Jedem Fell seine Pflege – gewusst wie

0
1876

Die einen Hunde lieben es, die anderen suchen bereits beim Anblick der Bürste das Weite. Selbst für manche Halter ist die Fellpflege ihrer Vierbeiner eher leidige Pflicht als Vergnügen. Dabei ist die regelmäßige Pflege des Hundefells ihr sprichwörtliches Gold wert.

Ungepflegtes Fell verfilzt, juckt, ist oft schuppig und Herd für gesundheitliche Probleme. »Kann die Haut nicht mehr frei atmen, kann es beispielsweise zu Ekzemen oder Hautinfektionen kommen«, weiß Nina Landrichter. Die diplomierte Hundecoiffeurin ist seit 2008 Saloninhaberin des ersten Hundesalons der österreichischen Stadt Hollabrunn. Aus langjähriger Erfahrung und als Mitglied der Deutschen Groomer-Vereinigung sowie Mitglied der ehemaligen Austrian Grooming Association weiß sie, wie wohl sich besonders Flöhe, Zecken und Milben unter dem verfilzten Pelz fühlen. Ist das Wetter zudem noch warm und der Hund öfters mal feucht, geselle sich rasch eine Pilzinfektion dazu. »Darüber hinaus ist es aus hygienischen Gründen wichtig, an gewissen Stellen wie dem Intimbereich, dem After und an den Pfotenballen, die Haare zu kürzen.«

Sie wollen diesen Artikel weiterlesen? Bitte loggen Sie sich ein, oder wählen eine der unten angebotenen Optionen :

LOGIN



Jetzt für WUFF-Online-Abo oder Tagespass registrieren und diesen Artikel weiterlesen!

KEINE KOMMENTARE