Rollen und Bedürfnisse im Mensch-Hund-Team

0
2140

Themenschwerpunkt: Die Gefühlswelt der Hunde

Der Hund gehört zu unserem Leben und Alltag dazu und egal, ob in der Familie oder bei Alleinstehenden, unser Vierbeiner übernimmt die unterschiedlichsten Funktionen und Aufgaben. Wir Hundehalter entscheiden, warum wir uns einen Hund anschaffen. Somit hat jeder Mensch seine individuelle Vorstellung zu diesem Thema. Je stärker wir mit unserem Hund emotional verbunden sind und je wichtiger er für uns ist, umso mehr übertragen wir ihm die Rolle eines Sozialpartners. Was das im Einzelnen bedeutet, schauen wir uns in diesem Artikel an.

Die unterschiedliche emotionale Verbindung zum Hund: Hand aufs Herz, darf Ihr Hund mit auf die Couch oder auch ins Bett? Oder lassen Sie auch mal Fünfe gerade sein im täglichen Training? Wie stark hängen Sie an Ihrem Hund und integrieren ihn in Ihren Alltag? Könnten Sie sich ein Leben ohne Ihren Hund noch vorstellen? Solche Fragen können sicherlich die meisten direkt beantworten, zeugen diese doch von hoher emotionaler Verbundenheit mit dem Hund. Doch nicht jeder Mensch hat solch‘ eine extrem starke emotionale Nähe zu seinem Hund und lässt ihn mit in sein Haus, geschweige denn auf die Couch oder ins Bett.
Wenn der eigene Hund beispielsweise nicht als Familienhund angeschafft wurde, sondern zur Unterstützung bei einem bestimmten Gebrauchszweck, kann es auch gut sein, dass der Hund eben nicht im Haus mit lebt oder ihm die Rolle des Sozialpartners nicht erteilt wird, sondern eher als Helfer. Das ist für die jeweiligen Hundehalter auch vollkommen in Ordnung, und trotzdem können die Mensch-Hund-Teams eine gute Bindung und Beziehung zueinander haben, nur eben in einer anderen Form. Eine wichtige Voraussetzung ist natürlich, dass der Hundehalter den Bedürfnissen des Hundes gerecht wird. Er benötigt beispielsweise genügend Sozialkontakte.

Sie wollen diesen Artikel weiterlesen? Bitte loggen Sie sich ein, oder wählen eine der unten angebotenen Optionen :

LOGIN



Jetzt für WUFF-Online-Abo oder Tagespass registrieren und diesen Artikel weiterlesen!

TEILEN
Vorheriger ArtikelBerührungen – Balsam für die Hundeseele
Nächster ArtikelMantrailing – Ein Paradigmenwechsel in der Ausbildung?
Kristina Ziemer-Falke
Kristina Ziemer-Falke und Jörg Ziemer teilen ihre größte Leidenschaft: Hunde. Die Liebe zu den Tieren führte die beiden zertifizierten Hundetrainer beruflich wie privat zusammen und sie erfüllten sich ihren Traum: Menschen für Hunde begeistern, Verständnis wecken und vor allem gute Hundetrainer ausbilden! Gemeinsam gründeten sie das Schulungszentrum Ziemer & Falke, das inzwischen eine der führenden Ausbildungsstätten für Hundetrainer ist. Ihre Philosophie: Artgerechtes Hundetraining, Professionalität und Menschlichkeit.Neben der fundierten kynologischen Ausbildung und Vorbereitung auf die Zertifizierung vor den Veterinärämtern und Tierärztekammern in Deutschland sowie der Koordinierungsstelle Tierschutzqualifizierte/r Hundetrainer/in des Messerli Forschungsinstituts an der Veterinärmedizinischen Universität Wien widmen sie sich der Ausbildung weiterer Spezialisierungen rund um den Hund und bieten neuartige Online-Ausbildungskonzepte an.Ziemer & Falke Schulungszentrum für Hundetrainer GmbH & Co. KG Blanker Schlatt 15 D 26197 Großenkneten Tel.: +49 4435 9705990 E-Mail: [email protected] Web: www.ziemer-falke.de

KEINE KOMMENTARE