Mit allen Sinnen – Riechen: Die faszinierende Sinneswelt der Hunde

0
1815

Hunde sind beeindruckende Tiere mit erstaunlichen Sinnesleistungen. In dieser Serie gibt WUFF spannende Einblicke in die außergewöhnliche Sinneswelt der Hunde – im zweiten Teil erfahren Sie, warum Hunde Gerüche schmecken können und warum sie tatsächlich Angst riechen können.

In der WUFF 1/2021 haben wir das ausgesprochen feine Gehör des Hundes beschrieben, und man sollte meinen, dass wir gleich zu Beginn dieser Serie mit dem Ohr auch das am besten entwickelte Sinnesorgan des Hundes vorgestellt haben. Aber es geht noch besser: Mit der Nase hat die Natur dem Hund ein echtes Hochleistungsinstrument mitgegeben. Da der Geruchssinn bei Hunden eine große Rolle – wenn nicht sogar die größte – innerhalb der Sinne spielt, zählt man Hunde zu den Makrosomaten (griechisch »Großriecher«). Menschen gehören zu den Mikrosomaten, da sie einen viel schlechter ausgeprägten Geruchssinn haben und ihre Umwelt hauptsächlich visuell (über das Auge) wahrnehmen. Der Hund hingegen lebt in einer für Menschen nicht vorstellbaren Duft-Welt. Alle (überlebens)wichtigen Informationen wie etwa über Nahrung, Artgenossen oder die Art des Individuums, erhält der Hund über seine Nase, die ihre volle Leistungsfähigkeit erreicht hat, wenn er in etwa 16 Wochen alt ist.

Sie wollen diesen Artikel weiterlesen? Bitte loggen Sie sich ein oder wählen Sie eine der unten angebotenen Optionen :

Jetzt für WUFF-Online-Abo registrieren und diesen Artikel weiterlesen!

KEINE KOMMENTARE