Und was bist Du eigentlich für ein Hundetyp? Wenn ich das mal wüsste …

0
2079

»Welcher Hundetyp bin ich eigentlich?« ist eine Frage, die man sich durchaus mal stellen kann. Ich habe sie mir allerdings noch nie gestellt, bis das Hundemagazin WUFF mich um diesen Artikel gebeten hat. Und jetzt sitze ich hier beim ersten Kaffee, schaue in die Runde und sehe Hunde, die in ihrer Persönlichkeit nicht unterschiedlicher sein könnten. Müsste ich mich spontan festlegen, bliebe nur, dass ich wohl der »Stuhl-Hundetyp« bin, denn die Meute sitzt – bis auf die beiden Zwerge, die sich brav einen Stuhl teilen – jeweils anständig auf einem eigenen Stuhl um mich herum am Tisch verteilt. Ich könnte das noch etwas konkretisieren und sagen, dass ich wohl der Typ »verdammt hungrige Stuhlhunde« bin …

Noch vor ein paar Jahren war für mich vollkommen klar, welcher Hundetyp ich bin bzw. welchen Hund ich brauche: einen zotteligen, großen Rüden. Das nennt man wohl frühkindliche Prägung, denn mit einem solchen bin ich aufgewachsen. Wenn ich mich allerdings am Tisch umschaue oder in meinem Gedächtnis krame, so finde ich alle möglichen und unmöglichen Hundetypen, aber keinen großen, zotteligen Rüden, auch wenn der Beagle zumindest den Teil mit der Größe anders beurteilen würde …

Sie wollen diesen Artikel weiterlesen? Bitte loggen Sie sich ein, oder wählen eine der unten angebotenen Optionen :

LOGIN



Jetzt für WUFF-Online-Abo oder Tagespass registrieren und diesen Artikel weiterlesen!

KEINE KOMMENTARE