… Schweigen ist Gold: Nonverbal kommunizieren

0
2068

Nonverbale Kommunikation wirkt auf mehreren Ebenen mit nicht zu unterschätzendem Effekt. Parallel zur Sprache kann sie unseren Worten Nachdruck verleihen, genauso gut aber auch deren Wirkung abschwächen, ja, sogar boykottieren. Da unsere menschliche Sprache dem Hund nicht in die Wiege gelegt und somit für ihn schwer und nur eingeschränkt zu erlernen ist, liegt es nahe, darüber nachzudenken, der nonverbalen Kommunikation den Vorzug zu geben oder ihr sogar Exklusivität einzuräumen. Der (weitgehende) Verzicht auf Sprache hat in der Praxis jedoch noch einen sehr wirkungsvollen Nebeneffekt: Wir Menschen fokussieren uns dann intensiv auf uns und unseren tierischen Gefährten, was er definitiv registriert und honoriert.

Sprache bildet nur eine Facette im großen Spektrum der Signale des Informationsaustausches. Isoliert gibt es sie kaum. Selbst wenn man einen Passanten nach der Uhrzeit fragt und dieser nur die reine Zeitangabe liefert, registriert man, zumindest unterbewusst, ob er entspannt, in Eile, genervt oder freundlich auf die Frage reagiert, ob es sich um einen Mann, eine Frau oder ein Kind handelt und, und, und.

Je intensiver eine Beziehung zum Gesprächspartner bereits besteht, desto weniger wichtig ist das einzelne gesagte Wort, denn es ist in vielfältiger Weise in Erfahrungswerte eingebettet. Ein und dieselbe Bemerkung wird beim ungeliebten Nachbarn als Kritik empfunden, beim Freund als Witz aufgefasst oder verliert beim Fremden möglicherweise völlig an Bedeutung.

Sie wollen diesen Artikel weiterlesen? Bitte loggen Sie sich ein oder wählen Sie eine der unten angebotenen Optionen :

Jetzt für WUFF-Online-Abo registrieren und diesen Artikel weiterlesen!

TEILEN
Vorheriger ArtikelBayerischer Wald: Lieblingsplätze mit Hund
Nächster ArtikelHelfende Hunde – ganz persönlich: Felia und Joshi, zwei kleine Hunde mit großen Herzen für Menschen
Martina Stricker beschäftigt sich seit gut zwei Jahrzehnten mit dem Verhalten, den Fähigkeiten und der Arbeitsweise von Hunden sowie deren ausgesprochen engen Bindung an den Menschen und den daraus resultierenden Möglichkeiten. Sie ist seit 2000 im Rettungshundewesen selbst aktiv und seit 2007 auch als Ausbilderin tätig. Ihre Bücher liefern effektive Konzepte für die Ausbildung von Familien-, beziehungsweise Rettungshunden und tragen den heutigen Anforderungen in unserer dicht besiedelten Welt Rechnung. Nach »Mantrailing – Schritt für Schritt vom ersten Trail bis zum realen Einsatz« (Kosmos) und »Flächensuche mit Hund – Vom Freizeitspaß bis zur Vermisstensuche im Rettungseinsatz« (Müller Rüschlikon) erschien 2020 »Du kannst mir vertrauen! Hundeerziehung vom Welpen bis zum Senior – liebevoll, logisch, kompetent« (Müller Rüschlikon)

KEINE KOMMENTARE