Kreativ Longieren und LineDance mit Hund

0
2085

Ja, zugegeben, wir sind damals ziemlich schnell auf den »Longier-Zug« aufgesprungen. Für Hütehunde schien dies eine rassegerechte Auslastung zu sein, da ihnen das Umkreisen einer Herde ja sozusagen in die Wiege gelegt wurde. Also passt das doch wunderbar, um die Bedürfnisse eines Hütehundes zu erfüllen. Sehr schnell fehlte uns beim recht spannungsarmen im Kreis laufen etwas. Durch das um die Stangen gespannte Band wurden die Hunde ziemlich eingeschränkt, die Mitte des Kreises als »No-go-Area« etabliert und die harten Stopps aus dem Lauf heraus, die engen Richtungswechsel außen am Kreis erschienen uns nicht sehr gelenkschonend.

Außerhalb des Kreises arbeitet der Hund die Grundkommandos, Steh, Sitz und Platz, ab. Sehr viel origineller konnte die Arbeit am Kreis durch die Einschränkung des Bandes jedoch nur schwer gestaltet werden. Gut, man kann Hürden, Tunnel und Tische einbauen, aber auch das wird mit der Zeit Routine und scheidet für Hunde mit z.B. Gelenkproblemen aus.Sehr triebige und von Natur aus schnelle Hunde neigten an den großen Kreisen (in der Regel 8-10 m Durchmesser) dazu, lediglich aufgestauten Bewegungsdrang auszuleben, waren nicht mehr ansprechbar und rannten nur noch ferngesteuert Runde um Runde.

Sie wollen diesen Artikel weiterlesen? Bitte loggen Sie sich ein oder wählen Sie eine der unten angebotenen Optionen :

Jetzt für WUFF-Online-Abo registrieren und diesen Artikel weiterlesen!

TEILEN
Vorheriger ArtikelVerändere die Haltung … und du veränderst das Verhalten
Nächster ArtikelDog-Dating in der Hundezucht: Gibt es den Weg zum gesunden Hund?
Liane Rauch ist Hundetrainerin, Hundepsychologin und Fachbuchautorin. 2003 eröffnete Liane Rauch die Hundeschule Naseweis in Wasserburg am Inn. Oberste Priorität in der Hundeausbildung ist für sie eine auf Vertrauen, gegenseitige Verlässlichkeit und Sicherheit aufgebaute Beziehung zwischen Mensch und Hund. Hunde können nur lernen, wenn sie verstehen, was von ihnen verlangt wird. Deshalb basiert ihre Arbeit darauf, Hunden die Möglichkeit zu geben, sich ihre Aufgaben selbst zu erarbeiten. Die Arbeit mit Senioren-Hunden und Handicap-Hunden liegt ihr seit Beginn der Trainerarbeit immer und sehr am Herzen. Ihre Hunde stammten und stammen durchweg aus dem Tierschutz, diese manchmal »geschichtsträchtigen« Hunde waren ihre besten Lehrmeister. Sie trainiert nicht nur Hunde, auch ist es ihr ein wichtiges Anliegen, den Haltern mehr Verständnis für Hundeverhalten zu vermitteln, auch wenn dies oftmals viel Geduld erfordert. Schon vor ihrer rund 20-jährigen Trainerarbeit, waren Rassekunde (Stand heute Arbeit mit 110 Rassen), Vererbungslehre und Genetik ihre große Leidenschaft. Ihr aktuelles Buch Der kleine Servicehund – So trainieren Sie Ihren Haushaltshelfer Kynos Verlag, ISBN 978-3-95464-273-1 Preis: 22,– Euro

KEINE KOMMENTARE