Mantrailer: Türöffner für ein eigenständiges Leben

0
1473

Was tun, wenn verwirrte Menschen plötzlich nicht mehr nach Hause oder ins Heim zurückfinden? Ist es wirklich nötig, sie sofort ihrer Selbständigkeit zu berauben? Vielleicht sollte man noch einigermaßen überschaubare Risiken in Kauf nehmen, um den Betroffenen möglichst lange ein annähernd selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Hilfe könnte im verstärkten Einsatz von Mantrailern zu finden sein.

»Frau Mayer, haben Sie Herrn Becker gesehen?« Völlig außer Atem stürmt der Praktikant auf die Heimleiterin zu. »Marion von der Eins hat mich losgeschickt ihn zu suchen. Ich war überall, aber er ist wie vom Erdboden verschwunden.« Die Leiterin blickt sich erschrocken um. »Psst, nicht so laut! Es muss doch nicht gleich jeder mitbekommen, dass jemand vermisst wird. Wo haben Sie bereits nach ihm gesucht? Seit wann ist er abgängig?« Frau Mayer versucht, wie immer, den Fall analytisch anzugehen.

Nachdem sie die nötigen Informationen von dem aufgeregten Praktikanten in Erfahrung gebracht hat, trommelt sie einen Suchtrupp aus den eigenen Reihen zusammen. Vielleicht ist der alte Herr in der Umgebung, sodass man nicht den peinlichen Schritt gehen und die Polizei um Hilfe bitten muss. Sie kennt das Szenario, weiß zu gut, dass sich schnell jemand dazu berufen fühlt, ihr und den Betreuern mangelnde Sorgfalt vorzuwerfen, zumal wenn sich herumspricht, dass es bereits der zweite Fall in dieser Woche ist. Glücklicherweise hatte man Frau Hoffmann vor drei Tagen gleich in einer Seitenstraße aufgespürt. Aber sollte man nicht, solange irgend möglich, vorrangig den Wünschen der Heimbewohner gerecht werden?

Sie wollen diesen Artikel weiterlesen? Bitte loggen Sie sich ein, oder wählen eine der unten angebotenen Optionen :

LOGIN



Jetzt für WUFF-Online-Abo oder Tagespass registrieren und diesen Artikel weiterlesen!

TEILEN
Vorheriger ArtikelDoggi-Golf: Lust auf etwas ganz Neues mit Hund?
Nächster ArtikelHard Dog Race: Sechs Beine, zwei Herzen, ein Stolz
Avatar
Martina Stricker, seit 2000 selbst aktiv, seit 2007 auch als Ausbilderin im Rettungshundewesen tätig, beschäftigt sich schon zwei Jahrzehnte mit dem Verhalten, den Fähigkeiten und der Arbeitsweise von Hunden, sowie deren ausgesprochen engen Bindung an den Menschen und den daraus resultierenden Möglichkeiten.Sie hat sowohl für das Mantrailing als auch für die Flächensuche neue, zielorientierte Ausbildungskonzepte entwickelt, die die Erfolgsquote steigern und den heutigen Bedürfnissen einer stark frequentierten Welt hoher Mobilität Rechnung tragen.2017 erschien ihr Buch »Mantrailing – Schritt für Schritt vom ersten Trail bis zum realen Einsatz« (Kosmos) und 2018 »Flächensuche mit Hund – Vom Freizeitspaß bis zur Vermisstensuche im Rettungseinsatz« (Müller Rüschlikon). Ab Frühjahr 2020 ist ihr Erziehungsratgeber für den Familienhund erhältlich.

KEINE KOMMENTARE