Los geht´s:

0
797

Zum Husarentempel (480m)
Mödling bei Wien, Niederösterreich

Ausgangspunkte: 
• Parkplatz beim Gasthaus Föhrenhof im „Grenzgebiet" Mödling/Hinterbrühl. Von hier geht man an der „Meiereiwiese" entlang in den Wald. Es gibt mehrere markierte Wege, die von hier zum Husarentempel führen. Wir nehmen meistens den direkten Weg quer durch den Wald.
Gehzeit: Für diese Strecke ca. 30–40 Minuten. Hinweis: Stellenweise ist es ziemlich steil. 

• Eine andere Möglichkeit ist der Ausgangspunkt „Goldene Stiege" in Mödling beim Gasthaus „Bockerl". Von da geht man ca. anderthalb Stunden zum Husarentempel.
Info: Es gibt in diesem Gebiet viel Wild! So lustig es für Hunde auch ist, im Wald herumzutoben, so sollten sie doch nicht in die Lage kommen, Rehen, Hasen oder anderen Wildtieren nachzujagen. Was Sie brauchen: Gute Schuhe, Erste Hilfe-Set, Regenschutz und Wasser.


Wandern in der Klamm und am Moorsee
Wörschachklamm , Spechtensee und Ruine Wolkenstein
Wörschach, Ennstal, Steiermark

Anreise: Wir erreichen Wörschach über die Ennstal-Bundesstraße von Liezen kommend in Richtung Schladming, folgen den Hinweistafeln im Ort und parken auf dem Parkplatz unter der Ruine Wolkenstein. 

• Durch die Wörschachklamm (www.woerschachklamm.at) führen gesicherte Steige, Stufen und Wege.
Gehzeit: ca. 20 Minuten. 

• Danach kann man entweder zur Ruine Wolkenstein weitergehen und dort die Runde schließen (gesamte Gehzeit ca. 1 – 1,5 Stunden), oder man wählt den Weg links zum Spechtensee. Da geht man einfach immer die Forststraße entlang, ab und zu fahren dort Autos – aber eher selten.
Gehzeit für die Wörschachklamm bis zum Spechtensee: ca. 1,5 Stunden.
Info: Der Moorsee ist zwar recht kühl, bietet dafür an heißen Tagen aber angenehme Erfrischung. Die Wirtsleute der Spechtenseehütte sorgen für Speis` und Trank. Am See gibt es einen Badesteg und einige Sitzbänke, die Wiesen rundherum sind aber ziemlich feucht. Wer eine längere Rast am See einlegen möchte, sollte eine Iso-Matte oder sonstige wasserabweisende Unterlage mitnehmen.

• Zurück geht´s dann wieder auf der Forststraße bis zur Klamm. Entweder geht man dann die Klamm wieder hinunter oder über die Ruine Wolkenstein zum Parkplatz.
Gehzeit: Spechtensee bis Parkplatz über die Ruine: ca. 1,5 – 2 Stunden. Gute Schuhe, Erste Hilfe-Set, Regenschutz, Jause und Wasser bitte niemals vergessen.


Auf den Mölbegg-Gipfel
Mölbegg (2080m)
Donnersbach, Ennstal, Steiermark

Anreise: Wir fahren die Ennstal-Bundesstraße von Liezen kommend in Richtung Schladming. In Trautenfels biegen wir links in Richtung Irdning ab und dann vor dem Ortszentrum rechts nach Donnersbach. Nach wenigen Minuten kommt man zum Wegweiser „Planneralm" und biegt diesem folgend nach links ab. Kurz danach kommt die Abzweigung zum Gehöft „Hochbär" (1256 m) – da muss man dann schon ein bisschen langsamer fahren und genau schauen. Dort kann man dann auch parken. Es ist allerdings kein großer Parkplatz, sondern eher eine breitere Fahrbahnstelle. 

• Von dort aus geht man dann über eine (meistens sehr gatschige) Kuhweide in den Wald. Die Wege sind gut markiert (Nr. 931, 936). Eine Wanderkarte dabei zu haben, wäre trotzdem gut. Der Weg führt eher steil durch den Wald. Nach ca. 50 Minuten hat man die Baumgrenze hinter sich und einen wunderschönen Ausblick auf die umliegenden Berge. Die Mühe lohnt sich auf jeden Fall. Eine kleine Erholung für Mensch und Hund (für den Hund auch Erfrischung) bietet dann ein kleines Biotop. Von da an geht man mal mehr, mal weniger steil, zum Teil über ungefährliche Felsblöcke, bis zum Gipfel. 

• Gehzeit bis auf den Gipfel: ca. 2,5 Stunden (850 Höhenmeter). Die Wiesenhänge und schmalen Wege können auf Grund der kühlen Nachttemperaturen, Niederschläge und Luftfeuchtigkeit nass und rutschig sein. Gute Schuhe, Erste Hilfe-Set, Regenschutz, Jause und Wasser (auch für den Hund! – es gibt hier keine Bäche). 

• Wanderkarte: freytag & berndt, http://www.freytagberndt.com, WK 203, Wander-, Rad- und Freizeitkarte, Wölzer Tauern, Sölktal, Rottenmanner Tauern.


Mit Hund am Neusiedlersee? Gewusst wo!
Jois im Burgenland

Nach einigen schlechten Erfahrungen in der Region fanden wir den Geheimtipp Jois. Dort gibt es ein kleines See-Restaurant namens „Seejungfrau" (www.seejungfrau.at). Die Besitzer haben selbst einen Hund und sind sehr nett. Vom Parkplatz geht man noch einige Meter bis zum Restaurant. Daneben gibt es am Seeufer eine Wiese. Wir konnten unser Boot ins Wasser setzen, und los ging`s. Nach 2 Stunden paddelten wir zurück, aßen auf der Seerestaurant-Terrasse und übersiedelten anschließend auf die „Badewiese". Es gilt dort zwar Leinenpflicht, aber unserem Timo machte das Schwimmen auch an der langen Leine Spaß. Es ist aber auch ein Auslauf möglich, und zwar auf den Feldwegen in der Nähe einer Kläranlage (man fährt daran vorbei, wenn man vom Ort Jois zum See fährt).

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT