Lärmangst: Die Angst vor Geräuschen

0
1976

Silvester steht vor der Tür – der Tag, an dem geräuschsensible Hunde
besonders leiden. Manche haben sogar regelrecht Angst vor dem Zischen und Knallen. Dahinter steckt zwar ein evolutionärer Grund. Für betroffene Vierbeiner kann dies jedoch zur körperlichen und psychischen Qual werden. Halter können helfen.

Sobald es anfängt zu donnern und zu blitzen, ist die freundliche, neugierige Mischlingshündin Nala wie ausgewechselt. Sie zittert und verkriecht sich ängstlich in ihr Körbchen. Wie viele betroffene Hunde hat auch Nala nie eine schlechte Erfahrung bei Gewitter erlebt. Was ihrer Halterin jedes Mal das Herz bricht, hat einen evolutionären Hintergrund, erklärt die Verhaltensbiologin Dr. Stefanie Riemer. »Plötzlich auftretende Reize oder laute Geräusche sind oftmals mit einer drohenden Gefahr verbunden. Bei ihnen mit Angst zu reagieren ist aus evolutionärer Sicht sinnvoll, denn die Angst hilft, die Gefahr zu vermeiden.« Die Vermeidung solcher Gefahrenquellen oder die Flucht vor ihnen war somit früher eine sinnvolle Verhaltensantwort.

Sie wollen diesen Artikel weiterlesen? Bitte loggen Sie sich ein oder wählen Sie eine der unten angebotenen Optionen :

Jetzt für WUFF-Online-Abo registrieren und diesen Artikel weiterlesen!

KEINE KOMMENTARE