Unerwünschtes Jagen: Eine rechtliche Betrachtung

0
1684

Da die grundsätzliche Ausgestaltung des Jagdrechts in die Zuständigkeit der Bundesländer fällt und auch oft mit anderen Gesetzen kollidiert, ist es gar nicht so einfach, pauschale Aussagen zu treffen. Wichtig zu wissen ist, was man als Hundehalter wo darf und was nicht. Wie sieht es mit dem Freilauf auf Waldwegen aus? Was ist ein Jagdgebiet, und in welchem Fall darf ein Jäger einen frei laufenden Hund erschießen? Ab wann gilt ein Hund als »wildernder Hund«? Viele Fragen. WUFF hat Fachanwälte für Tierrecht befragt und die Antworten in diesem Artikel zusammengefasst.

Das Jagdrecht in seiner konkreten Ausgestaltung fällt sowohl in Österreich als auch in Deutschland in die Zuständigkeit der Bundesländer. Während es in Deutschland auf der Ebene des Bundes durch ein Bundesjagdrecht (BJagdG) zumindest Rahmenbedingungen gibt, auf denen dann die Bundesländer aufbauen, delegiert in Österreich die Verfassung das Jagdrecht komplett in die Zuständigkeit der Länder, weshalb es neun Landesjagdgesetze und ebenso viele Durchführungsverordnungen gibt.

Sie wollen diesen Artikel weiterlesen? Bitte loggen Sie sich ein, oder wählen eine der unten angebotenen Optionen :

LOGIN



Jetzt für WUFF-Online-Abo oder Tagespass registrieren und diesen Artikel weiterlesen!

KEINE KOMMENTARE