Von wegen „altes Eisen"

0
797

Leider gibt es noch immer wenig bis keine Angebote für Halter gehandicapter und alter Hunde. Egal ob blind, taub oder dreibeinig, müssen auch diese Hunde spielerisch gefördert werden. Auch unsere „in die Jahre gekommenen" Vierbeiner werden von vielen Hundetrainern immer wieder „vergessen". Gerade unsere älteren Familienhunde, die körperlich nicht mehr für so rasante Sportarten wie Agility geeignet sind, können durch sanftes „Gehirnjogging" jung gehalten werden. Egal ob Tricks, einfache Suchspiele oder „Denkspiele", auch alte oder behinderte Hunde haben daran riesigen Spaß.

Deshalb fand im Sommer des Vorjahres im Hundesport Hotel Wolf in Oberammergau zum ersten Mal der Kurs „Spiel- und Trickwoche für Handicap- und Seniorenhunde" statt. Vier unglaublich motivierte Teilnehmer haben sich getraut, vor allem haben sie ihren Hunden etwas „zu"getraut.

Jarko – mit Begeisterung beim Spielen
Da war z.B. Jarko, der 11-jährige Bobtail, ohne jegliche Vorkenntnisse aus anderen Hundesportarten, mit Frauchen Helga.

„Niemals hätte ich gedacht, dass mein alter Junge mit so viel Begeisterung und Enthusiasmus an die Tricks und Spiele herangeht, ich hab’ immer gedacht, das wäre ihm zu doof", lacht Frauchen Helga und ist froh, dass Jarko nachts schläft wie ein Stein und keine Kraft mehr zum Bellen hat. Am Ende der Woche konnte Jarko perfekt „Grüizi" (rechte Pfote) und „Tschüss" (linke Pfote) winken, er spielte „müder Hund" und fraß nun auch das bisher eher mäkelig beäugte Diät-Trockenfutter für den Seniorenhund mit wachsender Begeisterung.

„Klassenprimus" Snoopy
Unser „Klassenprimus" Snoopy, ein 9-jähriges Sennenhund-Chow Chow-Mix-Mädchen, mit Frauchen Sabine zeigte bisher ungeahnte Talente. Früher im Agilitysport aktiv, waren die Tricks und Spiele für beide eine ganz neue Herausforderung. Egal ob einfache Pfotentricks oder schwierigere Aufgaben wie „Schämen" und „Nase Putzen", mit Feuereifer arbeitete Snoopy konzentriert mit. Problemlösungsspiele und Denksportaufgaben löste sie mit Bravour und leidenschaftlicher Hingabe.



Betagte Cindy – gehört nicht zum „alten Eisen"
Die älteste Teilnehmerin Cindy, 14-jähriger Schäferhundmix, überraschte uns ebenfalls immer wieder mit ihrer schnellen Auffassungsgabe. „Wenn wir am Ende der Woche Pfötchengeben können, bin ich schon überglücklich", meinte Frauchen Hanna am ersten Tag. Dass Cindy am Ende der Woche die ersten DogDance-Tricks beherrschte und wie ein Filmprofi über den Boden kriechen konnte, hatte Hanna nicht erwartet.





Blinder „Hunde-Star"
Eindeutig der Star in der Truppe war aber unsere kleine Papalina. Die 9-jährige ehemalige Straßenhündin aus Spanien ist blind. Frauchen Georgina bestand mit dem Jack Russel-Spanielmix die Begleithundeprüfung, ging einige Agilityturniere, verlor aber durch leider immer wiederkehrende Anfeindungen bald die Lust daran. Um ihre Hündin weiter zu fördern und zu fordern, befasste sie sich nun mit Dog Dancing. Papalina brachte einige Vorkenntnisse aus anderen Kursen mit, die Spiele waren aber eine neue „Mutprobe" für die kleine Dame. Im „Sockenberg" und beim Flaschendrehen wurde von Papalina großes Selbstbewusstsein verlangt, und all’ ihre „intakten" Sinne waren nötig, um die Aufgaben zu lösen.

Die Arbeit mit diesen Hunden war einfach traumhaft. Auch in diesem Jahr wird der Kurs wieder angeboten, und wir sind sicher, dass es den Hunden und auch den Haltern viele neue Erfahrungen bringen und Spaß machen wird.


WUFF INFORMATION


Mehr Infos zum Kurs

• Hundeschule Sunny Queens, Liane Rauch,
Telefon: +49 (0)807/519 42, [email protected],
http://www.hundeschule-sunny-queens.hatdichlieb.de

• Hundesporthotel Wolf,
Oberammergau, Telefon: +49-(0)8822-9233 0, [email protected], http://www.hotel-wolf.de


KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT