Was ist ein Caluga?

0
1088

Im Österreichischen Kynologenverband (ÖKV) hatte seinerzeit eine mittlerweile verstorbene Gräfin „Marion“ um Anerkennung einer Kreuzung aus Chihuahuas und Yorkshire Terriern angesucht. Die aus der Kreuzung dieser beiden Rassen entstandenen Hunde nannte sie „Calugas“. Angeblich präsentierte sie mehrere ihrer Hunde auch auf Ausstellungen der ÖHU. Einige der Hunde schauten aus wie entweder sehr schöne Chihuahuas oder Yorkies. Ob allerdings die Ahnentafel wirklich zum jeweiligen Hund gehörte, war nicht sicher nachprüfbar.

Die alte Dame lebte in der Nähe von Strasshof in Niederösterreich in einem verfallenen Haus, zusammen mit einem Mann, den sie „Butler“ nannte. In die österreichischen Zeitungen kam die Gräfin aber nicht wegen ihrer Hunde, sondern vielmehr in Zusammenhang mit dem Vorwurf des Totschlages, da sie ihren „Butler“ im alkoholisierten Zustand mit dem Messer erstochen haben soll. Mittlerweile sei die Gräfin aber bereits gestorben. Ein Restbestand ihrer Hunde lebt angeblich bei einem Pater vom Trinitarier-Orden in der Hinterbrühl bei Wien. Von einer bewußten Fortführung dieser Rassemischung ist uns nichts bekannt.

Wir konnten allerdings tatsächlich die Besitzerin eines nunmehr etwa 5jährigen Calugas ausfindig machen. Im Kasten ihr Bericht – und auch die Fotos stammen von ihr.

>>> WUFF – INFORMATION

Mein Caluga aus der Krone-Tierecke
von Vera Stagl-Jöllinger

Ich bekam vor 5 1/2 Jahren über die Tierecke der Kronenzeitung eine Hündin, die aussieht wie ein semmelblonder Langhaar-Chihuahua, in deren Impfpass – ausgestellt vom Privaten Tierspital Josef Zoher in Deutsch-Wagram am 5.1.1995 – als Rassebezeichnung „Caluga“ vermerkt war. Da ich mehr darüber wissen wollte, kontaktierte ich den ÖKV, dessen Mitglied ich durch meine Dackelhündin bin und erfuhr folgendes: Eine Frau Marion Wendelin von Godovich, wohnhaft im Raume Strasshof, hat Yorkshire Terrier mit Chihuahua gekreuzt und beim ÖKV um die Rassenanerkennung „Caluga“ angesucht. Da sie aber seinerzeit noch zu wenige Generationen hatte, kam es nicht zur Anerkennung dieser Rasse. Im Herbst 1994 wurden dieser Frau Godovich über 30 Hunde weggenommen, weil sie nicht mehr in der Lage gewesen sei, die Hunde zu betreuen. Aus dieser Schar – es mussten auch einige Tiere eingeschläfert werden – stammt meine Hündin. Ob es darunter auch rassenreine Yorkie’s oder Chi’s gab, oder sie eben F-Generationen dieser Mischung waren, weiss ich natürlich nicht. Sicher ist, dass es keine „jungen“ Caluga’s mehr geben kann – und meine Hündin lasse ich sicher nicht decken!

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT