Tipps & Trends WUFF 2/2018

0
1498

Jucken: Service-Website gibt Hundehaltern Hilfestellung
Eine Orientierung zum Thema Juckreiz beim Hund bietet die Service-Website http://www.initiative-gegen-jucken.de. Sie informiert detailliert über die Symptome und mögliche Ursachen für das lästige Symptom Juckreiz, die sehr vielfältig sein können. Meist liegen Allergien (Umwelt, Futter), Parasitenbefall (Flöhe, Zecken, Milben) oder Infektionen durch Bakterien oder Pilze zugrunde – aber auch Störungen im hormonellen System können die Ursache sein. Daher sollte bei anhaltendem Juckreiz über mehrere Tage und Wochen immer der Tierarzt konsultiert werden, der dann möglichst eine exakte Diagnose stellt und entsprechend behandeln kann.

Die Website bietet ebenfalls eine wichtige Hilfestellung bei der Frage der richtigen Therapie. Denn oft werden bei Juckreiz standardmäßig kortisonhaltige Mittel verabreicht, um dem quälenden Juckreiz ein Ende zu bereiten und nach den Ursachen forschen zu können. Bei der Behandlung mit Kortison können jedoch bereits nach kurzer Zeit unerwünschte Nebenwirkungen ­auftreten, wie z.B. ein erhöhter Harn­drang – ausgelöst durch übermäßigen Durst – sowie eine Gewichtszunahme. Um das zu vermeiden, empfehlen sich zur Therapie von Juckreiz kortisonfreie Tabletten. Als verantwortungsvoller Hundehalter sollte man daher alle möglichen Optionen kennen und den Tierarzt immer aktiv auf die kortisonfreie Alternative ansprechen.

Lecker Pansen, oder?
Bei Pansen gehen die Meinungen von Hund & Halter auseinander. Für die meisten Hunde ist Pansen ein Leckerbissen, für Herrchen und Frauchen hingegen ein Geruchserlebnis der anderen Art. Pansen ist einer der vier Rindermägen, in dem das gefressene Gras vorverdaut wird. Somit ist dieser reich an wertvollen pflanzlichen Rückständen, Vitaminen und Enzymen. Naturbelassener, grüner Pansen ist dem weißen (gewaschenen) vorzuziehen, denn dank der pflanzlichen Inhaltsreste ist er eine wahre Vitaminbombe, die zudem reich an Mineralien und wichtigen Bakterien ist. Diese unterstützen das Immunsystem, sorgen für eine gesunde Darmflora und können bei Durchfällen helfen. Nicht umsonst ist Pansen beim roh gefütterten Hund ein wöchentliches Muss im Napf. Auch nicht-barfende Hunde sollten ab und an in den Genuss dieser Innerei kommen.
Weitere Infos: http://www.koelle-zoo.de

Der 6. Hundekongress wartet auf Dich!
Jetzt einen Platz sichern beim bereits 6. Hundekongress von event4dogs e.V. am 10. und 11. Februar 2018 in Biedermannsdorf bei Wien.

Großartige Referenten sorgen mit top Themen für zwei spannende Tage.
Eine andere Sicht auf die Selbstständigkeit von ­Hunden gibt Meike Böhm, welche die Metrohunde von ­Moskau beobachtet hat. ­Katrien ­Lismont analysiert das reaktive Verhalten an der Leine.
„Was tun, wenn das Fell langsam zu eng wird“ von Bettina Specht und historische Geschichten zum Thema Ernährung der Hunde von Dr. Karin ­Dohrmann lassen die heutigen Futter­pläne überdenken.
Inga Böhm-­Reithmeier und Prof. Dr. Irene ­Sommerfeld-Stur widmen sich der Bedeutung von Berührungen sowie den Zusammenhängen von Fellfarbe mit Gesundheit und Verhalten. Ulrike Seumel erklärt die Tücken beim ­Spielen mit Balljunkies.

Jetzt gleich anmelden unter: http://www.event4dogs.at

Canis Symposia – das Event für alle Hundefreunde
In Niefern findet vom 20. bis 22. April 2018 das 2. Hunde­symposium Pforzheim statt.
Drei Tage, zehn Referenten und geballtes Wissen rund um das Thema Hund erwarten die Besucher. Viele Hundehalter kennen das Problem: Sie haben einen Hund daheim, der oft gestresst ist, Angst vor Geräuschen hat oder sich gegenüber anderen Hunden unmöglich an der Leine verhält. Beim 2. Hunde­symposium Pforzheim ­können sich Hundehalter, Hunde­trainer oder Hundevereine einmal genauer mit diesen Themen befassen und sich umfangreich beraten lassen. An drei Tagen bieten insgesamt zehn namhafte Trainer und Wissenschaftler geballtes Wissen mit Vor­trägen und Podiumsdiskussionen rund um die Themen Stress, Angst und Aggression beim Hund an. Der Komplettpreis für drei Tage inklusive Sekt­empfang, Teilnehmer­zertifikat, Handout, Essen und Getränke beträgt 320 Euro, die Einzelpreise liegen bei 110 Euro für Freitag und 120 Euro für den Samstag und Sonntag.
Das ausführliche Programm sowie die Anmeldung finden Sie unter http://www.canis-symposia.de.

Pdfs zu diesem Artikel:

tippsundtrendsA_0218

tippsundtrendsD_0218

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT