Wir verstehen uns – Empathie zwischen Hund & Mensch

0
2030

Themenschwerpunkt: Die Gefühlswelt der Hunde

Wissen und ethisches Handeln hängen untrennbar zusammen. Denn wie wir mit Tieren umgehen, hängt davon ab, wie wir über sie denken. Und wie wir über sie denken, davon, was wir über sie wissen. Unser Wissen über Tiere, im Besonderen auch über Hunde, hat in den letzten Jahrzehnten enorm zugenommen. Gerade auch im Bereich der Kognition und Gefühle im Zusammenleben mit Menschen.

War das Thema Empathie (Begriffsklärung siehe Kasten rechts) ursprünglich eines der Philosophen, ab der Neuzeit auch der Psychologen, ist es seit wenigen Jahrzehnten auch eines der Biologen geworden. Für diese umfasst Empathie ein sehr breites Spektrum zwischen der automatischen emotionalen Aktivierung eines Lebewesens als bloße Reaktion auf die Emotion eines anderen (emotionale Übertragung) bis hin zu dem Punkt, wo ein Lebewesen die Perspektive eines anderen erkennen und sie sogar selbst einnehmen kann, sich also in komplexer Weise in das andere Lebewesen hineinzudenken vermag (komplexe Empathie).

Sie wollen diesen Artikel weiterlesen? Bitte loggen Sie sich ein, oder wählen eine der unten angebotenen Optionen :

LOGIN



Jetzt für WUFF-Online-Abo oder Tagespass registrieren und diesen Artikel weiterlesen!

TEILEN
Vorheriger ArtikelKind & Hund – Wahre Seelenfreunde
Nächster ArtikelBerührungen – Balsam für die Hundeseele
Dr. Hans Mosser
Der Arzt und Theologe Mag. Dr. Hans Mosser ist Mitbegründer und Herausgeber von WUFF und arbeitet im Hauptberuf als leitender Arzt und ­Professor in einem Universitätsklinikum.

KEINE KOMMENTARE