Startseite WUFF-Hefte WUFF-Ausgabe 1/2020

WUFF-Ausgabe 1/2020

12,80

Kategorie:

Beschreibung

Ein Hundeleben – Die Lebenserwartung von Hunden
Hunde bereichern unser Leben nicht nur – laut einer 2017 vorgestellten schwedischen Studie verlängern sie es auch. Doch gilt dies auch anders herum? Die Antwort auf diese Frage ist nicht eindeutig und doch bringt die Hundehaltung eine Verantwortung mit sich, welche große Auswirkungen auf die Qualität und auch die Länge eines Hundelebens hat. Doch was ist eigentlich ein »stattliches Hundealter« und welche Maßnahmen lassen sich treffen, um die gemeinsame Zeit von Mensch und Hund so lang wie möglich zu halten?

Erziehung – aber wie?
Über die Hilfsmittel in der Hundeerziehung
Für die Erziehung von Hunden gibt es in Deutschland und Österreich keine einheitlichen Richtlinien. Wer den für sich passenden Erziehungsstil noch nicht gefunden hat und unerfahren ist, tut sich bei der Suche deshalb oftmals schwer. Werden doch Hundehalter heutzutage von vielen verschiedenen Trainingsmethoden und Erziehungsratschlägen in der modernen Medienwelt regelrecht bombardiert und dementsprechend auch mehr oder weniger beeinflusst. Das macht es nicht unbedingt leichter.

Ähnlichkeit Mensch/Hund – Was ist dran?
Ist an dem Mythos tatsächlich etwas dran, dass wir Menschen nach einer gewissen Zeit des gemeinsamen Zusammenlebens unseren Hunden optisch gesehen immer ähnlicher werden? Oder wird in diese These von uns Menschen viel zu viel hineininterpretiert?

Lügen haben kurze Leine … – Pro und Kontra Cesar Millan
Wenn es um den umstrittenen amerikanischen Hundeflüsterer Cesar Millan geht, scheiden sich die Geister und die Emotionen kochen hoch. Millan-Anhängerin und Hundetrainerin Marisa Müller versucht zu erklären, wie ihr Idol tickt. WUFF checkt die Fakten mit Hundetrainerin Sunny Benett, die erklärt, warum Millans Ansatz überholt ist.

Wie viel Hund braucht Hund? Sozialkontakte, ja oder nein?
Der »beste Freund des Menschen« lebt heute meist nur allein und auf seinen Menschen fixiert. Wie viel Kontakt zu Artgenossen braucht der moderne Hund dann überhaupt noch?

Was steckt hinter dem treuherzigen Hundeblick?

Ein bestimmter, als treuherzig bezeichneter Blick des Hundes lässt kaum einen Menschen unberührt. Bei dieser auch als Dackelblick bezeichneten Mimik sind der innere Abschnitt der Augenbrauen und der innere Augenwinkel angehoben, wodurch das Weiße in den Augen sichtbar wird und auf der Stirne einige Falten auftreten. Über diese Form der hundlichen Mimik und ihre Bedeutung gibt es bereits einiges an wissenschaftlicher Literatur. Erst kürzlich jedoch wurde die dafür verantwortliche anatomische Grundlage entdeckt.

Inhalt

Editorial
Nachrichten
Ein Hundeleben – Die Lebenserwartung von Hunden
Lärmangst – Schreckgespenst Silvester

Hilfsmittel in der Hundeerziehung – Erziehung – aber wie?
Negative Hilfsmittel
»Fragwürdige« Hilfsmittel
Neutrale Hilfsmittel
Positive Hilfsmittel
Futter als Hilfsmittel
Stress und lernen –
Den Hund richtig lesen können

Gesundheit: CBD – Wie wirkt Cannabidiol beim Hund?
Ähnlichkeit Mensch/Hund – Was ist dran?
Cesar Millan: Lügen haben kurze Leine … – Pro und Kontra Cesar Millan
Marokko – Ein Herzensbrecher kommt selten allein
Hundeleben – Wie viel Hund braucht Hund? – Sozialkontakte, ja oder nein?
Bedingungslose Tierliebe oder naive Illusion? Gedanken zum (Über)leben mit einem gefährlichen Hund
Salzburger Eishockeyprofis und ihre Hunde
Wissenschaft – Was steckt hinter dem treuherzigen Hundeblick?
Schlittenhunde – Mit Huskies in Lappland – Der Winter-Extrem-Profitest
Buchtipps
Impressum

Versandkosten:
Die Versandkosten werden im Warenkorb an der Kassa angezeigt.

 

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreiben Sie die erste Bewertung für „WUFF-Ausgabe 1/2020“