Schur der Vibrissen – Verstoß gegen das Tierschutzgesetz?

0
2029

Vibrissen sind als Tast- oder auch ­Sinushaare genannt ein wichtiger Teil des sensorischen Apparates. Hunde, die auf Zuchtausstellungen vorgestellt und bewertet werden, müssen klar definierte (Schönheits-) Merkmale erfüllen. Darunter findet man bei manchen Rassen auch das Rasieren der Vibrissen.

Für Pudel beispielsweise schließt die Ausstellungsordnung auch die Vibrissen in die Schur ein. Zugelassen sind verschiedene Arten von Schuren, die zum Teil auch das Abschneiden der Vibrissen verlangen (z.B. in der Ausstellungsordnung der Pudelfreunde Deutschland e.V.). Auch bei Havanesern scheint die Schur der Vibrissen nicht unüblich zu sein. Es stellt sich die Frage, wie diese Praxis unter tierschutzrechtlichen Gesichtspunkten zu bewerten ist. Nach Einschätzung des Rechtsanwalts Dr. Eugène Beaucamp ist die Schur der Vibrissen als Verstoß gegen Bestimmungen des TierSchG zu qualifizieren.

Sie wollen diesen Artikel weiterlesen? Bitte loggen Sie sich ein, oder wählen eine der unten angebotenen Optionen :

LOGIN



Jetzt für WUFF-Online-Abo oder Tagespass registrieren und diesen Artikel weiterlesen!

KEINE KOMMENTARE