Maulkorb- & Leinenzwang

0
1880

Fluch und Segen zugleich

Hundehalter und Nicht-Hundehalter haben einen gemeinsamen Diskussionspunkt. Dabei geht es nicht um die Frage, ob mit oder ohne Hund, sondern vielmehr um die Sinnhaftigkeit eines Maulkorbes. Der Maulkorb – und ein oft damit verbundener Leinenzwang – ist für viele Hundehalter ein rotes Tuch und bedeutet aus deren Wahrnehmung Einschränkungen in der Bewegung und der Kommunikation des Hundes, ebenso belastet er sehr das öffentliche Vorurteil, einen vermeintlich aggressiven Hund zu haben. Ein Nicht-Hundehalter, aber auch viele Hundehalter freuen sich hingegen darüber, dass es Hilfsmittel wie Maulkörbe gibt, die den Hund, als auch die Öffentlichkeit selbst schützen können. Bereits hier ist erkennbar, dass es keine eindeutige Marschrichtung gibt, sondern wir den Maulkorb aus verschiedenen Winkeln betrachten sollten. Legen wir los …

Der Sicherheitsaspekt

Langfristige Maßnahmen
Schnell lernt jeder: Sicherheit geht vor. Das gilt auch im Umgang mit Hunden, sei es die eigene Sicherheit, die der Öffentlichkeit oder die des eigenen Hundes. Stellt ein Hund eine mögliche Gefahr dar, so gibt es oft durch das zuständige Veterinäramt eine Auflage, dass der Hund zum Schutz der Öffentlichkeit einen Maulkorb tragen muss. Dies sind meist langfristige Maßnahmen, so dass ein Hund, teilweise auch lebenslänglich, mit einem Maulkorb in der Öffentlichkeit zu führen ist. Hier kann sich sicher jeder vorstellen, dass dies Zündstoff für Diskussionen ist. Gerade wenn der Hund aufgrund seiner Hunderasse dazu »verdonnert« wurde und nicht aufgrund seines Verhaltens, stoßen diese Verordnungen oft auf Widerstand und Widerspruch. Das Thema »Gefährlichkeit bei Hunden verschiedener Rassen« wird wohl auch in den nächsten Jahren kontrovers diskutiert und einzelne Bundesländer – und somit auch die Politik – gehen unterschiedlich damit um.

Sie wollen diesen Artikel weiterlesen? Bitte loggen Sie sich ein, oder wählen eine der unten angebotenen Optionen :

LOGIN



Jetzt für WUFF-Online-Abo oder Tagespass registrieren und diesen Artikel weiterlesen!

TEILEN
Vorheriger ArtikelKommunikation Mensch-Hund
Nächster ArtikelNach Indien der Hunde wegen
Kristina Ziemer-Falke
Kristina Ziemer-Falke und Jörg Ziemer teilen ihre größte Leidenschaft: Hunde. Die Liebe zu den Tieren führte die beiden zertifizierten Hundetrainer beruflich wie privat zusammen und sie erfüllten sich ihren Traum: Menschen für Hunde begeistern, Verständnis wecken und vor allem gute Hundetrainer ausbilden! Gemeinsam gründeten sie das Schulungszentrum Ziemer & Falke, das inzwischen eine der führenden Ausbildungsstätten für Hundetrainer ist. Ihre Philosophie: Artgerechtes Hundetraining, Professionalität und Menschlichkeit.Neben der fundierten kynologischen Ausbildung und Vorbereitung auf die Zertifizierung vor den Veterinärämtern und Tierärztekammern in Deutschland sowie der Koordinierungsstelle Tierschutzqualifizierte/r Hundetrainer/in des Messerli Forschungsinstituts an der Veterinärmedizinischen Universität Wien widmen sie sich der Ausbildung weiterer Spezialisierungen rund um den Hund und bieten neuartige Online-Ausbildungskonzepte an.Ziemer & Falke Schulungszentrum für Hundetrainer GmbH & Co. KG Blanker Schlatt 15 D 26197 Großenkneten Tel.: +49 4435 9705990 E-Mail: [email protected] Web: www.ziemer-falke.de

KEINE KOMMENTARE