Moxi in der Welpenschule

0
681

Er wächst und gedeiht bestens – Aber nicht nur körperlich wird Moxi, wie Appolonius Modaxl mittlerweile liebevoll genannt wird, größer, auch sein Charakter entwickelt sich zunehmend zu seinem sehr selbstbewussten kleinen Racker, wie Dr. Heidi Pridun-Auinger, Moxis "ungeplante Züchterin" (s. Kasten), uns berichtet.
Analog zu Menschenkindern, die in Kindergärten gesteckt werden, um Kontakt zu anderen Kindern zu haben und sozialen Umgang zu lernen, gibt es für Hundewelpen sog. "Prägungsspielstunden", häufig auch "Welpenschule" genannt. Und so spielt auch Moxi seit seiner 9. Lebenswoche regelmäßig in einer solchen. In der Hundeschule "Freu(n)de auf vier Pfoten"(s. Kasten) in Mönchmeierhof im Burgenland begeistert er die Trainerinnen Elke H. Müller und Sabine Van der Bellen. Auf meine Frage, wie es Moxi dort geht, erklärt Elke H. Müller: "Moxi hat schon viele verschiedene Welpen kennengelernt und zeigt sich allen gegenüber unerschrocken und sehr freundlich. Im Umgang mit älteren Hunden, die den Trainerinnen zeitweise in den Stunden assistieren, verhält er sich angemessen respektvoll".

Moxi bei den Welpenspielstunden
Wie es in einer guten Hundeschule üblich ist, lernt Moxi dort aber nicht nur Hunde kennen, sondern auch Menschen und interessante Situationen. Elke H. Müller: "Menschen, groß und klein, auch mit außergewöhnlichem Aussehen, z.B. mit Krücken oder im Rollstuhl, weiters verschiedene Bodenbeläge, ungewöhnliche Geräusche wie Fahrradklingel, Kuhglocken, Hupe, usw., sowie kleine Hindernisse und Tunnels". Und natürlich wollen wir wissen, wie Moxi darauf reagiert. Müller: "Moxi zeigt sich bei allem mutig, geschickt und sehr lernfreudig. Seine Lieblingsübung ist das Überwinden der niedrig gestellten Schrägwand, und Frauchen Heidi hat oft große Mühe, ihn von dort wegzulocken."

Eine gute Idee der Hundeschule "Freu(n)de auf vier Pfoten" ist auch das spielerische Üben eines Tierarztbesuches. Sie soll die Welpen auf Tierarztbesuche vorbereiten. Wie sieht das konkret aus? Hundetrainerin Elke H. Müller: "Dabei werden die Welpen auf einen Tisch gehoben, die Ohren und Zähne angeschaut. Durch das sanfte Berühren von Pfoten und Schwanz, aber auch leichtes Festhalten, werden die Welpen auf ihr späteres Leben vorbereitet". Wenn sich der kleine Moxi weiterhin so prächtig entwickelt, wird er als gut sozialisierter und selbstbewusster kleiner Hund seinem zukünftigen Halter sicher viel Freude bereiten. Davon sind Elke und Sabine überzeugt. Beide wünschen unserem Moxi, "dass auch seine zukünftige Familie die Sozialisierung und das Training mit positiven Methoden fortsetzt, das Heidi so liebevoll begonnen hat".




>>> WUFF – INFORMATION


Ihre Meinung zu Moxi?
Wenn Sie zu Moxi eine Meinung oder einen Kommentar abgeben wollen, schreiben Sie an WUFF.

Moxis Hundeschule
"Freu(n)de auf vier Pfoten" bietet an: Welpenprägungsspielstunden, Hundeausbildung, Korrektur von Problemverhalten.
KooperationspartnerInnen von "RETTET DAS KIND Burgenland" zur Therapiebegleithundeausbildung.
– Info: Elke H. Müller und Sabine Van der Bellen, Mönchmeierhof 36, A-7461 Stadt Schlaining, Tel/Fax +43 (0)3355/ 2419

Da lebt Moxi
– Dr. Heidi Pridun-Auinger, Hochstraß, Hauptstraße 19, A-7442 Lockenhaus,
– Tel + Fax +43 (0)2616/3185, Mobil +43(0)664/ 3070745,
– E-mail haslacher-au@aon.at
– http://www.haslacher-au.com




>>> WUFF – INFORMATION


So passierte es …

Es dürfte der 12. Mai 2003 – Muttertag – gewesen sein, als Amigo, ein frühreifer Dackelrüde, diesen Festtag gemeinsam mit Mopshündin
Ivoire wohl allzu ernst nahm. Oder der Dackel war der Meinung, der Mops-Rasse durch Einkreuzung von Dackelblut etwas Gutes zu tun. Die Mopsschnauze könnte ja wirklich etwas länger sein … Wie auch immer, am 11. Juli 2003 kam – für Frauchen Dr. Heidi Pridun-Auinger völlig unerwartet – das Ergebnis dieses Liebestages über Rassegrenzen hinweg zur Welt: Die Möpsin warf einen einzelnen Rüden. Frauchen, eine erfahrene und engagierte Züchterin von Dackeln und Mopshunden, akzeptierte diese Überlistung der Natur und tat etwas, was in Züchterkreisen vielleicht nicht so wirklich üblich ist: Sie stand dazu und anerkannte das Lebensrecht dieses gesunden, 250 Gramm schweren Welpen, dem sie den Namen Appolonius Modaxl gab.
Seit dieser Erstvorstellung von Appolonius Modaxl in WUFF 9/03 sind 3 Monate vergangen. Appolonius wird nun von seiner Umgebung zunehmend liebevoll Moxi genannt. In der Ausgabe 10/03 philosophieren wir über die Herkunft seines Namens Appolonius, und in WUFF 11/03 stellen wir die Prognose des Hundeexperten Dr. Hellmuth Wachtel über Moxis Aussehen auf den Prüfstand – und der Experte lag richtig. Und in allen Ausgaben erfahren Sie – jeden Monat aktuell – alles über die Entwicklung dieses charmanten Vierbeiners und sehen die aktuellen Fotos.

TEILEN
Vorheriger ArtikelEine Frau steht ihren Mann…
Nächster ArtikelApollo – hoch hinaus!
Dr. Hans Mosser
Der Arzt und Theologe Mag. Dr. Hans Mosser ist Mitbegründer und Herausgeber von WUFF und arbeitet im Hauptberuf als leitender Arzt und ­Professor in einem Universitätsklinikum.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT