Vorgestellt: Gut Feuerschwendt

0
427

Mehr als 650.000 Hunde leben in Österreich, über 5,5 Millionen Vierbeiner laufen durch ganz Deutschland. Doch die meisten davon sind „arbeitslos“. Viele müssen zu Hause bleiben, wenn ihr ­geliebter Mensch zur Arbeit geht. Doch das muss nicht so sein, wenn ein ­hundefreundliches Unternehmen die Türen auch gerne für Tiere öffnet. Im Gutshotel Feuerschwendt in Neukirchen vorm Wald ist eine Bewerbung mit Vierbeiner schon lange kein Problem mehr!

Wenn Peter in der Früh ­seine Tasche packt, steht die ­Malteser Yorkshire-Dame Lady auch schon bei der Tür. ­Gemeinsam fahren sie täglich zu ihrer Arbeitsstelle zum Gutshotel Feuerschwendt. Reitlehrer Peter ist froh, dass Lady ihn täglich begleiten darf. Er muss sich keine Sorgen machen, wie es seinem Hund geht, wenn er einige Stunden nicht zu Hause ist. Die Hündin zeigt ihre Freude mit ständigem Schwanzwedeln und ist den ganzen Tag unermüdlich im Einsatz.

Ein weiterer Vierbeiner im Gutshotel ist Lauser, der Kater der Rezeptionschefin, der genüsslich beim Telefon schläft und die ankommenden Gäste schnurrend begrüßt. Und noch eine weitere Mitarbeiterin nimmt ihr Hunde­rudel gerne mit zur Arbeit. Elke ist Hundetrainerin vor Ort und betreut Gäste, die mit ihren Vierbeinern an­gereist kommen.

Tiere am Arbeitsplatz sorgen für ein gutes Klima, für mehr soziale Kompetenz und sie machen für Angestellte den Arbeitsalltag einfach angenehmer. Das weiß auch der Chef Karl Degenhart. Er ist der Gründer des Guts­hotels Feuerschwendt und war lange Zeit selbst immer mit seiner treuen Jagdhündin Aika anzutreffen. Sie ließ ihr Herrchen nie aus den Augen und war bei jeder Geschäftsentwicklung dabei. Leider ist die Hündin aufgrund fortgeschrittenen Alters gestorben. Was bleibt ist die Tierliebe von Chef Karl. Neben seinen Pferden leben mehrere Ponys, der Esel Karl und die Ziege Rosi auf dem Gelände des Hotels.

Die Idee
Mitarbeitern die Mitnahme der Tiere zum Arbeitsplatz im Hotel zu ermöglichen, ist die eine Sache; das Unternehmen nach und nach weiter auch für Hundefreunde auszubauen, eine andere. Bevor der Gedanke, ein Hotel zu eröffnen, in Karl Degenhart wächst, ist er noch Betreiber einer Getränkemarke in Niederbayern. Sein Wunsch, die Brauerei „Jodlbauer“ zu übernehmen, ist mit einer weiteren Sehnsucht gekoppelt. Er möchte die Brauerei nur weiterführen, wenn er es schafft, die Rottaler Pferde zu züchten, die das Emblem der Marke seit 1910 bilden.

Die Rottaler Pferde sind mittler­weile vom Aussterben bedroht. Auf der Suche nach einem Bauernhof stößt Karl dann auf das Gut Feuerschwendt mit angeschlossenem Hotel. Seit Dezember 2000 führt der stolze Chef nun sein Ferienparadies und baut es jährlich weiter aus. Von Anfang an gibt es Anfragen der Hotelgäste, auch Hunde mitzubringen, und Karl willigt ein. Nicht nur bei seinen Angestellten sind Hunde erlaubt sondern auch bei seinen Gästen, dies sogar mittler­weile erwünscht. Die ersten Gäste mit Hund sind so begeistert, dass sie über Mundpropaganda Werbung machen. Plötzlich bekommt das Hotel immer mehr Anmeldungen mit Vierbeinern. Karl und seine Lebensgefährtin Ulli zögern nicht lange und richten das Hotel kurzerhand immer mehr auf die Bedürfnisse von Hunden aus.

Hundegäste fühlen sich „pudelwohl“
Das Ferienhotel besticht mit seiner einzigartigen Lage im wildromantischen Ilztal und Dreiburgenland, in der Nähe von Passau, mit einer Größe von 43 Hektar. Die großen Wiesen und Spazierwege gleich neben dem Hotel sind ein Eldorado für Vierbeiner mit Bewegungsdrang. Die ­geräumigen Wohneinheiten in den ­Bungalows mit Wohn- und Schlafraum und eigener Terrasse sind ideal für einen entspannten Urlaub mit Hund oder Hunden! Selbstverständlich ist auch die Innenausstattung hundetauglich: Hundebett, Hundehandtuch, Hunde­napf und Begrüßungsleckerlis dürfen nicht fehlen. Als die Nachfrage nach dem Tennisplatz sank, überlegte man, diesen für die Hunde als Trainingsplatz und für Spiel und Spaß zu nutzen, was dann auch geschah. Die Hunde­trainerin Elke vor Ort bietet Kurse und ­Trainingsstunden für die Gäste an.

Natürlich ist das Gut Feuerschwendt vor allem eine Hotelanlage für ­Gäste, die ein schönes Ambiente, Natur pur und großzügiges, gehobenes ­Wohnen mit viel Freiraum draußen und die Annehmlichkeiten eines vollen Hotelservices schätzen. Gutes Essen, ein eigener Biergarten, Wellnessanwendungen, Hallenbad und Sauna gehören da auch dazu. Karl Degenhart weiß aber auch, „wer einen Hund in seine Familie aufgenommen hat, will auch gemeinsam mit ihm in Urlaub ­fahren und eine schöne Zeit zusammen verbringen. Nach unserem Motto ‚persönlich, ­herzlich & familiär‘ sind Mensch und Hund herzlich willkommen.“

Dieses für Mitarbeiter genauso wie für Gäste hundefreundliche Unternehmen kann sich tatsächlich sehen ­lassen. Mögen noch viele gute Bei­spiele ­folgen, um auch unseren ­Vierbeinern den Weg zum Arbeitsplatz oder ­Ferienort zu ermöglichen.

Wenn auch Sie einen hundefreundlichen Betrieb kennen – oder selber in einem solchen arbeiten bzw. einen haben – melden Sie sich doch bei WUFF. Vielleicht stellen wir ja in einer der nächsten Ausgaben genau diesen Betrieb vor.

HINTERGRUND

Hunde am Arbeitsplatz
Immer mehr wissenschaftliche ­Studien beweisen die positiven ­Einflüsse von Heimtieren am Arbeitsplatz. Dazu gehören folgende:

  • Sie senken den Blutdruck
  • Sie mindern den Stress   
  • Sie nehmen den Druck aus ­Konfliktsituationen   
  • Sie fordern gesunde Pausen ein
  • Sie bringen Humor und Ent­spannung in den Arbeitsalltag
  • Sie lassen die Mitarbeiter ­zufriedener sein

KONTAKT

Gutshotel Feuerschwendt

HINTERGRUND

Initiative Unternehmen Hund

Unternehmen Hund ist eine ­Initiative zur Förderung von Hunden am Arbeitsplatz

Unterhttp://www.unternehmen-hund.at  können sich Mitarbeiter mit Hund registrieren, die ihren Arbeitgeber davon überzeugen möchten, an der Aktion teilzunehmen. Ziel ist es, möglichst vielen Unternehmen die Vorteile von Hunden am Arbeitsplatz näher zu bringen.

Keine Kommentare