Sofa-Wolf sucht Job: Beschäftigung wirkt

0
1903

Hunde zerbeißen das Spielzeug der Kinder und die Lieblingssneaker von Herrchen, sie graben den Garten um oder jagen Nachbars Katze. Hundebesitzer und ihre Familien wissen, was junge und manchmal auch ältere Vierbeiner anrichten können. Aber hätten die Hunde Aufgaben, die ihrem Wesen entsprechen, würden viele der unerwünschten Verhaltensweisen angeblicher Problemhunde gar nicht erst auftreten. Davon ist ­Nadine Seeger, zertifizierte Verhaltensberaterin für Hunde, überzeugt. »Lassen Sie sie den ­Autoschlüssel suchen, den Müll wegbringen, beim Aufräumen helfen, Einkäufe tragen. Der Wunsch, Menschen zu unterstützen, ist bei Hunden genetisch angelegt.«

Nicht wenige Hundebesitzerinnen und Hundebesitzer kennen diesen Satz: »Wenn ich Ihren Hund noch einmal beim Jagen erwische, dann …« Ein jagender Hund ist für jeden Jäger ein rotes Tuch – wenn es nicht sein eigener oder der eines Kollegen ist. Dabei liegt vielen Hunderassen das Jagen im Blut. Aber genau das, was ihnen in die DNA geschrieben wurde, dürfen die meisten von ihnen nicht tun. So ergeht es nicht nur Jagdhunden. Herdenschutzhunde ohne Herde, Treiberhunde, die nicht treiben können, Wachhunde, die nicht anschlagen dürfen. Die Folge sind frustrierte Tiere mit sogenanntem Fehlverhalten.

Sie wollen diesen Artikel weiterlesen? Bitte loggen Sie sich ein oder wählen Sie eine der unten angebotenen Optionen :

Jetzt für WUFF-Online-Abo registrieren und diesen Artikel weiterlesen!

KEINE KOMMENTARE