dem Rücken von Tier und Mensch Einhalt zu gebieten.“

Polarfüchse werden auch nach wie vor in Europa jährlich zu Hunderttausenden für die Gewinnung ihres Pelzes gezüchtet. Daher hat eine Koalition von Tierschutz-NGOs im Mai die Europäische Bürgerinitiative (EBI) „Pelzfreies Europa“ ins Leben gerufen. Ziel der Initiative, an der auch „Vier Pfoten“ beteiligt ist, ist ein EU-weites Verbot der Haltung und Tötung von Pelztieren zum Zweck der Pelzgewinnung. Außerdem sollen Pelze und Pelzprodukte aus der Pelztierzucht auf dem europäischen Markt verboten werden. (Text: APA | Foto © Vier Pfoten)

Kampagne FurFreeEurope: furfreeeurope.vier-pfoten.at

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT